Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Typisch Hundemensch! Oder?

Menschen mit Hund gehören einem kleinen inoffiziellen Club an, dessen Gepflogen- und Gewohnheiten auf Zeitgenossen mitunter skurril oder befremdlich – um nicht zu sagen: leicht bizarr – wirken können. In diesem Club jedoch sind sie völlig normal. Wir vom Club leben in unserer eigenen Welt und haben unsere eigenen Regeln. Doch warum ist das eigentlich so? Gibt es ein Hundemenschen-Gen, das zu seltsamen Verhaltensweisen führt? Ist in unserer Sozialisation etwas gehörig schiefgelaufen? Oder ist es der Lauf der Dinge, dass Menschen, die täglich Kot von Bürgersteigen aufsammeln, 100 Mal hintereinander einen Ball auf die Wiese werfen oder entzückt sind, wenn der Vierbeiner Pfote geben kann, irgendwann ein klein wenig verrückt werden? Man weiß es nicht. Bist Du auch Mitglied des Clubs und erkennst Dich in einigen der folgenden Situationen wieder?

Ach, und übrigens: Vorsicht, Ironie!

Ich bin Expertin für Hundeernährung

Schmeckt´s?

Eine Gemeinsamkeit von Mitgliedern des inoffiziellen „Hundemenschenclubs“ besteht oftmals darin, dass sie wahre Experten für die Ernährung ihrer Fellnasen sind: Mit anderen Clubmitgliedern wird dann über die Supplementierung von Jod beim Barfen gefachsimpelt, virtuos mit wechselnden Futterölen hantiert, die Auswirkung von verschiedenen Futterbestandteilen auf Häufigkeit, Konsistenz und Umfang der Ausscheidungen analysiert oder in empirischen Heim-Studien die optimale Ernährung erprobt. Leckerchen werden nicht nur nach Geschmack, sondern vor allem nach ihren Inhaltsstoffen ausgesucht, und liegt der Hund 100 Gramm über seinem Idealgewicht, ist „FdH“ (Friss die Hälfte) angesagt – aber natürlich nur bei Leckerli. Nach einem kleinen Betthupferl für die Fellnase, um zu verhindern, dass sie nachts Sodbrennen bekommt, wird mit einem Seufzer der Ofen geöffnet und die Fertigpizza hineingeschoben. Hauptsache, dem Hund geht es gut, oder?

Ich kenne alle Gassibekanntschaften beim Namen – also die Hunde!

Hallo Leila, willst du spielen? Ja feeeeein, Fridolin, da hast Du ja ein ganz tolles neues Geschirr! Wie groß der Ole schon geworden ist! Mitglieder des inoffiziellen Hundemenschenclubs kennen das nur zu gut: Die Namen aller Gassifreunde des Vierbeiners sind einem bekannt, doch über den Menschen am anderen Ende der Leine weiß man nichts. Wie heißt er? Keine Ahnung. Was macht er beruflich? Nicht den leisesten Schimmer! Während man bei den menschlichen Begleitern nicht einmal die Eckdaten deren Lebens kennt, sind einem die Blutwerte, OP-Narben und psychischen Probleme ihrer vierbeinigen Kompagnons bestens vertraut. Trennen sich die Wege wieder, fühlt es sich an, als würde man einen guten Bekannten verabschieden, obwohl man doch nichts übereinander weiß.

Ich rutsche für meinen Hund im Bett zur Seite

Hast Du´s gemütlich? Noch ein weicheres Kissen? Nee? Oder mehr Decke?

Menschen, die es schon absonderlich finden, dass Hunde in den Betten ihrer Besitzer schlafen, müssen jetzt ganz stark sein! Meine persönlich durchgeführte empirische Studie hat Ungeheuerliches ergeben: Hundebesitzer rutschen zur Seite, wenn die Fellnase ihnen nur fest und ausdauernd genug die Pfoten in den Rücken drückt, kauern sich mit aus dem Bett hängenden Füßen oder Armen ganz an den Rand, damit der Hund gemütlich alle Viere von sich strecken kann, oder geben sogar freiwillig den Großteil ihrer Decke ab, weil´s der Hund eben gerne warm hat. Bei mehr als einem Hund muss man ohnehin sehen, wo man bleibt, schließlich ist das Bett nicht etwa Eigentum des Menschen (der es bezahlt hat), sondern die persönliche Wohlfühlzone des kompletten Rudels! Aber mal ehrlich, leises Hundeschnarchen im Ohr und behagliche Seufzer sind schlaffördernder als sanft gegen das Fenster prasselnder Regen. Oder Meeresrauschen. Die Einschlaf-App erübrigt sich, und das Fazit des Hundemenschen ist: Einen Hund im Bett zu haben, ist gesund!

Ich wähle meine Kleidung nach der Fellfarbe meines Hundes

Na gut, ganz so schlimm ist es dann doch nicht, jedenfalls nicht in dem Sinne, dass ein farblicher Partnerlook angestrebt wird. Aber wer helle Hunde hat, der weiß, dass die schwarze Bluse darüber not amused ist! Sie kann abgeschottet und gänzlich isoliert von der häuslichen Außenwelt im Schrank hängen und trotzdem sind garantiert Haare des Vierbeiners darauf, sobald man sie anziehen möchte. Mit beachtlicher, fast organischer Kraft klammern sie sich fest, als wollte der Hund durch sie sagen: Und in jedem Moment, in dem Du ohne mich Spaß hast, denkst Du an mich! Und so ist es dann auch. In jedem Fall sind Fusselrollen des Hundemenschen bester Freund!

Ich entschuldige mich bei meinem Hund

Auch das ist etwas, das Nicht-Hundemenschen vermutlich äußerst skurril und befremdlich erscheint, schließlich versteht der Hund doch gar nicht, was man sagt. Oder? Ich sage: Er tut es! Wenn ich ihm versehentlich auf den Fuß trete, schaut er mich völlig entgeistert an. „Sag mal, geht’s noch?“, scheint er zu sagen. Ein schlichtes „Entschuldigung“ besänftigt ihn sofort, dann wird großherzig und mit viel Tamtam verziehen, gewedelt und alles ist gut. Hunde verstehen, was wir ihnen vermitteln möchten. Natürlich tun sie das mehr durch Tonfall und Gestik, aber ich bin mir sicher, dass mein Hund weiß, was das kleine Wörtchen bedeutet. Sagt der Hundemensch. Und ich geb´s zu: Ich wünsche meinem Hund auch guten Appetit!

Ich mache Urlaub in Deutschland

Das satirische Lied von Rainald Grebe ist für Mitglieder des inoffiziellen Hundeclubs Realität: „Urlaub in Deutschland, darauf hab ich Bock! Die Mosel, die Mosel, die Mosel, die rockt, die rockt, die rockt.“ Ähm ja, so oder so ähnlich mag sich der Hundemensch den Deutschlandurlaub schönreden. Palmengezierten Sandstränden, Tauchgängen in türkisblauem Wasser und Jeep-Touren durch die Wüste wird konsequent eine Absage erteilt. Die Urlaubsdestination wird nach ganz anderen Gründen ausgewählt: Darf der Hund mit? Ist das auch nicht zu weit? Kann man da gut mit ihm laufen? Muss er an der Leine bleiben? Sind da auch alle nett zu ihm? Statt All Inclusive, Sightseeing oder 30 Grad im Schatten sind die Auswahlkriterien für das Urlaubsziel die bis dorthin zurückzulegenden Kilometer, die Hundefreundlichkeit der Ferienhaus-Vermieter oder der Grad der Abgeschiedenheit. Wenn dann die Wahl auf ein entlegenes Dorf im Bayrischen Wald (nichts gegen den Bayrischen Wald, damit wir uns hier nicht falsch verstehen!) fällt, packt der Hundemensch ebenso euphorisch seine und des Hundes Köfferchen, als würde es auf eine Pazifik-Kreuzfahrt gehen. Denn die macht ohne Hund sowieso keinen Spaß!

Lieber in der Pampa zelten, als den Hund zu Hause zu lassen? Willkommen im Club!

Ich weiß nicht, ob mein Tetanusimpfschutz aktuell ist

Du weißt nicht, wann Du zuletzt gegen Tetanus geimpft wurdest, hast aber bereits den nächsten Tierarzttermin für die Auffrischungsimpfung von Bello vereinbart? Willkommen im Club! Ja, so machen wir das im inoffiziellen Hundemenschenclub: Wir sind immer up to date, was unsere Vierbeiner betrifft, kennen die Impfintervalle und lassen keinen Termin ohne schlechtes Gewissen sausen. Aber bei uns selbst? Na, man weiß doch, dass die Impfungen eh länger halten als angegeben, da wird es schon nichts machen, wenn sich die Tetanus-Impfung um zwei Jahrzehnte verschiebt. Oder: Ach, da wird schon nichts passieren! Oweia!

Ich finde, mein Hund riecht gut

Es gibt wohl nicht viel, das so beruhigend ist, wie mit dem geliebten Vierbeiner auf der Couch zu liegen und die Nase in sein Fell zu drücken. Ich lehne mich sicherlich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass Herrchen oder Frauchen dann manches Mal denkt: Du riechst gut! Nach Erde und Wald, vertraut, tröstlich und nach Zuhause. Nicht-Clubmitglieder denken im selben Moment: Boah, der stinkt! Wissenschaftliche Fakten geben Frauchen und Herrchen Recht: Die Mischung aus Schweiß und Bakterien an den Pfoten lässt den Geruch nach Popcorn entstehen! Das Ganze nennt sich „Frito-Feet-Phänomen“.

Was haben Hundepfoten und Popcorn gemeinsam?

Ich kann meinem Hund nicht böse sein

Der Einzug eines Hundes ist wie Silvester: Erfüllt von Vorfreude und Zuversicht ist man voller guter Vorsätze: Gut erzogen wird er sein, der kleine Welpe, nicht aufs Sofa springen und nicht im Bett schlafen, beim Füttern wartet er brav ab, bis er das Okay bekommt, und beim Gassigehen läuft er gehorsam Beifuß. Und zwar immer und ausnahmslos. Zwei Jahre später: Nach einer Gassirunde mit genüsslichem Ganzkörperbad im Matsch inklusive anschließender Panade im Sand stürmt der Vierbeiner die Wohnung, rennt wild durch alle Zimmer, schüttelt sich direkt neben dem Bett und möchte sich soeben genüsslich auf dem Sofa ausstrecken, als man dem Treiben endlich mit energischer Stimme ein Ende bereiten kann. Während man leise fluchend Pfotenabdrücke von Teppichen schrubbt und das Bett neu bezieht, kommt der Vierbeiner um die Ecke: Kopf leicht nach unten geduckt, Ohren angelegt, große Kulleraugen und leicht kokett wedelnder Schwanz. Du weißt, es ist eine Masche, Deine Fellnase will Dich eiskalt reinlegen, aber Du kannst nicht anders: Verschwunden sind alle bösen Gedanken, die man hatte, und mit einer ausgiebigen Streicheleinheit wird der Vierbeiner dafür gelobt, dass er da ist. Seinem Hund kann man einfach nicht länger als 5 Sekunden böse sein.

Fazit

Menschen mit Hund scheinen eine ganz eigene Spezies zu sein. Homo canis. Sie haben und pflegen ihre kleinen alltäglichen Verrücktheiten. Und das ist absolut in Ordnung. Wie heißt es doch so schön? Ich lebe in meiner eigenen Welt, aber das ist ok. Man kennt mich dort. Zum Glück gibt es ja genug andere Menschen unseres Schlags, die sich mit Begeisterung über die Skurrilitäten des Alltags mit Hund austauschen. Und so entstehen ganz wunderbare Verbindungen. Und unsere Hunde? In ihrem Blick meint man manchmal ein „Die spinnt“ zu lesen, aber dann freuen sie sich doch darüber, dass sie mit ins Bett dürfen oder auf dem Sofa die neue Netflix-Serie mitschauen dürfen.

Weitere Artikel
Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gerät Dein Hund in Aufruhr, wenn es bei Dir Essen gibt? Lässt sich Deine Fellnase so einiges einfallen, um etwas von Deinem Teller zu ergattern? Wird er zur Essenszeit zum penetranten Schnorrer, helfen konsequentes Training und kleine Tricks, um ihm bessere Tischmanieren beizubringen. weiterlesen »
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund hin und wieder schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

So gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen, beispielsweise zur Arbeit oder in den Urlaub, und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Inflammatory Bowel Disease (IBD) beim Hund - Ursachen, Symptome und Behandlung

Inflammatory Bowel Disease (IBD) beim Hund - Ursachen, Symptome und Behandlung

Leidet Dein Vierbeiner häufig unter Durchfall, schmatzt viel und erbricht sich hin und wieder, ohne dass dafür eine Ursache ersichtlich ist? Ist er unruhiger, schreckhafter oder ängstlicher als sonst? Solche unklaren (Magendarm-)Beschwerden sind ganz typisch für die sog. Inflammatory Bowel Disease (IBD), eine chronische Entzündung des Darms. Die IBD ist nicht heilbar, mit Medikamenten und einer Anpassung der Fütterung jedoch oftmals gut in den Griff zu bekommen. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Bindehautentzündung beim Hund erkennen, (selbst) behandeln und vorbeugen

Dein Hund leidet an tränenden, juckenden und geröteten Augen? Dies kann auf eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) hinweisen, eine der häufigsten Augenerkrankungen bei Hunden. Eine Bindehautentzündung kann verschiedene Ursachen haben, beispielsweise eine bakterielle Infektion, eine Allergie oder eine rassebedingte Veranlagung. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Bindehautentzündung bei Hunden entsteht, welche Krankheitsanzeichen sie verursacht und welche Behandlungsmöglichkeiten in Betracht kommen. weiterlesen »
Hunde für Allergiker

Hunde für Allergiker

Nicht die Hundehaare, sondern bestimmte Allergene, die im Speichel, im Urin und den Hautschuppen des Hundes vorkommen, können eine Hundeallergie auslösen, indem sie über das Fell zum Menschen gelangen und eine allergische Reaktion mit folgenden Symptomen hervorrufen: weiterlesen »
Die Hundeabteilung bei Kölle Zoo - alles für den Vierbeiner!

Die Hundeabteilung bei Kölle Zoo - alles für den Vierbeiner!

Entdecke unsere Hundeabteilung in unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten mit einer riesigen Auswahl an Futter und Zubehör für Deinen Liebling! Kennst Du schon unseren BARF-Shops? Hier kannst Du Dir einen kostenlosen BARF-Plan für Deinen Hund berechnen lassen und erhältst vor Ort alle benötigten Produkte. Auch die fachgerechte Beratung findest Du bei uns vor Ort. Egal ob Hilfe bei der Anpassung eines Maulkorbes, Tipps zum Floh- und Zeckenschutz oder Auswahl der optimalen Transportbox - unsere Kollegen stehen Dir mit Rat und Tat zur Seite. weiterlesen »
Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Dackellähme beim Hund - Was ist wichtig bei der Schmerzbehandlung?

Von Erkrankungen der Wirbelsäule, die mit einem Vorfall der Bandscheiben einhergehen, sind meist kleine Hunderassen mit kurzen Beinen und einer langen Wirbelsäule, wie zum Beispiel Dackel, betroffen. Die sogenannte Dackellähme beginnt oft mit plötzlichen starken Schmerzen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule und kann manchmal zu Lähmungserscheinungen der Hinterextremitäten führen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.