Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann.

Mit unseren 5 Tipps zeigen wir Dir, wie Du Deinen Vierbeiner bei der Fellpflege unterstützen kannst, damit er gut durch diese haarige Zeit kommt:

1. Tägliches Bürsten ist wichtig
Tägliches Bürsten fördert die Durchblutung der Haut und die Bildung des neuen Fellkleids. Und was in der Bürste landet, ist weniger Arbeit für den Organismus Deines Vierbeiners und für Dich, denn die Haare bleiben nicht auf Deinen Möbeln oder auf dem Fußboden zurück. Durch tägliches Bürsten kannst Du außerdem Knoten und Verfilzungen vorbeugen und Verletzungen, Parasiten sowie Hautveränderungen erkennen. Und das Beste ist: Die tägliche Fellpflege stärkt zudem die Bindung zwischen Dir und Deinem tierischen Liebling!

2. Wähle das richtige Werkzeug für die Fellpflege
Wie ist das Fell Deines tierischen Lieblings? Langhaarig, drahtig, fluffig-fein oder lockig? Mit viel oder kaum Unterwolle? So vielfältig das Fell beschaffen sein kann, so individuell ist auch die Zusammenstellung der optimalen Fellpflegewerkzeuge. Mit dem richtigen Werkzeug passend zur Fellstruktur Deiner Fellnase musst Du nicht an seinem Fell zerren und ziepen. Es erleichtert Dir die Arbeit und macht für ihn die Fellpflege zur wohltuenden Wellnessbehandlung statt zur schmerzhaften Tortur.
Je nach Fellbeschaffenheit und Anwendung (Entwirren, Entfilzen, Unterwolle lösen, Pflegen) hast Du die Wahl aus verschiedensten Werkzeugen wie Striegel, Bürste, Entfilzungswerkzeug, Trimmer und vielen mehr.
Lass Dich am besten in Deinem Kölle Zoo individuell beraten – unsere Kollegen stellen Dir gerne die optimalen Produkte für Deinen Liebling zusammen.

3. Nahrungsergänzungen für glänzend schönes Fell
Auch über das Futter kannst Du seinen Organismus mit natürlichen Nahrungsergänzungen und Ölen unterstützen wie z.B. mit Bierhefe, Zink sowie Fisch- oder Nachtkerzenöl.
Bierhefe enthält viel Vitamin B und wirkt es sich nicht nur auf Haut und Fell positiv aus, es kräftigt und schützt auch Muskeln, Organe, Nerven und das Immunsystem.
Zink unterstützt die Zellteilung und ist an einer Reihe wichtiger Stoffwechselvorgänge beteiligt. Deswegen ist eine gleichbleibend optimale Versorgung mit Zink für die Gesundheit Deines Vierbeiners besonders wichtig, auch weil dieser Nährstoff nicht vom Körper gespeichert werden kann. Ein anhaltender Mangel an Zink bleibt leider oft unerkannt, denn er äußert sich mit verschiedensten Symptomen (z.B. Verdauungsstörungen, Durchfall, Hautproblemen) die fälschlicherweise mit anderen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.
Fischöl und Nachtkerzenöl sind reich an mehrfach ungesättigten Omega-Fettsäuren, die der Organismus nicht selber bilden kann. Man muss sie über die Nahrung aufnehmen. Fischöl (Omega-3) unterstützt den Stoffwechsel und trägt zu einer gesunden Entwicklung von Haut, Knochen und Fell bei. Nachtkerzenöl (Omega-6) fördert die Regeneration der Haut und stärkt ihre Barrierefunktion. Außerdem versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit, lindert Entzündungen und mildert Juckreiz.
ACHTUNG: Die Gabe von Nahrungsergänzungen solltest Du der Gesundheit Deines Lieblings zuliebe vorab mit Deinem Tierarzt besprechen.

4. Sommer-Fellschnitt vs. thermische Funktion des Fells
Der Fellwechsel sorgt dafür, dass durch die geänderte Felldichte die Körpertemperatur sommers wie winters besser reguliert werden kann. Da das Fell diese thermische Funktion hat und die sensible Haut nicht nur äußeren Einflüssen wie Kälte und Nässe, sondern auch vor UV-Strahlung schützt, sollte das Fell bei langhaarigen Hunden und Katzen im Sommer nicht zu stark gekürzt werden.

5. Professionelle Unterstützung im Hundesalon
Ein Besuch im Hundesalon dient keineswegs nur dem bloßen Fellstyling. Groomer (Hundefriseure) kümmern sich um das Wohlbefinden Deines Vierbeiners vom Ohr bis zur Pfote. Es ist wie bei uns Menschen: Haare waschen, pflegen und stylen machen wir täglich selber und bekommen das ganz gut hin, während wir den Haarschnitt wohlwissend lieber unserem Friseur überlassen. Gönne auch Deinem Vierbeiner 2x jährlich eine solche Wellnessbehandlung beim Groomer Deines Vertrauens. Denn eine rundum optimale Fellpflege inkl. professionellen Fellschnitt bekommt Dein Vierbeiner garantiert im Hundesalon.

Weitere Artikel
Joggen mit Hund

Joggen mit Hund

Mit einer Fellnase joggen zu gehen, kann ein wunderbares Freizeitvergnügen für Tier und Mensch sein, allerdings bedarf es der genauen Vorbereitung und eines kleinen Trainings, bevor ihr euch zu einem Marathon anmelden könnt! Außerdem solltest Du bedenken, dass sich nicht jeder Hund gleich gut als Laufpartner eignet. In dem folgenden Artikel erfährst Du daher alles Wichtige und Wissenswerte rund um das Thema „Joggen mit Hund“! weiterlesen »
Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Welche Bedürfnisse hat ein Hund?

Die Frage, welche Bedürfnisse ein Hund hat, lässt sich niemals pauschal beantworten, sondern ist immer abhängig von Rasse, Alter, Gesundheit und vielen weiteren Faktoren. Gleichwohl gibt es bestimmte Grundbedürfnisse, die ausnahmslos alle Hunde haben. Und um diese soll es im Folgenden gehen. weiterlesen »
Hunde für Allergiker

Hunde für Allergiker

Nicht die Hundehaare, sondern bestimmte Allergene, die im Speichel, im Urin und den Hautschuppen des Hundes vorkommen, können eine Hundeallergie auslösen, indem sie über das Fell zum Menschen gelangen und eine allergische Reaktion mit folgenden Symptomen hervorrufen: weiterlesen »
Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen

Welpen und Junghunde barfen? Geht das überhaupt? Ja, wenn Du auf einige Dinge achtest und die Rationsplanung sorgfältig durchführst. Wir haben für Dich alles Wichtige zum Thema Welpen und Junghunde barfen zusammengefasst. weiterlesen »
BARF-Mythen

BARF-Mythen

Noch immer ranken sich rund ums Barfen zahlreiche Vorurteile. Viele von ihnen sind bei genauerem Hinsehen haltlos. Wir haben uns die gängigsten "BARF-Mythen" einmal genauer angesehen. weiterlesen »
Was ist für den Hund giftig?

Was ist für den Hund giftig?

Hunde können auf verschiedene Substanzen sehr empfindlich reagieren und Vergiftungssymptome zeigen. Dunkle Schokolade enthält Theobromin und kann bei übermäßiger Aufnahme für Hunde bedenklich sein und zu Erregungszuständen oder lebensbedrohlichen Zuständen führen. weiterlesen »
Ängstlicher Hund oder Angsthund – was tun?

Ängstlicher Hund oder Angsthund – was tun?

Angst ist eine eigentlich sinnvolle Reaktion des Körpers auf (potenzielle) Gefahrensituationen. Sie hält Lebewesen – so auch Hund und Mensch – davon ab, sich in Gefahr zu begeben, und übernimmt damit eine wichtige Schutzfunktion. Wenn die Angst jedoch überhandnimmt, schränkt dies die Lebensqualität des betroffenen Hundes stark ein und kann die Geduld von Herrchen oder Frauchen empfindlich auf die Probe stellen. Hier erfährst Du, wie Du Angst bei Deinem Vierbeiner erkennst, und was Du dagegen unternehmen kannst. weiterlesen »
Naturkausnacks

Naturkausnacks

Knabberspaß mit Kausnacks - Gesund und lecker Naschen. Ob Belohnung beim Hundetraining, gesunder Snack zwischendurch oder Nascherei bei einer Diät – Vierbeiner lieben gesunde und leckere Naturkauartikel. weiterlesen »
Ausschlussdiät beim Hund

Ausschlussdiät beim Hund

Immer mehr Hunde leiden an Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Eine Ausschlussdiät gibt Gewissheit, welche Futterbestandteile Dein Vierbeiner nicht verträgt. Wir haben für Dich zusammengefasst, wie eine Ausschlussdiät durchgeführt wird und worauf dabei zu achten ist. weiterlesen »
Depressionen beim Hund

Depressionen beim Hund

Als sensible und feinfühlige Wesen, die aufmerksam an ihrer Umwelt teilnehmen, engen Anschluss an ihr Rudel suchen und empathisch die Stimmung ihres Besitzers mitempfinden, verwundert es nicht, dass auch Hunde an einer Depression leiden können. Im Folgenden haben wir für Dich zusammengefasst, welche Symptome auf eine Depression beim Hund hindeuten können, welche Ursachen dafür in Frage kommen und welche Lösungsansätze es gibt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.