Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Dein Welpe zernagt Dir plötzlich die Schuhe und bearbeitet Deine Möbel mit seinen Zähnen?

Schuld kann der Zahnwechsel sein!

Wenn Hundewelpen auf die Welt kommen, liegen die Milchzähne noch im Zahnfleisch versteckt, ab der 3. Lebenswoche beginnen sie durchzubrechen. Zieht Dein Welpe mit 9. Wochen bei Dir ein, verfügt er schon über sein vollständiges Milchgebiss mit 28 Zähnen. Der Zahnwechsel zum Dauergebiss (mit 42 Zähnen) beginnt beim Hund um die 16 Lebenswoche, erstreckt sich ungefähr über 3 Monate und ist normalerweise um den 9. Lebensmonat abgeschlossen. Große Rassen wie z. B. Labrador und Golden Retriever beenden den Zahnwechsel oft zeitiger als kleine Rassen wie Möpse und Zwergspitze.

 

Woran erkenne ich den Zahnwechsel?

Sobald der Zahnwechsel startet, zeigen viele Welpen oft ein ganz typisches Verhalten:

Sie fangen an Dinge intensiv zu benagen, dabei machen sie auch oft vor Tischbeinen und größeren Zimmerpflanzen nicht halt. Durch dieses Benagen versucht der Welpe die wackelnden Milchzähnchen loszuwerden, die zudem oftmals einen Juckreiz am Zahnfleisch verursachen. Außerdem versuchen Welpen oft die Wackelzähnchen mit der Zunge zu entfernen und belecken sich das Maul immer an derselben Stelle. Dies ist völlig normales Verhalten und nicht Besorgnis erregend. Auch leichte Blutungen des Zahnfleisches bei ganz frisch ausgefallenen Milchzähnen sind möglich.

Tipp: Gewöhne Deinen Welpen bereits in dieser Zeit an regelmäßige Zahnkontrollen, so kannst Du nämlich problemlos überprüfen, ob der Zahnwechsel so von statten geht wie er sollte.

 

Mögliche Probleme beim Zahnwechsel

Es können durchaus einige Probleme in dieser Zeit auftreten. Recht typisch sind:

Mundgeruch: Durch Entzündungen des Zahnfleisches während des Zahnwechsels

Durchfall

Fressunlust und Appetitlosigkeit: Der Welpe hat durch den Zahnwechsel Schmerzen und frisst deshalb vor allem hartes Futter, wie Trockenfutter nicht so gern.

Vermehrter Speichelfluss

Es kann allerdings auch passieren, dass die Milchzähne nicht (komplett) ausfallen. Dieses Phänomen wird „persistierende Milchzähne“ genannt und kommt vor allem bei kleinen Rassen wie Chihuahuas vor. In dem Fall hat der Hund z. B. zusätzlich zu seinen dauerhaften Fangzähnen noch die Milchzahn-Fangzähne und somit einen doppelten Satz Fangzähne. Suche in dem Fall oder bei Unsicherheiten bitte einen Tierarzt auf. Dieser kann nicht ausgefallenen Milchzähne in der Regel problemlos entfernen.

 

Tipps, wie Du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichterst

Weiche bei Appetitlosigkeit und Fressunlust das Trockenfutter ein oder steige für die Zeit des Zahnwechsels auf ein Nassfutter um. So fällt Deinem Welpen das Fressen leichter!
Biete Deinem Hund einen Zahnpflegeball und Welpen-gerechte Kauartikel an, um ihm das Ausfallen der Milchzähne zu erleichtern. Achtung Kauartikel bitte nur unter Aufsicht anbieten, wegen der Verschluckungs-Gefahr!
Eventuell kannst Du auch gekühltes oder gefrorenes Futter anbieten, wie z. B. Joghurt in einem Kong. Aber Achtung, kaltes bzw. gefrorenes Futter wird nicht von allen Hunden vertragen und kann Bauchschmerzen und Durchfall verursachen.

Weitere Artikel
Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

Hundebetreuung - Hundehotel, Hundesitter oder private Unterbringung?

So gerne wir es würden: Leider können wir unsere Hunde nicht überallhin mitnehmen, beispielsweise zur Arbeit oder in den Urlaub, und so müssen wir eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für unsere Vierbeiner finden. Welche Möglichkeiten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Worauf ist bei der Wahl der Unterbringung zu achten? weiterlesen »
Giftige Pflanzen für Hunde

Giftige Pflanzen für Hunde

Pflanzen in der Wohnung oder im Garten können für Hunde mitunter zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Insbesondere Welpen sind gefährdet, da sie dazu neigen, alles in ihrer Umgebung zu erkunden und anzuknabbern. In diesem Blogartikel haben wir Wichtiges zum Thema Giftpflanzen für Hunde, dem Erkennen von Vergiftungen und Erste-Hilfe-Maßnahmen für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Hund hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf. Damit Dein Hund und Du dem bevorstehenden Tierarzttermin entspannt entgegensehen könnt, haben wir hier einige Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit Hund zusammengefasst. weiterlesen »
Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Hund aus dem Tierheim – Die Adoption

Es muss nicht immer ein Hund vom Züchter sein. In Tierheimen und bei Tierschutzorganisationen warten Tausende von Hunden sehnsüchtig auf ein passendes Zuhause. Hier kannst Du Dich über den Ablauf einer Adoption informieren! weiterlesen »
Leinenaggression bei Hunden

Leinenaggression bei Hunden

Hunde, die an der Leine aggressiv auf Artgenossen oder Menschen reagieren, können eine echte Herausforderung sein und den täglichen Spaziergang in einen Spießrutenlauf verwandeln. In diesem Artikel erklären wir Dir, was die Ursachen für derartiges Verhalten sein können und welche Tipps und Trainingsmaßnahmen es gibt, um eine Verbesserung zu erzielen. weiterlesen »
Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Du denkst über die Kastration Deines Hundes und den besten Zeitpunkt dafür nach? Wir haben hier die wichtigsten Fakten zum Thema Kastration zusammengefasst! weiterlesen »
Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

Hier haben wir ein Rezept für Euch konzipiert, bei dem sogar Hunde, die kein Getreide vertragen schlemmen können - getreidefreie Kokosherzchen mit Rind! weiterlesen »
BARF-Mythen

BARF-Mythen

Noch immer ranken sich rund ums Barfen zahlreiche Vorurteile. Viele von ihnen sind bei genauerem Hinsehen haltlos. Wir haben uns die gängigsten "BARF-Mythen" einmal genauer angesehen. weiterlesen »
Ängstlicher Hund oder Angsthund – was tun?

Ängstlicher Hund oder Angsthund – was tun?

Angst ist eine eigentlich sinnvolle Reaktion des Körpers auf (potenzielle) Gefahrensituationen. Sie hält Lebewesen – so auch Hund und Mensch – davon ab, sich in Gefahr zu begeben, und übernimmt damit eine wichtige Schutzfunktion. Wenn die Angst jedoch überhandnimmt, schränkt dies die Lebensqualität des betroffenen Hundes stark ein und kann die Geduld von Herrchen oder Frauchen empfindlich auf die Probe stellen. Hier erfährst Du, wie Du Angst bei Deinem Vierbeiner erkennst, und was Du dagegen unternehmen kannst. weiterlesen »
Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Futter und Verhalten beim Hund – gibt es einen Zusammenhang?

Lässt sich bestimmtes Verhalten Deines Hundes durch Futter beeinflussen? Kannst Du durch die Wahl des Futters oder einzelner Zutaten „unerwünschtes“ Verhalten wie Aggression, Unruhe, Ängstlichkeit, Stress, gesteigertes sexuelles Interesse oder jagdliche Ambitionen vermindern oder gar abstellen? Wir bringen Licht ins Dunkel! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.