Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Wann verlieren Hunde ihre Milchzähne?

Dein Welpe zernagt Dir plötzlich die Schuhe und bearbeitet Deine Möbel mit seinen Zähnen?

Schuld kann der Zahnwechsel sein!

Wenn Hundewelpen auf die Welt kommen, liegen die Milchzähne noch im Zahnfleisch versteckt, ab der 3. Lebenswoche beginnen sie durchzubrechen. Zieht Dein Welpe mit 9. Wochen bei Dir ein, verfügt er schon über sein vollständiges Milchgebiss mit 28 Zähnen. Der Zahnwechsel zum Dauergebiss (mit 42 Zähnen) beginnt beim Hund um die 16 Lebenswoche, erstreckt sich ungefähr über 3 Monate und ist normalerweise um den 9. Lebensmonat abgeschlossen. Große Rassen wie z. B. Labrador und Golden Retriever beenden den Zahnwechsel oft zeitiger als kleine Rassen wie Möpse und Zwergspitze.

 

Woran erkenne ich den Zahnwechsel?

Sobald der Zahnwechsel startet, zeigen viele Welpen oft ein ganz typisches Verhalten:

Sie fangen an Dinge intensiv zu benagen, dabei machen sie auch oft vor Tischbeinen und größeren Zimmerpflanzen nicht halt. Durch dieses Benagen versucht der Welpe die wackelnden Milchzähnchen loszuwerden, die zudem oftmals einen Juckreiz am Zahnfleisch verursachen. Außerdem versuchen Welpen oft die Wackelzähnchen mit der Zunge zu entfernen und belecken sich das Maul immer an derselben Stelle. Dies ist völlig normales Verhalten und nicht Besorgnis erregend. Auch leichte Blutungen des Zahnfleisches bei ganz frisch ausgefallenen Milchzähnen sind möglich.

Tipp: Gewöhne Deinen Welpen bereits in dieser Zeit an regelmäßige Zahnkontrollen, so kannst Du nämlich problemlos überprüfen, ob der Zahnwechsel so von statten geht wie er sollte.

 

Mögliche Probleme beim Zahnwechsel

Es können durchaus einige Probleme in dieser Zeit auftreten. Recht typisch sind:

Mundgeruch: Durch Entzündungen des Zahnfleisches während des Zahnwechsels

Durchfall

Fressunlust und Appetitlosigkeit: Der Welpe hat durch den Zahnwechsel Schmerzen und frisst deshalb vor allem hartes Futter, wie Trockenfutter nicht so gern.

Vermehrter Speichelfluss

Es kann allerdings auch passieren, dass die Milchzähne nicht (komplett) ausfallen. Dieses Phänomen wird „persistierende Milchzähne“ genannt und kommt vor allem bei kleinen Rassen wie Chihuahuas vor. In dem Fall hat der Hund z. B. zusätzlich zu seinen dauerhaften Fangzähnen noch die Milchzahn-Fangzähne und somit einen doppelten Satz Fangzähne. Suche in dem Fall oder bei Unsicherheiten bitte einen Tierarzt auf. Dieser kann nicht ausgefallenen Milchzähne in der Regel problemlos entfernen.

 

Tipps, wie Du deinem Welpen den Zahnwechsel erleichterst

Weiche bei Appetitlosigkeit und Fressunlust das Trockenfutter ein oder steige für die Zeit des Zahnwechsels auf ein Nassfutter um. So fällt Deinem Welpen das Fressen leichter!
Biete Deinem Hund einen Zahnpflegeball und Welpen-gerechte Kauartikel an, um ihm das Ausfallen der Milchzähne zu erleichtern. Achtung Kauartikel bitte nur unter Aufsicht anbieten, wegen der Verschluckungs-Gefahr!
Eventuell kannst Du auch gekühltes oder gefrorenes Futter anbieten, wie z. B. Joghurt in einem Kong. Aber Achtung, kaltes bzw. gefrorenes Futter wird nicht von allen Hunden vertragen und kann Bauchschmerzen und Durchfall verursachen.

Weitere Artikel
Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Sicherheit im Dunkeln für Hund und Mensch

Die Tage werden wieder kürzer und bald findet Gassi-Gehen wieder vermehrt in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel statt. Bei schlechten Lichtverhältnissen lauern unterwegs zahlreiche Gefahren. Egal ob Autos, Fahrradfahrer, Jogger oder Tiere – sehen und gesehen werden ist jetzt das A und O. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »
Hoher Fleischanteil im Futter

Hoher Fleischanteil im Futter

Für eine ursprüngliche und tiergerechte Ernährung steht bei Hundefutter eins ganz oben: Fleisch. Der Eiweiß- und Fettlieferant ist essentiell für die Verdauung der Vierbeiner weiterlesen »
Hoher Fleischanteil im Futter

Hoher Fleischanteil im Futter

Für eine ursprüngliche und tiergerechte Ernährung steht bei Hundefutter eins ganz oben: Fleisch. Der Eiweiß- und Fettlieferant ist essentiell für die Verdauung der Vierbeiner weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 5 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Du denkst über die Kastration Deines Hundes und den besten Zeitpunkt dafür nach? Wir haben hier die wichtigsten Fakten zum Thema Kastration zusammengefasst! weiterlesen »
Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Erkrankungen der Ohren sind bei Hunden und Katzen häufig anzutreffen, wobei Tiere mit Stehohren, wie Katzen, Schäferhunde oder Chihuauas, viel weniger betroffen sind als welche mit Schlappohren, z.B. Cocker Spaniel oder Pudel. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.