Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Ein Welpe kommt ins Haus - Fragen für den Start

Wenn ein kleiner Welpe bei Dir einzieht, stellen sich Dir viele Fragen: Wie viele Kalorien und Energie braucht Dein junger Hund? Welche Inhaltsstoffe in welcher Qualität sollten im Welpenfutter enthalten sein? Woher bekommt Dein Vierbeiner seine Vitamine und Mineralstoffe? Und: Worin besteht der Unterschied zwischen Welpen- und Adultfutter? Nicht vergessen solltest Du außerdem den Aspekt, welche Risiken eine falsche Fütterung mit sich bringt. Denn genau jetzt legst Du den Grundstein für die lebenslange Gesundheit und Vitalität Deines Vierbeiners.

Kalorien richtig steuern beim Welpen

Es genügt nicht Deinen neuen Mitbewohner heiß und innig zu lieben und ihm viel Aufmerksamkeit zu schenken. Vor allem benötigt Dein Welpe dreimal mehr Kalorien pro Kilo Körpergewicht als ein erwachsener Hund. Doch mit einem Energieüberschuss durch zu viele Kalorien kann ein Welpe zu schnell wachsen. Welpen sollten ihre Nahrung deshalb auf keinen Fall zur freien Verfügung und jederzeit zugänglich erhalten. Füttere Deinen Zuwachs unbedingt lediglich in der empfohlenen Futtermenge, regelmäßig über den Tag verteilt und in kleinen Portionen. Nehmen junge Hunde zu viel und zu schnell Energie mit dem Hundefutter auf, kann das übermäßige Wachstum negative Folgen für die Organe und das Skelettsystem haben. Denn in dem Fall lastet zu viel Gewicht auf den noch nicht voll ausgebildeten Knochen.

Für starke Knochen und Gelenke

Die individuell dosierte Futtermenge, eine hohe Qualität der Hundenahrung und ein entsprechend austarierter Energiegehalt steuern das von der Natur für den Nachfahren des Wolfes vorgesehene, gleichmäßige Wachstum – das Gelenk- und Knochenproblemen vorbeugt. Vor allem ein ausgewogenes Verhältnis von Calcium und Phosphor, das sich an den natürlichen Bedürfnissen junger Hunde orientiert, spielt als Grundstein für ein kräftiges Knochengerüst und den kompletten Bewegungsapparat eine bedeutende Rolle. Dieses Nährstoffbedürfnis von Welpen unterscheidet sich dabei deutlich von dem ausgewachsener Hunde, weshalb Du Deinem Welpen auf keinen Fall Adultfuttersorten füttern solltest. Nur bei hochwertigen, getreidefreien Nass- und Trockenfuttersorten für Welpen ist dieses Gleichgewicht optimal austariert. Sie berücksichtigen zudem den erhöhten Vitaminbedarf.

Die Basis für ein gesundes Hundeleben: ein gesunder Darm

Für ein starkes Immunsystem solltest Du Deinen kleinen Vierbeiner auch dabei unterstützen einen gesunden Darm zu entwickeln. Denn dieser ist später für die Gesundheit Deines Tiers ausschlaggebend. Dabei leistet vor allem die richtige Nahrungszusammenstellung mit Vitalstoffen gute Dienste. Dazu gehört ein ausgewogenes Verhältnis der Hauptbestandteile Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate sowie Vitamine und Mineralstoffe im Juniorfutter – ebenso wie eine hohe Qualität der Rohstoffe und deren schonende, nährstofferhaltende Verarbeitung. Um den kleinen Darm nicht zu überfordern gilt auch hier: Viele kleine Mahlzeiten, regelmäßig über den Tag verteilt, sind auf jeden Fall das Beste für Deinen Nachwuchs auf vier Pfoten.

Eiweiß und Aminosäuren beim Hundefutter

Welpen im Wachstum benötigen vor nicht nur viel Energie, sondern vor allem die richtige Menge an leicht verdaulichem Eiweiß. Dieses unterstützt das Wohlbefinden und steuert ebenfalls das gleichmäßige, der Rasse Deines Welpen angemessene Wachstum. Denn es enthält wichtige Aminosäuren, die als Körperbausteine unverzichtbar sind. Hochwertiges Welpenfutter erkennt man deshalb unter anderem an einem hohen Fleischanteil, der diese Versorgung gewährleistet.

Zusammensetzung des Futters

Mit einem Blick auf die Zusammensetzung des Hundefutters kannst Du schnell beurteilen, ob Dein Welpe tatsächlich mit allem Notwendigem versorgt wird. Optimal für ihn sind frische Schlachtprodukte, die gesetzlich für die Lebensmittelproduktion zugelassen sind und zudem auf künstliche Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe, Zucker, Tiermehl, genmanipulierte Bestandteile, Sojaprotein und Getreide verzichten – wie z.B. das hochwertige und umfangreiche Sortiment von Lottis Häppchen. Aufschluss über die Qualität des Welpenfutters geben auch hochwertige, vitaminreiche und bekömmliche Zutaten wie Kürbis, Kochbanane, Mango, Erbsen, Karotten und Preiselbeeren, Fenchel, Kümmel, Schafgarbe, Mistel und Kamillenblüten.

Für eine optimale Entwicklung

Mit dem richtigen Futter legst Du auf jeden Fall den Grundstein für eine optimale Entwicklung und ein gleichmäßiges Wachstum Deines süßen Vierbeiners. Informiere Dich in Deinem Kölle Zoo Markt persönlich vor Ort oder auf unserer Homepage und im Onlineshop rund um hochwertige Zutaten, Herkunft, Verarbeitung und Zusammensetzung von Juniorfutter. Für den perfekten Start Deines Herzensbrechers auf vier Pfoten in ein langes, gesundes Hundeleben.

Dein Kölle Zoo-Team

Weitere Artikel
Gelbe Schleifen bei Hunden

Gelbe Schleifen bei Hunden

Immer öfter sieht man beim Spazierengehen Hunde, die eine gelbe Schleife oder ein gelbes Tuch um den Hals oder an der Leine tragen. Die Idee stammt aus Schweden und nennt sich „Gulahund“ – der gelbe Hund. Die gelbe Markierung soll andere Hundebesitzer und/oder Passanten darauf aufmerksam machen, dass der Hund gerade keinen Kontakt zu anderen Hunden und Menschen möchte oder haben darf. Hier findest Du alle Informationen zu den Hintergründen der aus Schweden stammenden Idee! weiterlesen »
Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gute Tischmanieren kann jeder Hund lernen

Gerät Dein Hund in Aufruhr, wenn es bei Dir Essen gibt? Lässt sich Deine Fellnase so einiges einfallen, um etwas von Deinem Teller zu ergattern? Wird er zur Essenszeit zum penetranten Schnorrer, helfen konsequentes Training und kleine Tricks, um ihm bessere Tischmanieren beizubringen. weiterlesen »
Was ist für den Hund giftig?

Was ist für den Hund giftig?

Hunde können auf verschiedene Substanzen sehr empfindlich reagieren und Vergiftungssymptome zeigen. Dunkle Schokolade enthält Theobromin und kann bei übermäßiger Aufnahme für Hunde bedenklich sein und zu Erregungszuständen oder lebensbedrohlichen Zuständen führen. weiterlesen »
Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

Hundekekse backen: Getreidefreie Kokosherzchen mit Rind

Hier haben wir ein Rezept für Euch konzipiert, bei dem sogar Hunde, die kein Getreide vertragen schlemmen können - getreidefreie Kokosherzchen mit Rind! weiterlesen »
Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Ab wann ist die Kastration bei Hunden sinnvoll?

Du denkst über die Kastration Deines Hundes und den besten Zeitpunkt dafür nach? Wir haben hier die wichtigsten Fakten zum Thema Kastration zusammengefasst! weiterlesen »
Braucht mein Hund einen Mantel?

Braucht mein Hund einen Mantel?

Über Sinn oder Unsinn von Hundemänteln erhitzen sich oftmals die Gemüter. Doch woran erkennst Du, ob Dein Hund tatsächlich einen Mantel benötigt oder nicht? In unserem Blogartikel findest Du Antworten! weiterlesen »
Hundeeis selber machen

Hundeeis selber machen

Wird es draußen warm, werden viele Hunde zu richtigen Schleckermäulchen, die ihr Hunde-Eis genüsslich wegschlabbern. Ein Hundeeis kannst Du ganz einfach und schnell selber machen, denn die meisten Zutaten hast Du sicher schon zuhause. weiterlesen »
Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Exokrine Pankreasinsuffizienz beim Hund

Die Bauchspeicheldrüse liegt in der Nähe der Leber im oberen Bauchraum des Hundes. Sie erfüllt zwei Hauptaufgaben: Einerseits steuert sie die wichtige Blutzuckerregulation (endokrine Funktion) durch die Produktion und Ausschüttung von Hormonen. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, der Gegenspieler Glukagon wird ausgeschüttet, wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Und andererseits bildet sie wichtige Enzyme für die Verdauung (exokrine Funktion). weiterlesen »
Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit dem Hund

Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit dem Hund

Auf dem Weg zum Tierarzt fängt der Vierbeiner an zu zittern, er weigert sich, aus dem Auto auszusteigen, macht sich bei der Untersuchung ganz steif oder schnappt sogar – viele Hundebesitzer kennen das: Der Tierarzttermin wird zum Spießroutenlauf. Damit Dein Hund und Du dem bevorstehenden Tierarzttermin entspannt entgegensehen könnt, haben wir hier einige Tipps für einen angstfreien Tierarztbesuch mit Hund zusammengefasst. weiterlesen »
Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Gegen Schweinefleisch als Hunde- und Katzenfutter gibt es nach wie vor viele Bedenken von Seiten der Hundebesitzer und Katzenhalter. Ist Schwein gesundheitsschädlich für Hund und Katze oder sogar tödlich? Falls, ja warum wird es dann überhaupt in Hunde- und Katzenfutter verwendet und sogar als Kausnacks und Leckerlies angeboten? In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.