Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Welche Nahrung braucht mein junger Hund?

Ein Welpe kommt ins Haus - Fragen für den Start

Wenn ein kleiner Welpe bei Dir einzieht, stellen sich Dir viele Fragen: Wie viele Kalorien und Energie braucht Dein junger Hund? Welche Inhaltsstoffe in welcher Qualität sollten im Welpenfutter enthalten sein? Woher bekommt Dein Vierbeiner seine Vitamine und Mineralstoffe? Und: Worin besteht der Unterschied zwischen Welpen- und Adultfutter? Nicht vergessen solltest Du außerdem den Aspekt, welche Risiken eine falsche Fütterung mit sich bringt. Denn genau jetzt legst Du den Grundstein für die lebenslange Gesundheit und Vitalität Deines Vierbeiners.

Kalorien richtig steuern beim Welpen

Es genügt nicht Deinen neuen Mitbewohner heiß und innig zu lieben und ihm viel Aufmerksamkeit zu schenken. Vor allem benötigt Dein Welpe dreimal mehr Kalorien pro Kilo Körpergewicht als ein erwachsener Hund. Doch mit einem Energieüberschuss durch zu viele Kalorien kann ein Welpe zu schnell wachsen. Welpen sollten ihre Nahrung deshalb auf keinen Fall zur freien Verfügung und jederzeit zugänglich erhalten. Füttere Deinen Zuwachs unbedingt lediglich in der empfohlenen Futtermenge, regelmäßig über den Tag verteilt und in kleinen Portionen. Nehmen junge Hunde zu viel und zu schnell Energie mit dem Hundefutter auf, kann das übermäßige Wachstum negative Folgen für die Organe und das Skelettsystem haben. Denn in dem Fall lastet zu viel Gewicht auf den noch nicht voll ausgebildeten Knochen.

Für starke Knochen und Gelenke

Die individuell dosierte Futtermenge, eine hohe Qualität der Hundenahrung und ein entsprechend austarierter Energiegehalt steuern das von der Natur für den Nachfahren des Wolfes vorgesehene, gleichmäßige Wachstum – das Gelenk- und Knochenproblemen vorbeugt. Vor allem ein ausgewogenes Verhältnis von Calcium und Phosphor, das sich an den natürlichen Bedürfnissen junger Hunde orientiert, spielt als Grundstein für ein kräftiges Knochengerüst und den kompletten Bewegungsapparat eine bedeutende Rolle. Dieses Nährstoffbedürfnis von Welpen unterscheidet sich dabei deutlich von dem ausgewachsener Hunde, weshalb Du Deinem Welpen auf keinen Fall Adultfuttersorten füttern solltest. Nur bei hochwertigen, getreidefreien Nass- und Trockenfuttersorten für Welpen ist dieses Gleichgewicht optimal austariert. Sie berücksichtigen zudem den erhöhten Vitaminbedarf.

Die Basis für ein gesundes Hundeleben: ein gesunder Darm

Für ein starkes Immunsystem solltest Du Deinen kleinen Vierbeiner auch dabei unterstützen einen gesunden Darm zu entwickeln. Denn dieser ist später für die Gesundheit Deines Tiers ausschlaggebend. Dabei leistet vor allem die richtige Nahrungszusammenstellung mit Vitalstoffen gute Dienste. Dazu gehört ein ausgewogenes Verhältnis der Hauptbestandteile Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate sowie Vitamine und Mineralstoffe im Juniorfutter – ebenso wie eine hohe Qualität der Rohstoffe und deren schonende, nährstofferhaltende Verarbeitung. Um den kleinen Darm nicht zu überfordern gilt auch hier: Viele kleine Mahlzeiten, regelmäßig über den Tag verteilt, sind auf jeden Fall das Beste für Deinen Nachwuchs auf vier Pfoten.

Eiweiß und Aminosäuren beim Hundefutter

Welpen im Wachstum benötigen vor nicht nur viel Energie, sondern vor allem die richtige Menge an leicht verdaulichem Eiweiß. Dieses unterstützt das Wohlbefinden und steuert ebenfalls das gleichmäßige, der Rasse Deines Welpen angemessene Wachstum. Denn es enthält wichtige Aminosäuren, die als Körperbausteine unverzichtbar sind. Hochwertiges Welpenfutter erkennt man deshalb unter anderem an einem hohen Fleischanteil, der diese Versorgung gewährleistet.

Zusammensetzung des Futters

Mit einem Blick auf die Zusammensetzung des Hundefutters kannst Du schnell beurteilen, ob Dein Welpe tatsächlich mit allem Notwendigem versorgt wird. Optimal für ihn sind frische Schlachtprodukte, die gesetzlich für die Lebensmittelproduktion zugelassen sind und zudem auf künstliche Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe, Zucker, Tiermehl, genmanipulierte Bestandteile, Sojaprotein und Getreide verzichten – wie z.B. das hochwertige und umfangreiche Sortiment von Lottis Häppchen. Aufschluss über die Qualität des Welpenfutters geben auch hochwertige, vitaminreiche und bekömmliche Zutaten wie Kürbis, Kochbanane, Mango, Erbsen, Karotten und Preiselbeeren, Fenchel, Kümmel, Schafgarbe, Mistel und Kamillenblüten.

Für eine optimale Entwicklung

Mit dem richtigen Futter legst Du auf jeden Fall den Grundstein für eine optimale Entwicklung und ein gleichmäßiges Wachstum Deines süßen Vierbeiners. Informiere Dich in Deinem Kölle Zoo Markt persönlich vor Ort oder auf unserer Homepage und im Onlineshop rund um hochwertige Zutaten, Herkunft, Verarbeitung und Zusammensetzung von Juniorfutter. Für den perfekten Start Deines Herzensbrechers auf vier Pfoten in ein langes, gesundes Hundeleben.

Dein Kölle Zoo-Team

Weitere Artikel
Milbenbefall beim Hund

Milbenbefall beim Hund

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die Deinen Hund befallen können. Darunter können manche auch auf andere Haustiere oder sogar den Zweibeiner übergehen. Milben zählen zu den Spinnentieren und die meisten unter ihnen sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann. weiterlesen »
Hunde für Allergiker

Hunde für Allergiker

Nicht die Hundehaare, sondern bestimmte Allergene, die im Speichel, im Urin und den Hautschuppen des Hundes vorkommen, können eine Hundeallergie auslösen, indem sie über das Fell zum Menschen gelangen und eine allergische Reaktion mit folgenden Symptomen hervorrufen: weiterlesen »
Wenn Hunde schmatzen

Wenn Hunde schmatzen

Machst Du Dir Gedanken, weil Dein Hund ständig schmatzt? Meist ist es eine komische, vielleicht auch nervige, aber harmlose Angewohnheit. Vermehrtes und anhaltendes Schmatzen kann jedoch ein Anzeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Doch keine Panik, nicht jedes Schmatzen ist direkt ein Grund zur Sorge. weiterlesen »
Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Hundefutter - Einwandfrei getreidefrei

Rote, juckende Haut oder Antriebslosigkeit sind häufig das Signal: Dein Hund verträgt den hohen Getreideanteil im Futter nicht. Die Lösung: Hundefutter ohne glutenhaltiges Getreide. weiterlesen »
Die Schäferhundkeratitis

Die Schäferhundkeratitis

Insbesondere Deutsche Schäferhunde und Schäferhund-Mischlinge sind von einer Entzündung der Augenhornhaut (Keratitis) betroffen. weiterlesen »
Naturkausnacks

Naturkausnacks

Knabberspaß mit Kausnacks - Gesund und lecker Naschen. Ob Belohnung beim Hundetraining, gesunder Snack zwischendurch oder Nascherei bei einer Diät – Vierbeiner lieben gesunde und leckere Naturkauartikel. weiterlesen »
Blasenentzündung beim Hund

Blasenentzündung beim Hund

Wenn Dein Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist oder Schmerzen beim pinkeln hat, kann eine Blasenentzündung dahinter stecken. Hier bekommst Du Tipps um eine Blasenentzündung bei Deinem Hund zu erkennen und wie Du sie vorbeugen kannst. weiterlesen »
Trennungsangst beim Hund

Trennungsangst beim Hund

Dein Hund bellt und jault sobald er allein gelassen wird? Er zerkratzt die Türen und das Sofa musste auch schon daran glauben? Dies sind typische Anzeichen für Trennungsangst! Wie Du Dir und Deinem Tier das Leben leichter machen kannst, erfährst Du im folgender Artikel. Dann beschweren sich auch die Nachbarn nicht mehr. weiterlesen »
Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Ohrenpflege bei Hund und Katze – Was ist wichtig?

Erkrankungen der Ohren sind bei Hunden und Katzen häufig anzutreffen, wobei Tiere mit Stehohren, wie Katzen, Schäferhunde oder Chihuauas, viel weniger betroffen sind als welche mit Schlappohren, z.B. Cocker Spaniel oder Pudel. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Von Frühjahr bis in den Herbst hinein sollten Hunde und Katzen nach jedem Gassi- bzw. Freigang auf Zecken untersucht werden. Haben sich Zecken festgebissen, sollten sie schnell und vollständig entfernt werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.