Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Katze Tipps

Für das Wohlbefinden Deiner Samtpfote ist die Hygiene rund um die Katzentoilette besonders wichtig. Denn Katzen sind sehr reinliche, sensible Tiere und auch der Mensch freut sich nicht über unangenehme Gerüche aus der Katzentoilette.
Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden.
Die Verdauung ist ein entscheidender Teil des Wohlbefindens – bei der Katze wie beim Menschen. Bei den Samtpfoten kann es auch immer mal wieder zu Durchfall kommen. Einige Tipps können Dir helfen, Deiner Katze zu helfen und gefährliche Krankheitsbilder zu erkennen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen.
Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit oder Mobbing. Die Ursachen liegen meist in der Natur der Katzen. Oft geht es um die Verteilung des Futters, Revierstreitigkeiten, Stress aller Art und nicht zuletzt um Langeweile.

Katzenzähne richtig pflegen

Die Gesundheit der Zähne ist auch bei Katzen entscheidend fürs Wohlbefinden. Viele Samtpfoten leiden unter Erkrankungen wie etwa Zahnstein und Zahnfleischentzündung. Während unangenehmer Mundgeruch nur ein erstes Anzeichen sein kann, können die Auswirkungen chronischer Zahnerkrankungen weit gravierender werden.

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen.

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll.
Eine gute Vorbereitung ist alles – auch beim Umzug mit der Katze. Veränderungen in ihrer Umgebung sind für die sensiblen Vierbeiner oft schwer zu verkraften. Der Umzug in eine andere Wohnung stellt Katzen dann schon vor echte Herausforderungen.
Ein Alptraum für Katzenfreunde: Das geliebte Haustier ist verschwunden. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Die Gründe für das Fernbleiben können vielfältig sein. Ganz gleich, ob Deine Samtpfote ein wilder Freigänger oder ein zahmer Stubentiger ist, sie tut es nicht mit Absicht.
In jedem Katzenleben gibt es gute und weniger gute Erfahrungen. Manche Samtpfote, die in einem Tierheim gelandet ist, hat schon schlechte Erlebnisse mit Menschen gehabt. Deshalb sollten Katzenfreunde ganz besonders ruhig und liebevoll mit einer Katze aus dem Tierheim umgehen.
Konkurrenz beim Fressen führt dazu, dass Katzen versuchen, möglichst viel Nahrung in kurzer Zeit aufzunehmen. So bekommt das hungrige Tier mehr vom Fressen ab und wenn eine Katze diese Erfahrung einmal gemacht hat, wird sie sich das merken. Das hastige Schlingen wird zu einer erlernten Verhaltensweise.
Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten findest Du hier den Weg zum Katzenglück zuhause.
2 von 4