Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Autofahren mit Katze - So klappt's!

David fährt gern Auto. Abenteuerlustig blickt der Siam-Kater sein Frauchen an und wartet nur darauf in die Transporttasche schlüpfen zu können. Während der Fahrt schnurrt er sogar leise.
Doch David ist eine große Ausnahme. Die meisten Katzen können sich überhaupt nicht fürs Autofahren begeistern und haben Stress. Schon beim Anblick der Transportbox ergreifen sie die Flucht. Was kannst Du tun, um Deiner Katze das Autofahren so angenehm wie möglich zu machen?

 

Überlegungen vor der Autofahrt mit Katze

Egal ob zum Tierarzt, in den Urlaub oder weil ein Umzug ansteht, manchmal ist die Autofahrt mit Katze nicht zu vermeiden. Egal wo es hingeht, versuche die Fahrtzeit so kurz wie möglich zu halten und achte darauf, dass Dein Auto eine angenehme Innentemperatur hat. Bitte transportiert Deine Katze zur Unfallverhütung immer nur gut gesichert in einer stabilen Transportbox und niemals frei im Auto. Ein Weidenkorb oder eine robuste Transporttasche eignen sich auch als mobiles Heim.

 

Vor der Autofahrt - Gewöhnung an die Transportbox

Bevor es losgehen kann, solltest Du Deine Katze an ihr mobiles Heim gewöhnen. Mache das Transportbehältnis interessant, in dem Du Leckerlies darin versteckst und das mobile Heim ins Spiel mit einbeziehst. Am besten, Du legst eine Schlafdecke, die den Eigengeruch Deiner Katze angenommen, hat in die Transportbox. Das vermittelt Deiner Katze Vertrautheit!
Das Ziel dieses „Trainings“ ist es, dass die Katze sich in ihrem mobilen Heim wohlfühlt, es als Rückzugsort annimmt und nicht als Gefängnis ansieht.
Beruhigungsmittel vor Antritt der Fahrt?
Eine Gabe von Beruhigungsmitteln ist nur in sehr seltenen Fällen (z. B. bei starker Aggressivität oder extremer Angst) nötig und sollte dann nur nach Rücksprache mit Deinem Tierarzt erfolgen. Er kann Dich auch im Hinblick auf das geeignete Medikament und die Dosierung beraten.
Zur Unterstützung kannst Du Deiner Katze vor der Fahrt aber auf jeden Fall ein Mittel geben, das Katzenminze enthält. Katzenminze heißt so, weil Katzen diese Minzart besonders gerne mögen. Sie enthält den Wirkstoff Nepetalacton, der eine beruhigende Wirkung auf Katzen hat und ist gut verträglich. Eine weitere Möglichkeit ist es, das mobile Heim mit Feliway Classic zu besprühen. Das Spray enthält ein „Wohlfühlpheromon“ und kann Stress bei Katzen vermindern. Aber das Wichtigste damit Deine Samtpfote ruhig bleibt, ist Deine Souveränität!


Es geht los – Katze im Auto

Versuche von Anfang an so ruhig wie möglich zu bleiben um Deiner Katze Sicherheit und Ruhe zu vermitteln. Versuche das Einsetzen in die Transportbox so ruhig wie möglich zu gestalten und durch eine gleichmäßige Fahrweise ohne schnelles Beschleunigen oder abruptes Bremsen unnötigen Stress für Deine Katze zu vermeiden.
Tipp: Deine Katze kennt Clicker-Training? Wenn Du einen Beifahrer hast, kann dieser Deine Katze während der Fahrt mit dem Clicker für ruhiges Verhalten belohnen.
Sollte Deine Katze während der Fahrt Panik bekommen und laut schreien und maunzen, versuche trotzdem ruhig zu bleiben. Sprich leise mit Deiner Samtpfote und hole sie auf keinen Fall aus der Transportbox. Deine Katze könnte sonst durch die offene Autotür panisch fliehen!

 

Wieder daheim

Wenn ihr wieder zu Hause seid, entlasse Deine Katze zügig aus ihrem mobilen Heim. Falls Deiner Samtpfote dann erstmal nach Verstecken zu Mute ist, ist das völlig normal. Am besten Du lässt die Transportbox noch einige Tage im Raum stehen bzw. bietest sie der Katze immer als Rückzugsmöglichkeit an. Damit vermeidest Du das Deine Samtpfote die Box nur mit Autofahren verbindet. Sollte Deine Katze nach der Autofahrt längere zeit „schmollen“, so helfen euch diese Tipps!

Fazit: Das wichtigste, wenn es ums Autofahren mit Katze geht, ist frühzeitige Gewöhnung an die Transportbox und ruhiges, besonnenes Verhalten Deinerseits! Dann klappt´s!

Weitere Artikel
Was tun bei Aggressionen der Katze?

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden. weiterlesen »
Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Gefahren für Heimtiere in der Weihnachtszeit

Weihnachten rückt näher und damit für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Während wir unsere Wohnzimmer mit Weihnachtsbäumen bestücken, ganze Winterlandschaften aus Kunstschnee auf den Fenstern entstehen lassen oder uns über Glühwein und Plätzchen hermachen, sollten wir eines bedenken: Die Weihnachtszeit birgt nicht unerhebliche Risiken für unsere tierischen Mitbewohner. weiterlesen »
Welche Katze passt zu mir?

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen. weiterlesen »
Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Besonders junge, sehr aktive Katzen sind durch ihre ausgeprägte Neugier gefährdet. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch das Beseitigen der schlimmsten Fallen für Katzen vorsorgen und die Wohnung optimal für Mensch und Katze umgestalten. weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »
Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Es gibt kaum ein Bild, das mehr Gemütlichkeit ausstrahlt als der Anblick einer Katze, die es sich am warmen Ofen gemütlich gemacht hat. Mit der kalten Jahreszeit und frostigen Temperaturen können sich Hauskatzen nur schwer anfreunden. weiterlesen »
Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte

FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen. weiterlesen »
Die Erstausstattung für Kitten

Die Erstausstattung für Kitten

Du hast erkannt, dass ein Leben ohne Katze nur halb so schön ist und Dich entschieden, einem oder vielleicht besser zwei kleinen Schnurrtigern ein neues Zuhause zu geben? In diesem Blogartikel haben wir die wichtigsten Basics für den Einzug von Katzenkindern für Dich inklusive der benötigten Erstausstattung zusammengefasst. weiterlesen »
Katze an Katzentoilette gewöhnen

Katze an Katzentoilette gewöhnen

Katzen sind äußerst reinliche Tiere, die gerne feste Toilettenplätze nutzen. Allerdings stellen sie auch strikte Anforderungen an die „perfekte“ Toilette. Nachfolgend haben wir für Dich zusammengefasst wie man Katzen unterschiedlicher Altersklassen am besten an die Benutzung der Katzentoilette gewöhnt, was dabei alles zu beachten ist und woran es liegen kann, wenn eine Katze plötzlich nicht mehr Stubenrein ist. weiterlesen »
Silvester – (k)ein Albtraum für Katzen

Silvester – (k)ein Albtraum für Katzen

Viele freuen sich, das neue Jahr mit Raketen, Böllern und Heulern zu begrüßen. Was für die einen lustig ist, ist für andere alles andere als das. Vor allem für Tiere sind die Tage rund um den Jahreswechsel richtiger Stress. Mit unseren Silvestertipps verraten wir Dir, wie Du Deinem tierischen Liebling hilfst, gut und gelassen ins neue Jahr zu kommen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Autofahren ist ermüdend

    Also zum Artikel-Anfang kann ich nur sagen, dass unsere kleine Katze mit Autofahren an und für sich bis jetzt keine Probleme macht. Wir machen es grundsätzlich so, dass jemand hinten bei ihr sitzt und die Tür zur Transportbox offen ist. Bei der bis jetzt für sie längsten Autofahrt von 2,5h ist sie auf meinen Schoß gekrabbelt und hat erst einmal eine Runde geschlafen.
    Wichtig ist - das gilt aber immer - der Tipp mit der erträglichen Temperatur. Gerade in Autos ohne Klimaanlage sollte die Katze keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sein :-)