Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Doppeltes Glück - Katzen aneinander gewöhnen

Viele Zweibeiner nehmen immer noch an, Katzen seien Einzelgänger. Zwar stimmt es, dass Katzen alleine jagen. Ansonsten haben sie aber gerne Spielpartner um sich. Wer über eine zweite Katze nachdenkt, sollte vor und während der Zusammenführung einige Punkte beachten und ganz behutsam vorgehen.

In der ersten Zeit des Kennenlernens entscheidet sich, wie es zwischen den Samtpfoten weitergeht. Für die Zusammenführung sollte man sich daher viel Zeit nehmen. Wer keinen Urlaub nehmen kann, sollte versuchen, mindestens ein Wochenende einzuplanen. Es lohnt sich für alle Beteiligten, die Kennenlernphase so ruhig und entspannt wie möglich anzugehen. Entscheidend ist, dass die Katzen zusammenpassen. Neben dem Geschlecht sind Alter und Temperament ausschlaggebend.

Die richtige Wahl

Obwohl es sein kann, dass sich auch ganz gegensätzliche Katzen gut verstehen, ist ein ähnliches Temperament meist hilfreich. Es gibt aber auch echte Einzelgänger, die jede Gesellschaft anderer Katzen lieber meiden. Katzenfreunde kennen sicher die Verhaltensweisen ihrer Samtpfote und achten feinfühlig auf die Zeichen, die sie aussendet.
Oftmals verstehen sich Katzen gleichen Geschlechts besser. Während Kater spielerisch kämpfen und raufen wollen, beschäftigen sich weibliche Katzen mehr mit Spielzeug. Für die Zusammenführung eignen sich am besten ungefähr gleichaltrige Katzen. Im Idealfall ist die neue Katze in der Wohnung gleich alt oder etwas jünger.

Frage im Tierheim nach

Die Mitarbeiter in den lokalen Tierheimen kennen ihre Schützlinge deren Besonderheiten und Eigenschaften ganz genau. Sie können gut einschätzen, welche Samtpfote als „Zweitkatze“ passt. Mit einer ausführlichen Beschreibung des Charakters der alteingesessenen Katze fällt die Wahl sicherlich leichter.

Ein eigenes Zimmer vorbereiten

Natürlich brauchen die Stubentiger genug Platz und eine katzenfreundliche Umgebung mit verschiedenen Rückzugsmöglichkeiten, Verstecken und erhöhten Aussichtspunkten. Zur Ausstattung zweier Katzen gehören auf jeden Fall jeweils eigene Näpfe für Futter und Wasser, mindestens eine Katzentoilette je Samtpfote (die möglichst weit vom Futter entfernt ist) sowie verschiedene Schlaf- und Ruheplätze und ein paar Spielsachen. Für die Zusammenführung sollte ein separates Zimmer vorbereitet werden.

Beim Einzug der neuen Katze

Der Neuankömmling sollte direkt in das vorbereitete Zimmer gebracht werden, möglichst ohne der heimischen Katze zu begegnen, denn ein unvermitteltes Aufeinandertreffen bedeutet Stress für beide und eine Ablehnung wird sehr wahrscheinlich. Daher sollte die neue Katze jetzt Zeit haben, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Sie soll ganz von alleine und ohne Druck die neue Umgebung erkunden. Wichtig ist auch, der alteingesessenen Katze in dieser Phase genug Aufmerksamkeit zu schenken.

Zuerst den Geruch der anderen Katze kennenlernen lassen

Katzen haben einen fein entwickelten Geruchssinn. Auch bei geschlossener Tür können sich die Katzen erschnuppern. Ein Stück Stoff oder eine Decke, die vorsichtig an die Wange (dort sitzen die Duftdrüsen) der neuen Katze gehalten wird, kann man der alteingesessenen Katze zum Beschnuppern geben. Durch Füttern und Spielen an der verschlossenen Tür lernen beide Samtpfoten den Geruch in Verbindung mit positiven Erlebnissen kennen. Gut ist auch, die Reviere in der ersten, getrennten Phase mehrmals zu tauschen. So können sich beide mit dem Geruch der anderen Katze vertraut machen.

Auf den ersten Blick

Im nächsten Schritt empfiehlt sich ein an der Tür angebrachtes Gitter, das die Katzenreviere voneinander trennt und einen zu direkten Kontakt beim ersten Aufeinandertreffen vermeidet. Reaktionen von erster Sympathie über Fauchen und Knurren bis hin zu aggressivem Verhalten können dabei auftreten – am besten begrenzt man den ersten Kontakt je nach Verlauf auf wenige Minuten. Wenn es wirklich brenzlig wird und die Katzen zu kämpfen drohen, ist ein vorläufiges Trennen fürs Erste besser.
Mit synthetisch hergestellten Duftstoffen lässt sich die angespannte Atmosphäre schon im Voraus beruhigen, das Wohlbefinden der Katzen steigern und dadurch das Kennenlernen harmonischer gestalten. Solche Duftstoffe senken das Aggressionspotential und sorgen für ein geborgenes Gefühl durch die enthaltenen Wohlfühl-Pheromone.

Kontakt wiederholen

Wichtig sind jetzt vor allem gemeinsame Erlebnisse, Fressen und Spielen – aber immer zunächst in respektvollem Abstand. Nach einer Weile kann das gegebenenfalls angebrachte Gitter entfernt werden. Die neuen Freunde können sich bei weiteren, immer längeren Begegnungen intensiv kennenlernen. Dabei kann es schon auch mal Ärger geben, das gehört zum ganz normalen Sozialverhalten. Die jeweiligen Eigenheiten spielen eine große Rolle und bei den Auseinandersetzungen kann es zu richtigen Pöbeleien mit ordentlichen Tatzenhieben kommen. Wird die Stimmung zu hitzig, sollten die Katzen möglichst ruhig getrennt werden und hinter verschlossenen Türen ihr erhitztes Gemüt in Ruhe „abkühlen“.

Was tun, wenn es gar nicht klappt?

Es kann vorkommen, dass Katzen trotz aller Vorbereitungen und Bemühungen nicht miteinander zurechtkommen. Wirklich bedenklich wird es, wenn eine Katze ständig hinter der anderen herjagt, sie bedrängt oder sich echte Kämpfe abspielen, die über das übliche Feststellen der Rangordnung hinausgehen.
Wichtig ist aber, zunächst Geduld zu haben. Die Eingewöhnungsphase kann durchaus Wochen und mehrere Monate dauern. Katzenhalter sollten nicht zu früh aufgeben. Helfen alle Bemühungen nichts und die Katzen verstehen sich überhaupt nicht, muss ein neues Zuhause für eine der Katzen gefunden werden. Das ist nicht erfreulich, kann aber erforderlich sein – zum Wohl beider Katzen.

Weitere Artikel
Was tun bei Aggressionen der Katze?

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden. weiterlesen »
Die häufigsten Parasiten im Überblick

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Parasiten sind unliebsame Besucher, die Mensch und Tier heimsuchen können. Dabei wohnen die Plagegeister dann nur zeitweise oder auch dauerhaft auf oder im Wirtskörper. Hier findest Du die häufigsten Parasiten von Hund und Katze im Überblick! weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann weiterlesen »
Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen Freund nicht geeignet erscheinen. Im ersten Schritt ist es sehr hilfreich, das Verhalten in die natürliche Lebensweise einzuordnen und zu verstehen. weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Katzen

Abkühlung bei Hitze für Katzen

Zwar sind die meisten Katzen von Natur aus regelrechte Sonnenanbeter, die hingebungsvoll Sonnenbäder nehmen, aber große Hitze dennoch schlecht vertragen. Katzen können nämlich nicht so intensiv schwitzen wie wir. Jetzt kommst Du ins Spiel! Versuche, Deiner Katze im Sommer die Hitze so erträglich wie möglich zu machen. Hier findest Du, was Du tun kannst. weiterlesen »
Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Um Leben zu retten, kann manchmal eine Blutspende nötig sein. Wir haben hier alle wichtigen Infos zu dem Thema Bluttransfusion bei der Katze für Dich gesammelt! weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Was tun, wenn die Katze schlingt?

Was tun, wenn die Katze schlingt?

Konkurrenz beim Fressen führt dazu, dass Katzen versuchen, möglichst viel Nahrung in kurzer Zeit aufzunehmen. So bekommt das hungrige Tier mehr vom Fressen ab und wenn eine Katze diese Erfahrung einmal gemacht hat, wird sie sich das merken. Das hastige Schlingen wird zu einer erlernten Verhaltensweise. weiterlesen »
Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Es gibt kaum ein Bild, das mehr Gemütlichkeit ausstrahlt als der Anblick einer Katze, die es sich am warmen Ofen gemütlich gemacht hat. Mit der kalten Jahreszeit und frostigen Temperaturen können sich Hauskatzen nur schwer anfreunden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.