Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

Die idiopathische Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblase bei der Katze, die durch blutigen, schmerzhaften und häufigen Urinabsatz inner- und außerhalb der Katzentoilette gekennzeichnet ist. Typisch für die Erkrankung sind das plötzliche Auftreten der Beschwerden, die kurze Dauer und die oft monatliche Wiederkehr der Symptome. Kater und Kätzinnen in Wohnungen sind von den Störungen des unteren Harntrakts vermehrt betroffen. Die idiopathische Zystitis ist, abgesehen von Harnsteinen, die häufigste Blasenerkrankung bei der Katze.

Mögliche Ursachen

Wie der Begriff „idiopathisch“ („aus sich selbst heraus“) bezeichnet, ist die genaue Ursache der Erkrankung leider nicht bekannt. Stress spielt aber bei der Entstehung eine entscheidende Rolle. Durch verschiedene Stressfaktoren aus der Umwelt (z.B. Futterwechsel, Veränderung der Wohnungseinrichtung, Umzug, Krach, neue Familienmitglieder oder Tiere im Haushalt usw.) wird die Harnblasenschleimhaut der Katze entzündlich verändert, so dass reizende Stoffe aus dem Urin tiefer in die Blasenwand eindringen können. Hierdurch werden beim Wasserlassen heftige Schmerzen hervorgerufen. Besonders empfindlich reagieren manche Katzen, wenn es um das „Katzenklo“ geht. Vor allem bei der Haltung von zwei oder mehreren Katzen können ungünstig aufgestellte Katzentoiletten zu einer erheblichen Störung des Wohlbefindens beim Stubentiger führen.

Diagnose & Behandlungsmöglichkeiten

Mit Hilfe spezieller Urin- sowie Blutuntersuchungen kann der Tierarzt Funktionsstörungen der Nieren und harnableitenden Wege sowie infektiöse Ursachen herausfinden. Harnsteine und Gewebszubildungen der Harnblase als mögliche Blutungsquellen lassen sich durch Röntgenaufnahmen und insbesondere durch Ultraschalluntersuchungen (Sonografie) nachweisen. Erst wenn keine anderen Ursachen gefunden werden, kann eine idiopathische Zystitis der Katze diagnostiziert werden. Da der genaue Auslöser der Erkrankung nicht bekannt ist, gibt es auch kein Allheilmittel dagegen. Das Umfeld des Tieres sollte möglichst stressarm gestaltet werden. Wenn Sie ihre Katze genau beobachten, finden Sie oft heraus was sie stört. Da vornehmlich Wohnungskatzen erkranken, ist die Möglichkeit des freien Auslaufs zu erwägen, um der Katze ein größeres und vielgestaltiges Revier und artgerechtes Verhalten wie z.B. Beutefang zu ermöglichen. Die medikamentöse Behandlung ist auf die Schmerzausschaltung sowie Krampflösung und Entzündungshemmung gerichtet, was durch eine tierärztliche Injektionsbehandlung begonnen und mit Tabletten oder Saft fortgesetzt werden kann. Gegebenenfalls müssen vom Veterinär auch Antibiotika oder Medikamente, die beim Tier die Angst lösen, eingesetzt werden. Fragen Sie ihren Tierarzt, wenn Ihre Katze Schmerzen beim Wasserlassen zeigt.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Kölle Zoo Upcycling: DIY Mini-Pflanzentöpfe mit Mincas Häppchen Dosen

Kölle Zoo Upcycling: DIY Mini-Pflanzentöpfe mit Mincas Häppchen Dosen

Kölle Zoo Upcycling: Schenke Mincas Häppchen Dosen ein zweites Leben und gestalte Minipflanztöpfe! Wie das geht? Wir inspirieren Dich hier! weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Katzen

Abkühlung bei Hitze für Katzen

Zwar sind die meisten Katzen von Natur aus regelrechte Sonnenanbeter, die hingebungsvoll Sonnenbäder nehmen, aber große Hitze dennoch schlecht vertragen. Katzen können nämlich nicht so intensiv schwitzen wie wir. Jetzt kommst Du ins Spiel! Versuche, Deiner Katze im Sommer die Hitze so erträglich wie möglich zu machen. Hier findest Du, was Du tun kannst. weiterlesen »
In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten findest Du hier den Weg zum Katzenglück zuhause. weiterlesen »
Doppeltes Glück - Katzen aneinander gewöhnen

Doppeltes Glück - Katzen aneinander gewöhnen

Viele Zweibeiner nehmen immer noch an, Katzen seien Einzelgänger. Zwar stimmt es, dass Katzen alleine jagen. Ansonsten haben sie aber gerne Spielpartner um sich. Wer über eine zweite Katze nachdenkt, sollte vor und während der Zusammenführung einige Punkte beachten und ganz behutsam vorgehen. weiterlesen »
Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Die Verdauung ist ein entscheidender Teil des Wohlbefindens – bei der Katze wie beim Menschen. Bei den Samtpfoten kann es auch immer mal wieder zu Durchfall kommen. Einige Tipps können Dir helfen, Deiner Katze zu helfen und gefährliche Krankheitsbilder zu erkennen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen. weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

In vielen Mensch-Katze-Beziehungen fragen sich die Menschen, wie sie eine scheue und ängstliche Katze dazu bringen können, Vertrauen zu entwickeln. Oft möchte der Mensch der Katze näher sein, stößt aber auf Angst und dadurch auch Ablehnung durch die Katze. weiterlesen »
Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Samtpfoten haben ein umfangreiches Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten, um mit Artgenossen und auch Menschen zu kommunizieren. Zur Katzensprache gehören nicht nur das Miauen und andere Laute der Katze, sondern auch ihre Körpersprache. weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.