Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten findest Du hier den Weg zum Katzenglück zuhause.
Auch Katzen, die sich nur in der Wohnung aufhalten, haben den Drang, durch die Gegend zu streifen und zu jagen. Wenn diese Bedürfnisse nicht ausgelebt werden können, kann es sein, dass Katzen Aggressionen aufbauen und diese nur durch Kratzen oder andere, meist ebenso unerwünschte Handlungen abbauen können. Sind Hauskatzen nicht ausgelastet, werden sie auf Dauer oft träge und faul.

Rückzugsmöglichkeiten schaffen

Bevor die Katze auf Beutejagd geht, herumtoben oder schmusen will, braucht sie die Gewissheit, einen oder besser mehrere Rückzugsbereiche zu haben, die immer für sie zugänglich sind. Alles, was an eine Höhle erinnert und warm ist, kommt da gerade recht. Aussichtsplätze sind ebenso wichtig, denn hier kann die Katze beim Ausruhen immer die Umgebung kontrollieren.

Katzen lieben Spielzeug

Beschäftigung und Herumtollen ist das Größte, vor allem für jüngere Samtpfoten. Der neugierige Verstand und der enorm bewegliche und geschickte Körper wollen ausgelastet sein – wie in der Natur, wenn Katzen auf Beutejagd gehen und dabei alles einsetzen, was sie so draufhaben. In der Wohnung wollen Katzen deshalb auch spielen. Und dabei hilft gutes Spielzeug. Das kann vom einfachen Gegenstand über eine Katzenangel bis hin zu intelligentem, ganz speziell für Katzen entwickelten, Spielzeug alles sein, was nicht gefährlich ist und der Katze Spaß macht.

Lieber zu zweit

Viele alleinlebende Hauskatzen sind oft einsam, wenn die menschlichen Bezugspersonen nicht da sind, weil diese zum Beispiel arbeiten müssen. Dann wird es der Samtpfote gerne und schnell langweilig. Entgegen der weitverbreiteten Ansicht, Katzen seien Einzelgänger, lieben es diese Tiere, eine andere Katze als Spielgefährten zu haben. Gemeinsames Herumtoben und Spielen bereichert das Leben Deiner Hauskatze enorm.

Gelegenheit zum Klettern und Kratzen geben

Katzen lieben es zu klettern, vor allem weil sie sich so einen guten Platz mit Aussicht sichern können. Eine gute Übersicht ist in der Natur entscheidend für das Überleben. Viele Katzen ziehen sich deshalb einfach gerne auf eine erhöhte Position zurück. Gut eignen sich auch Kratzbäume, die bis zur Decke reichen und sowohl Kratzmöglichkeiten wie auch Ruheplätze bieten. Kratzen und Klettern, das ist für Stubentiger eine wundervolle Kombination.

Zur Sicherheit der Katze

Auch die Sicherheit der Katze vor unliebsamen Überraschungen gehört zu den Voraussetzungen für eine katzengerechte Wohnung: Schließe Giftstoffe wie Reinigungsmittel weg und vermeide für Katzen giftige Pflanzen in der Wohnung. Lasse keine Kabel offen herumliegen und sicher Fenster und Balkone: Ein gekipptes Fenster oder ein ungesicherter Balkon können zur tödlichen Falle werden.

Basics für das Katzenklo

Eine gesunde Katze wird immer sehr auf Reinlichkeit achten. Das sollte jeder Katzenfreund unterstützen, besonders, wenn es ums Katzenklo geht. Achte darauf, dass jede Katze ihr eigenes Katzenklo (ohne Deckel) an einer ruhigen, geschützten Stelle hat. Kot- und Urinklumpen müssen täglich entfernt werden, spätestens alle zwei Wochen sollte das Katzenklo mit heißem Wasser und einem geruchsneutralen Reinigungsmittel gründlich gesäubert werden.

Katzengras

Da Hauskatzen überschüssige Fellhaare nicht so schnell loswerden wie beim Herumstreifen in der freien Natur, verschlucken sie beim Putzen mehr Haare als gut für sie ist. Daher solltest Du Deine Katze ab und zu bürsten und das Herauswürgen der Haare durch die Gabe von Katzengras unterstützen. Wenn Katzen die überschüssigen Haare aus dem Magen erbrechen, ist das nicht gerade schön anzusehen, es hilft ihr aber, gesund zu bleiben.

Anregung durch Natur-Gerüche

Sicher hast Du schon einmal bemerkt, wie spannend Gerüche für Katzen sein können. Der Geruchssinn ist weit stärker ausgeprägt als beim Menschen, dadurch wird ein größerer Teil der Wahrnehmung von Gerüchen bestimmt. Für die Katze sind neue Gerüche eine Art Kopfkino, das sehr anregend für die Tiere ist. Bringe also ruhig ab und zu Tannenzapfen, Blätter oder Holzstückchen aus dem Wald mit.

Katzen-Entertainment

Erst mal die Lage beobachten: So gehen Katzen gerne vor. Sie suchen sich einen guten Aussichtsplatz und wollen erst mal ganz genau sehen, was sich um sie herum so abspielt. Unterstütze diese natürliche Angewohnheit und gebe Deiner Samtpfote einen guten Platz dafür. Für Deine Katze ist das wie ein Entertainment-Programm, für das Du nicht viel tun musst. Dafür genügen manchmal schon ein Kissen und ein Plätzchen am gut gesicherten Fenster.

Weitere Artikel
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Wilder Stubentiger oder verschmuste Samtpfote, für jede Katze ist eine geregelte Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Um die Katze zum Trinken zu animieren, wird eine Vielzahl an Katzenbrunnen angeboten. Wie sinnvoll ist so ein Hilfsmittel? weiterlesen »
Kann man Katzen erziehen?

Kann man Katzen erziehen?

Auch wenig mit Katzen vertraute Zweibeiner wissen, dass sich Katzen nicht zur Dressur eignen. Mit Konsequenz, Geduld, spielerischer Zuwendung und kleinen Tricks kann die Katze aber zumindest einige Verhaltensregeln erlernen, die das Zusammenleben mit dem Zweibeiner erleichtern. weiterlesen »
Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Samtpfoten haben ein umfangreiches Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten, um mit Artgenossen und auch Menschen zu kommunizieren. Zur Katzensprache gehören nicht nur das Miauen und andere Laute der Katze, sondern auch ihre Körpersprache. weiterlesen »
Katzenzähne richtig pflegen

Katzenzähne richtig pflegen

Die Gesundheit der Zähne ist auch bei Katzen entscheidend fürs Wohlbefinden. Viele Samtpfoten leiden unter Erkrankungen wie etwa Zahnstein und Zahnfleischentzündung. Während unangenehmer Mundgeruch nur ein erstes Anzeichen sein kann, können die Auswirkungen chronischer Zahnerkrankungen weit gravierender werden. weiterlesen »
Wir feiern die Weltkatzenwoche

Wir feiern die Weltkatzenwoche

Am 08. August ist der internationale Weltkatzentag – aus diesem Grund feiern wir bei Kölle Zoo die geliebten Samtpfoten eine komplette Woche lang. Wir haben tolle Aktionen für Dich und Deine Katze geplant! weiterlesen »
Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit oder Mobbing. Die Ursachen liegen meist in der Natur der Katzen. Oft geht es um die Verteilung des Futters, Revierstreitigkeiten, Stress aller Art und nicht zuletzt um Langeweile. weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen Freund nicht geeignet erscheinen. Im ersten Schritt ist es sehr hilfreich, das Verhalten in die natürliche Lebensweise einzuordnen und zu verstehen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.