Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Deine Katze hat sich erbrochen und jetzt macht Du Dir Sorgen und bist unsicher ab wann Du mit Deiner Samtpfote zum Tierarzt solltest? Wir geben Dir Hilfestellung!

 

Warum erbricht die Katze?

Erbrechen ist eine Schutzfunktion des Körpers um etwas unbekömmliches schnell loszuwerden und erstmal nichts Schlimmes. Katzen entledigen sich so z. B. Haarballen, die sich durch die Fellpflege in ihrem Magen angesammelt haben. Katzengras fördert durch seine raue Struktur das Erbrechen und Deine Katze wird die Haarballen schneller los.

Hat Deine Katze länger als zwölf Stunden nichts gefressen, kann es sein, dass sie gelben Schleim erbricht. Dabei handelt es sich um Magensäure und nicht wie oft angenommen um Galle. Durch die lange Zeit ohne Nahrung ist der Magen quasi übersäuert. Die Lösung hierfür ist, Deiner Katze etwas zu fressen zu geben und in Zukunft darauf zu achten, dass sie nicht längere Zeit am Stück nichts zu fressen hat.

Möglicherweise hat Deine Katze auch etwas Verdorbenes gefressen, oder etwas das sie nicht verträgt. Dann sollte die Welt nach dem Erbrechen wieder in Ordnung sein!

Doch hinter dem Erbrechen kann auch eine ernstere Ursache stecken. Viele Infektionskrankheiten beginnen mit Erbrechen und auch bei Vergiftungen ist Erbrechen ein typisches Symptom und definitiv ein Fall für den Tierarzt.

 

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Kitten, Jungkatzen und Senioren sollten nach mehrmaligem Erbrechen unbedingt zur Sicherheit einem Tierarzt vorgestellt werden. Durch das Erbrechen geht viel Flüssigkeit verloren und Deine Katze kann austrocknen. Dies geschieht bei sehr jungen und alten Samtpfoten besonders schnell und kann zu einem Kreislaufzusammenbruch führen.

Erbricht sich Deine Katze mehrmals innerhalb kurzer Zeit, wirkt sie matt und teilnahmslos oder kommen noch andere Symptome wie Durchfall dazu, ist ein schneller Gang zum Tierarzt ebenfalls unerlässlich.

Hat das Erbrochene Deiner Katze die Farbe von dunklem Blut, dann handelt es sich in den meisten Fällen um einen Notfall und Du solltest mit Deiner Katze unverzüglich einen Tierarzt aufsuchen.

 

Die Fütterung danach

Du solltest Deine Katze nach dem Erbrechen nicht längere Zeit fasten lassen, außer Dein Tierarzt hat es empfohlen. Längere Fastenzeiten ab vierundzwanzig Stunden können bei Katzen zu Lebererkrankungen führen.  In den meisten Fällen füttert man nach einer Magenverstimmung oder eines Magen-Darm-Infektes Schonkost. Schonkost ist besonders leicht verdaulich, enthält viele Mineralstoffe und ist gut bekömmlich. In der Regel füttert man die Schonkost bis zu zwei Wochen nach der Erkrankung. Dein Tierarzt kann Dich hierzu optimal beraten, da er das Krankheitsbild Deiner Samtpfote kennt!

Weitere Artikel
Katze schmollt - Was tun?

Katze schmollt - Was tun?

Meist schmollen Katzen weil sie verunsichert sind. Doch was stört die Katze und wie kann man helfen? Hier bekommst Du alle wichtigen Infos zum Thema schmollende Katze! weiterlesen »
Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen Freund nicht geeignet erscheinen. Im ersten Schritt ist es sehr hilfreich, das Verhalten in die natürliche Lebensweise einzuordnen und zu verstehen. weiterlesen »
Katze ist entlaufen – was tun?

Katze ist entlaufen – was tun?

Ein Alptraum für Katzenfreunde: Das geliebte Haustier ist verschwunden. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Die Gründe für das Fernbleiben können vielfältig sein. Ganz gleich, ob Deine Samtpfote ein wilder Freigänger oder ein zahmer Stubentiger ist, sie tut es nicht mit Absicht. weiterlesen »
Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Die Verdauung ist ein entscheidender Teil des Wohlbefindens – bei der Katze wie beim Menschen. Bei den Samtpfoten kann es auch immer mal wieder zu Durchfall kommen. Einige Tipps können Dir helfen, Deiner Katze zu helfen und gefährliche Krankheitsbilder zu erkennen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen. weiterlesen »
Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katzen sind von Natur aus recht wählerisch was das Futter angeht und Futterverweigerung kann viele Ursachen haben. Informiere Dich hier über Ursachen für Futterverweigerung und die passenden Lösungen! weiterlesen »
Tierheimkatze zu Hause eingewöhnen

Tierheimkatze zu Hause eingewöhnen

In jedem Katzenleben gibt es gute und weniger gute Erfahrungen. Manche Samtpfote, die in einem Tierheim gelandet ist, hat schon schlechte Erlebnisse mit Menschen gehabt. Deshalb sollten Katzenfreunde ganz besonders ruhig und liebevoll mit einer Katze aus dem Tierheim umgehen. weiterlesen »
Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit oder Mobbing. Die Ursachen liegen meist in der Natur der Katzen. Oft geht es um die Verteilung des Futters, Revierstreitigkeiten, Stress aller Art und nicht zuletzt um Langeweile. weiterlesen »
Unsauberkeit bei Katzen

Unsauberkeit bei Katzen

Fast jeder Katzenfreund hat das schon erlebt: Das liebe Tier verwendet nicht wie erwünscht das Katzenklo, sondern uriniert an Stellen, die dafür wirklich nicht vorgesehen sind. Einige Tipps können helfen, diese unangenehme Situation zu vermeiden. weiterlesen »
Kann man Katzen erziehen?

Kann man Katzen erziehen?

Auch wenig mit Katzen vertraute Zweibeiner wissen, dass sich Katzen nicht zur Dressur eignen. Mit Konsequenz, Geduld, spielerischer Zuwendung und kleinen Tricks kann die Katze aber zumindest einige Verhaltensregeln erlernen, die das Zusammenleben mit dem Zweibeiner erleichtern. weiterlesen »
Was tun bei Aggressionen der Katze?

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.