Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katzen sind von Natur aus wählerisch. Warum? Weil sie es sich leisten können!

Als Einzeljäger macht ihnen niemand ihre Beute streitig und sie können soviel davon fressen wie sie möchten, oder eben nicht. Dabei sind sie auch noch echte Gourmets – sie fressen nur die Teile der Beute, die ihnen am besten schmecken! Ob ein Futter gefressen wird oder nicht, hängt auch stark mit dem Geruch zusammen, denn die Katze „prüft“ ihr Futter bevor sie es frisst über die Nase!

 

Futterverweigerung

Für die Verweigerung des Futters gibt es verschiedene Ursachen. Diese können harmlos sein, aber auch einen ernsteren Grund haben:

1) Harmlose Ursachen

  • Katze ist satt: Möglicherweise hat Dein Freigänger heute schon mehrere Mäuse erlegt und gefressen oder wurde vom Nachbarn gefüttert!
  • Weniger Appetit auf Grund von Hitze: Katzen geht es bei großer Hitze ähnlich wie uns, der Appetit ist einfach nicht so groß!
  • „Erziehung“ (des Menschen durch die Katze): Viele Katzen merken schnell, was sie tun müssen um anderes Futter zu bekommen, nämlich das angebotene Futter erstmal nicht fressen und laut miauen. Reagiert der Mensch darauf und bietet schnell ein anderes Futter an, so weiß die Katze was zu tun ist, wenn sie lieber etwas anderes fressen möchte.

 

2) Unbekanntes Futter

Ein kurios erscheinender Grund für Futterverweigerung ist: „Was die Katze nicht kennt, frisst sie nicht!“ Kitten schauen sich in den ersten Lebenswochen und Monaten von ihrer Mutter ab, was essbar ist und was nicht. Dies wird „Futterprägung“ genannt. Diese Prägephase erstreckt sich ungefähr bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Danach wird es immer schwieriger die Katze an unbekanntes Futter zu gewöhnen. Wenn Du Deiner Katze also etwas anbietest, was sie noch nie zuvor gefressen hat, kann es durchaus sein, dass sie es verweigert.

 

3) Stress und Krankheit

Doch manchmal können auch ernstere Gründe hinter der Futterverweigerung stecken! Deine Katze kann z. B. auch Stress haben oder krank sein:

  • Stress schlägt auf den Magen: Als sensibles Gewohnheitstier reagiert Deine Katze empfindlich auf Veränderungen. Das kann sich auch in vermindertem Appetit zeigen.
  • Bei Schmerzen im Maul, z. B. durch eine Zahnfleischentzündung oder Halsweh frisst Deine Katze schlechter oder überhaupt nicht mehr.
  • Infektionen können den Appetit vermindern: Wenn sich Deine Katze allgemein schlecht fühlt, weil sie eine Infektion eventuell auch noch mit Fieber hat, frisst sie schlecht oder gar nicht. Hat sie Schnupfen, kann sie das Futter nicht über den Geruchssinn prüfen und für gut befinden.
  • Bauchweh: Wenn Deine Katze Bauchweh hat, wird sie auch schlechter oder nicht fressen.

Zusatzinfo: Katzen können ihr Futter mit Schmerzen verbinden, auch wenn das Futter nicht die Ursache für die Schmerzen war. Dieses Phänomen nennt sich „erlernte Futteraversion“. Typisches Beispiel: Deine Katze war ein paar Tage in einer Tierklinik und frisst jetzt plötzlich ihr vorher heiß geliebtes Futter nicht mehr, das Du ihr auch für den Klinikaufenthalt mitgegeben hattest.

 

Katze hungern lassen?

Immer wieder wird empfohlen, der Katze ihr Futter einfach so lange stehen zu lassen, bis sie es frisst. Doch Katzen sollten, außer Dein Tierarzt hat es für Deine Katze aus medizinischen Gründen angeordnet, nicht hungern. Auf Grund einer Besonderheit im Stoffwechsel können durch das Hungern Lebererkrankungen verursacht werden.

 

Lösungen: Was tun, wenn die Katze nicht frisst?

Wenn Deine Katze mehr als zwei bis drei Tage schlecht frisst und Du ausschließen kannst, dass es an den Temperaturen bzw. am fütternden Nachbarn liegt, bringe sie bitte zum Tierarzt um ernste Ursachen für die Futterverweigerung auszuschließen. Frisst Deine Katze überhaupt nichts, solltest Du sie schon früher dem Tierarzt vorstellen!

Ist Deine Katze gesund, versuche mal Diese Fütterungstipps:

  • Frisches Nassfutter anbieten: Katzen legen großen Wert auf Frische. Ist das Nassfutter, vor allem im Sommer, schon länger im Napf, wird es meist nicht mehr gefressen.

Tipp: Füttere Nassfutter immer portionsweise, z. B. morgens bevor Du das Haus verlässt und abends, wenn Du wiederkommst. Für die Zeit dazwischen ist Trockenfutter am geeignetsten, da es den ganzen Tag ohne Qualitätsverlust stehen bleiben kann.

  • Auch mal standhaft bleiben: Lasse Dich nicht zu sehr von den Vorlieben Deiner Katze lenken und biete ihr nicht sofort ein anderes Futter an.
  • Kein kaltes oder zu heißes Futter anbieten!
  • Ruhiger Ort zum Fressen: Katze sind beim Fressen gern unbeobachtet. Andere Haustiere oder sonstige Störungen können sie leicht vom Napf verscheuchen. Biete Deiner Katze ihr Futter an einem Ort an, an dem sie in Ruhe fressen kann.
  • Verschiedene Sorten füttern: Lege Dich nicht auf eine Futtersorte fest, sondern füttere immer mal was anderes: Am besten variierst Du zwischen verschiedenen Geschmacksrichtungen und Konsistenzen.
  • Kitten an unterschiedliche Futtersorten gewöhnen: Du hast ein Kitten? Gewöhne es in der Futterprägungsphase (bis zum Ende des ersten Lebensjahres) an unterschiedliche Futtersorten (z. B. BARF, Jelly, mit Soße, Paté, Trockenfutter, aber bitte nicht an Diätfutter).

Wenn alles nichts nützt, kannst Du versuchen, Deiner Katze ihr Futter zusätzlich schmackhaft zu machen. Dies gelingt z. B. durch leichtes Erwärmern (Futter riecht dann intensiver) oder Untermischen von besonderen Delikatessen.

Aber Vorsicht: Wenn Deine Katze spezielles Diätfutter auf Grund einer Erkrankung (z. B. Niereninsuffizienz) bekommen muss, solltest Du nicht einfach anderes Futter untermischen ohne vorher mit dem Tierarzt beratschlagt zu haben, was am besten zu tun ist! Das Futter zu erwärmen, um es für die Katze interessanter zu machen, schadet aber in keinem Fall!

 

 

Weitere Artikel
Europet Bernina International

Europet Bernina International

Europet Bernina International ist seit 1873 als Designer, Hersteller und Großhändler in der Haustierbranche aktiv. Besser bekannt als EBI, ist das Unternehmen seit 2015 ein Tochterunternehmen der Laroy Group, um in dieser Eigenschaft die bekannten Marken von EBI zu vertreiben und zu erweitern. weiterlesen »
Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Die Verdauung ist ein entscheidender Teil des Wohlbefindens – bei der Katze wie beim Menschen. Bei den Samtpfoten kann es auch immer mal wieder zu Durchfall kommen. Einige Tipps können Dir helfen, Deiner Katze zu helfen und gefährliche Krankheitsbilder zu erkennen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen. weiterlesen »
Welche Katze passt zu mir?

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen. weiterlesen »
Autofahren mit Katze - So klappt's!

Autofahren mit Katze - So klappt's!

Die meisten Katzen verzichten freiwillig gerne aufs Autofahren. Manchmal müssen sie sich aber dennoch auf Tour begeben. Wie Du Deiner Katze das Autofahren so angenehm wie nur möglich machst, verraten wir Dir hier. weiterlesen »
Katze schmollt - Was tun?

Katze schmollt - Was tun?

Meist schmollen Katzen weil sie verunsichert sind. Doch was stört die Katze und wie kann man helfen? Hier bekommst Du alle wichtigen Infos zum Thema schmollende Katze! weiterlesen »
Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Besonders junge, sehr aktive Katzen sind durch ihre ausgeprägte Neugier gefährdet. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch das Beseitigen der schlimmsten Fallen für Katzen vorsorgen und die Wohnung optimal für Mensch und Katze umgestalten. weiterlesen »
Katze ist entlaufen – was tun?

Katze ist entlaufen – was tun?

Ein Alptraum für Katzenfreunde: Das geliebte Haustier ist verschwunden. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Die Gründe für das Fernbleiben können vielfältig sein. Ganz gleich, ob Deine Samtpfote ein wilder Freigänger oder ein zahmer Stubentiger ist, sie tut es nicht mit Absicht. weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Erbrechen bei Katzen – wann sollte man zum Tierarzt?

Erbrechen bei Katzen – wann sollte man zum Tierarzt?

Zu den ganz natürlichen Schutzfunktionen des Katzenkörpers gehört das Erbrechen. Samtpfoten haben einen besonderen Sinn dafür, wann sie etwas schnell „loswerden“ müssen. Krankheitserreger, Gifte oder einfach nur ein paar Haare mit etwas Magensaft landen dann auf dem Boden. weiterlesen »
Was tun bei Aggressionen der Katze?

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.