Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft.

Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. 

Ursachen verstehen 

Von Natur aus sind Katzen nachts und in der Dämmerung auf der Jagd nach Beute. Die meisten Hauskatzen gewöhnen sich aber nach einer Weile an den Wach- und Schlafrhythmus ihrer Besitzer. Wenn Deine Katze nachts etwas unternimmt, ist das also keineswegs ungewöhnlich. Anstrengend kann es werden, wenn die Katze beginnt an Türen zu kratzen, jammert und schreit und die Nerven der Katzenfreunde stark strapaziert. 

Zunächst ist es immer gut, die Ursachen für dieses Verhalten zu kennen. Neben er naturbedingten Nachtaktivität kann sich hinter dem nächtlichen Katzenterror auch einfach die Suche nach Zuneigung verbergen, wenn zum Beispiel die Tür zum Schlafzimmer nachts geschlossen wird. Das Tier will dann einfach zu seinem menschlichen Freund und lässt sich davon auch nicht so leicht abbringen. 

Mit den Augen der Katze 

Versetzt man sich in die Lage der Katze, dann wird schnell klar, dass sie es nicht verstehen kann, dass die Schlafzimmertür tagsüber geöffnet und nachts geschlossen ist. Durch Kratzen an der Tür und alle möglichen Katzenlaute wird sie Dir ihr Unverständnis zeigen. Du solltest als Katzenfreund aber konsequent bleiben. Wenn Du der Katze den Zutritt ins Schlafzimmer verweigerst, solltest Du auch dabeibleiben. Die Katze wird nur eindeutige Verhaltensweisen und Verbote akzeptieren, die der Katzenfreund konsequent beherzigt und beibehält. 

Katzen leben in ihrem eigenen Rhythmus 

Im Durchschnitt schläft eine Katze etwa 15 Stunden am Tag. In der Natur sind es Katzen auch gewohnt, über die Wachphasen hinweg immer wieder kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Nach einer Weile des Zusammenseins passen sich Katzen den Wach- und Schlafphasen der Menschen an. Das heißt aber nicht, dass die Katzen tagsüber wach sind und die ganze Nacht schlafen. Vielmehr verteilen sie ihre Ruhephasen auf die Abschnitte des Tages, an denen Frauchen und Herrchen bei der Arbeit sind oder zu schlafen scheinen. Es wird dann auch klar, dass eine Katze, die den Arbeitstag des Menschen über meist schläft, am Abend zur Höchstform aufläuft, schließlich ist sie ja ausgeruht und will jetzt etwas erleben. Ganz im Gegensatz zum Menschen, der dann seine Ruhe möchte. 

Eine gute Möglichkeit, Katzen an die für den Menschen wichtigen Schlafphasen zu gewöhnen, besteht darin, sich ausgiebig mit der Katze zu beschäftigen und ihr gleich danach, kurz vor dem Schlafengehen, Futter anzubieten. Durch Spielen und Herumtoben wird die Katze müde und kann anschließend eine Ruhephase mit gut gefülltem Magen genießen. Gebe Deiner Katze eine weitere, kleine Nachtration dazu. Im besten Fall wird sie dann bald keinen Grund mehr haben, den menschlichen Freund nachts zu wecken. 

Konsequent bleiben und falsches Verhalten nicht belohnen 

Wenn sich nach ein paar Tagen keine Besserung ergibt und Hunger als Ursache ausgeschlossen ist, ist es empfehlenswert, die Schlafzimmertür geschlossen zu halten und die nächtlichen Ruhestörungen so gut wie möglich zu ignorieren. Dabei können auch Hilfsmitteln wie Ohrenstöpsel für den Menschen helfen. Bleibe konsequent und vermittle der Katze, dass aggressives und lautes Verhalten nicht erwünscht sind. Auf gar keinen Fall aber hilft lautes Schimpfen, denn das wird die Katze in der Annahme bestätigen, dass jetzt in der Nacht Zeit für Aktivität ist. 

Nächtliche Aktivität richtig einschätzen 

Mit der Zeit verstehen Katzen, dass die Schlafzeit des Menschen beginnt, wenn das Licht ausgeht. Es liegt aber in der Natur der Katze, dass sie nicht „durchschläft“, wie ein Mensch das gerne tut. Treten die nächtlichen Ruhestörungen bei einer Katze, die an den Schafrhythmus der Menschen gewöhnt ist, plötzlich auf, solltest Du mit einem Tierarzt sprechen. Dann könnten andere Ursachen als unzureichende Gewöhnung, Hunger oder Neugier eine Rolle spielen. 

Weitere Artikel
Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Es gibt kaum ein Bild, das mehr Gemütlichkeit ausstrahlt als der Anblick einer Katze, die es sich am warmen Ofen gemütlich gemacht hat. Mit der kalten Jahreszeit und frostigen Temperaturen können sich Hauskatzen nur schwer anfreunden. weiterlesen »
Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Durchfall bei Katzen – Was kann man tun und wann muss man zum Tierarzt?

Die Verdauung ist ein entscheidender Teil des Wohlbefindens – bei der Katze wie beim Menschen. Bei den Samtpfoten kann es auch immer mal wieder zu Durchfall kommen. Einige Tipps können Dir helfen, Deiner Katze zu helfen und gefährliche Krankheitsbilder zu erkennen, die den Gang zum Tierarzt erforderlich machen. weiterlesen »
Katzenspielzeug selber machen

Katzenspielzeug selber machen

Damit sich Eure Katzen an der Ostereiersuche beteiligen können, haben wir hier eine passende DIY-Idee für Euch. weiterlesen »
Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte

FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen. weiterlesen »
Katze hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Katze hat Angst vor Tierarzt - Tipps & Tricks

Schon Tage vor dem obligatorischen Tierarzttermin mit der Katze bilden sich bei jedem Gedanken daran Schweißperlen auf der Stirn und der Blutdruck steigt ... Wie wird es dieses Mal sein? Die Katze muss in die verhasste Transportbox, beim Arzt wird alles angefaucht, was sich bewegt, danach ist die Samtpfote tagelang sauer und versteckt sich im hintersten Winkel der Wohnung. Doch neben dem Stress für uns Besitzer ist es doch das Schlimmste, zu sehen, wie die geliebte Katze leidet, weil sie Angst hat. Doch was tun? Wir haben Tipps für Dich zusammengestellt, wie Du den Tierarztbesuch möglichst angstfrei für Deine Katze gestalten kannst. weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »
Kann man Katzen erziehen?

Kann man Katzen erziehen?

Auch wenig mit Katzen vertraute Zweibeiner wissen, dass sich Katzen nicht zur Dressur eignen. Mit Konsequenz, Geduld, spielerischer Zuwendung und kleinen Tricks kann die Katze aber zumindest einige Verhaltensregeln erlernen, die das Zusammenleben mit dem Zweibeiner erleichtern. weiterlesen »
Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen Freund nicht geeignet erscheinen. Im ersten Schritt ist es sehr hilfreich, das Verhalten in die natürliche Lebensweise einzuordnen und zu verstehen. weiterlesen »
In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten findest Du hier den Weg zum Katzenglück zuhause. weiterlesen »
Die Erstausstattung für Kitten

Die Erstausstattung für Kitten

Du hast erkannt, dass ein Leben ohne Katze nur halb so schön ist und Dich entschieden, einem oder vielleicht besser zwei kleinen Schnurrtigern ein neues Zuhause zu geben? In diesem Blogartikel haben wir die wichtigsten Basics für den Einzug von Katzenkindern für Dich inklusive der benötigten Erstausstattung zusammengefasst. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Super

    Ich find das ist ein guter zusammen fassender Text . Nur muss Ich die Tipps noch umsetzen bei uns teroresiert unsere Katze lediglich uns und wir bekommen lediglich nur 1 std Schlaf am tag

  • Nicht machbar

    Meine Katzen zerstören dann den Lsminat oder zerkratzen die Tür..da gibts dann schön Ärger mit dem Vermieter...hab ich alles schon versucht mit dem ignorieren..ist zum ausrasten.

  • Katze jagt jede Nacht

    Ich wohne am Waldrand. Meine Katze jagt tägkich nachts und in der Dämmerung im Wald. Manchmal indem sie aufmerksam ansitzt, überwiegend aber im stetigen Laufen, indem sie damit Beute aufschreckt. Sie jagt und frisst Mäuse, Blibdschleichen, Käfer, Spinnen - äusserst selten Vögel. Aber auch Schlangen, die sie mir immer unverletzt im Hauseingang auf den Bastteppich legt und danach mit deutlichem Knall den Hinterkörper auf den Boden wirft. So bleibt sie liegen, beobachtet ihre Beute und wartet auf mein Lob. Die längste Schlange war bisher 97 cm. Ich bring sie immer in den Garten, wo ich viele grosse Stein- und Geästhaufen als ihr Versteck anlegte. Ihre Beute bringt sie meist aus dem Wald9KKaN.