Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Gegen Schweinefleisch als Hunde- und Katzenfutter gibt es nach wie vor viele Bedenken von Seiten der Hundebesitzer und Katzenhalter. Ist Schwein gesundheitsschädlich für Hund und Katze oder sogar tödlich? Falls, ja warum wird es dann überhaupt in Hunde- und Katzenfutter verwendet und sogar als Kausnacks und Leckerlies angeboten?
In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel!


Rohes Schweinefleisch und verarbeitetes Schweinefleisch - Die Unterschiede

Gleich vorweg – rohes Schweinefleisch sollte niemals an Hunde und Katzen verfüttert werden.
Das Fleisch von (Wild-)Schweinen kann das Aujeszky-Virus enthalten. Dieses Virus kann für Hunde und Katzen tödlich sein. Es verursacht die Erkrankung „Pseudotollwut“, die leider nicht durch Medikamente geheilt werden kann. Durch den Tierarzt können lediglich die Symptome behandelt werden. Leider versterben die meisten erkrankten Tiere. Für den Menschen ist das Virus ungefährlich, daher wird Schweinefleisch auch nicht standartmäßig auf den Erreger untersucht.

Zusatzinfo: Während das Aujeszky-Virus in Wildschweinen durchaus hin und wieder nachzuweisen ist, gilt das Fleisch von Mastschweinen aus Deutschland bei reiner Stallhaltung als Aujeszky-frei. Einige Hundehalter und gelegentlich auch Katzenbesitzer verfüttern daher rohes Fleisch von Mastschweinen. Davon raten wir allerdings trotz angeblicher Virus-Freiheit dringend ab. Dies ist auch der Grund, warum (die meisten) BARF-Shops keine tiefgekühltes Schweinefleisch im Sortiment haben.

Sobald das Fleisch verarbeitet ist, also z. B. gekocht und in Form von Nassfutter, in Trockenfutter verarbeitet, geräuchert als Schinkenknochen oder getrocknet und wärmebehandelt als Naturkausnack, ist das Aujeszky-Virus, falls es im Fleisch überhaupt vorhanden war, abgetötet und nicht mehr gefährlich. Eine Gefahr geht nur von rohem (Wild-)Schweinefleisch aus!

 

Fettgehalt von Schweinefleisch

Ein weiteres Argument, dass häufig gegen das Verfüttern von Schweinefleisch verwendet wird, ist der angeblich so hohe Fettgehalt. Doch hier sollte man genauer hinschauen! Bei Nass- oder Trockenfutter ist der Rohfettgehalt der Produkte, die Schwein beinhalten, ähnlich dem anderer Produkte mit anderen tierischen Proteinquellen wie z. B. Thunfisch aber auch Hühnchen.
Getrocknete Schweineohren haben zwar einen deutlich höheren Fettgehalt als z. B. getrocknete Lammohren, enthalten aber sogar etwas weniger Fett als getrocknete Putenflügel.

 

Schweinefleisch für Futtermittelallergiker

Aufgrund seines schlechten Rufes war Schweinfleisch viele Jahre in vielen Hunde- und Katzenfuttersorten nicht enthalten. Wenn Dein Hund oder Deine Katze noch nie (Wild)schweinfleisch gefressen hat und Du bei Deinem Tier aufgrund einer Futtermittelallergie eine Ausschlussdiät durchführen musst, so ist (Wild)schweinefleisch eine hervorragend geeignete alternative Eiweißquelle und zudem auch noch leicht verdaulich.

Fazit: Während Du kein rohes Fleisch von Schwein oder Wildschwein verfüttern solltest, ist gekochtes, getrocknetes, wärmebehandeltes und geräuchertes (Wild)schweinefleisch eine hochwertige und gesunde Eiweißquelle.

Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.