Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Es gibt kaum ein Bild, das mehr Gemütlichkeit ausstrahlt als der Anblick einer Katze, die es sich am warmen Ofen gemütlich gemacht hat. Mit der kalten Jahreszeit und frostigen Temperaturen können sich die meisten Hauskatzen nur schwer anfreunden. Ganz wie ihre Vorfahren bevorzugen die Samtpfoten eher warme und geschützte Plätzchen, aber hartgesottene Freigänger haben auch im Winter genügend Gründe für Ausflüge nach draußen.
Manch ein Freigänger schränkt seine außerhäuslichen Aktivitäten im Winter stark ein und möchte nur ab und zu hinaus, um nachzusehen, ob es immer noch kalt ist und Schnee und Eis den Boden bedecken. Die eine oder andere Samtpfote verzichtet in der kalten Jahreszeit auch ganz auf den Aufenthalt im Freien.

Tipp: Mit einer Katzenklappe kann Deine Katze selbst entscheiden ob und wie lange sie Zeit draußen verbringen möchte!

Wie Du Deine Katze an die Katzenklappe gewöhnst, kannst Du hier nachlesen.

Natürliches Verhalten unterstützen

Hauskatzen, die im Winter vor die Tür wollen, tun dies meist, um ihr Revier zu verteidigen. Als Katzenfreund kannst Du Deinen Liebling dann unterstützen, indem Du eine oder mehrere kleine Schutzhütten bereitstellst. Dort kann sich die Katze aufwärmen. Denke daran, dass die Katze Übersicht braucht und richte die Hütte so aus, dass die Katze in Ruhe ihre Umgebung beobachten kann. Wenn ein alter Hasenstall oder eine Hundehütte zur Verfügung stehen, kannst Du diese zunächst gut reinigen und dann schön auspolstern, um es Deiner Katze gemütlich zu machen. Als Polstermaterialien eigen sich Decken und Platten aus Holz oder Kork.

Mehr Energiebedarf bei Kälte

Achte im Winter auch grundsätzlich darauf, dass Deine Samtpfote mehr Energie braucht. Ausreichendes, aber nicht übermäßiges Füttern mit hochwertigem Katzenfutter hilft beim Anfressen des notwendigen Winterspecks und liefert Wärme und Kraft für den Körper. Gleichzeitig ist ausreichend Bewegung immer wichtig, damit die Katze fit und gesund bleibt. So verliert sie im Frühling dann auch die überflüssig gewordenen Fettpolster wieder.

Katzentoilette für Freigänger im Winter

Für Freigänger-Katzen ist es im Winter oft schwierig, draußen wie gewohnt die größeren Geschäfte zu erledigen. Wenn der Boden gefroren oder von Schnee und Matsch bedeckt ist, fällt es schwer, den Kot zu vergraben, wie es die Katze gewohnt ist.

Tipp: Stelle deshalb im Winter Deinem Freigänger, der sonst draußen seine Häufchen vergräbt, drinnen ein ausreichend großes Katzenklo zur Verfügung.

Katzenbabys im Winter

Für die kleinsten Samtpfoten ist ein warmer, geschützter Platz im Winter lebenswichtig. Das Fell der Katzenbabys ist noch ganz flaumig und die Unterwolle fehlt noch bis zu einem Alter von etwa einem halben Jahr. Erst wenn die Katzenkinder von sich aus mit dem kompletten Katzenfell für den Aufenthalt im Freien gerüstet sind, können sie die ersten kurzen (!) Ausflüge in die Kälte wagen.

Spielen gegen die Winterträgheit

Besonders für diejenigen Stubentiger, die es in den Frühlings-, Sommer- und Herbstmonaten gewohnt sind, viel Zeit in der aufregenden Natur zu verbringen, und im Winter lieber zuhause bleiben, kann es schon auch mal langweilig werden in den heimischen vier Wänden. Dann hilft vor allem Zuwendung, intensive Beschäftigung und gutes Spielzeug, das die unausgelasteten Samtpfoten beschäftigt und fordert. Eine Katze, die körperlich aktiv sein und ihrem Jagdtrieb nachgehen kann, ist ausgeglichener und weniger anfällig für Krankheiten. Und häufiges gemeinsames Spielen schafft Vertrauen und sorgt für ein besseres Zusammenleben mit dem Menschen.

Kuschelige Plätzchen im Warmen anbieten

Oft braucht die Katze auch einfach ein paar Plätzchen, an denen sie sich gut aufhalten kann und auch immer genug Abwechslung hat. Wenn Deine Katze gerne am Fenster sitzt und beobachtet, was sich draußen abspielt, richte ihr mit ein paar Kissen und Decken eine gemütliche Position ein, von der aus sie die Umgebung beobachten kann. Natürlich solltest Du dabei alle Gefahrenquellen ausschließen und darauf achten, dass sich die Katze zum Beispiel nicht im gekippten Fenster festklemmt.

Weitere Artikel
Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Die wichtigsten Zeichen der Katzensprache

Samtpfoten haben ein umfangreiches Repertoire an Ausdrucksmöglichkeiten, um mit Artgenossen und auch Menschen zu kommunizieren. Zur Katzensprache gehören nicht nur das Miauen und andere Laute der Katze, sondern auch ihre Körpersprache. weiterlesen »
Welche Katze passt zu mir?

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen. weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
Katze schmollt - Was tun?

Katze schmollt - Was tun?

Meist schmollen Katzen weil sie verunsichert sind. Doch was stört die Katze und wie kann man helfen? Hier bekommst Du alle wichtigen Infos zum Thema schmollende Katze! weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

Die idiopathische Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblase bei der Katze, die durch blutigen, schmerzhaften und häufigen Urinabsatz inner- und außerhalb der Katzentoilette gekennzeichnet ist. Typisch für die Erkrankung sind das plötzliche Auftreten der Beschwerden, die kurze Dauer und die oft monatliche Wiederkehr der Symptome. Kater und Kätzinnen in Wohnungen sind von den Störungen des unteren Harntrakts vermehrt betroffen. Die idiopathische Zystitis ist, abgesehen von Harnsteinen, die häufigste Blasenerkrankung bei der Katze. weiterlesen »
Kann man Katzen erziehen?

Kann man Katzen erziehen?

Auch wenig mit Katzen vertraute Zweibeiner wissen, dass sich Katzen nicht zur Dressur eignen. Mit Konsequenz, Geduld, spielerischer Zuwendung und kleinen Tricks kann die Katze aber zumindest einige Verhaltensregeln erlernen, die das Zusammenleben mit dem Zweibeiner erleichtern. weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Schweinefleisch im Hunde- und Katzenfutter

Gegen Schweinefleisch als Hunde- und Katzenfutter gibt es nach wie vor viele Bedenken von Seiten der Hundebesitzer und Katzenhalter. Ist Schwein gesundheitsschädlich für Hund und Katze oder sogar tödlich? Falls, ja warum wird es dann überhaupt in Hunde- und Katzenfutter verwendet und sogar als Kausnacks und Leckerlies angeboten? In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel! weiterlesen »
Katzengerecht Lüften

Katzengerecht Lüften

Vor allem im Sommer entlaufen häufig Wohnungskatzen, weil sie durch geöffnete Fenster oder Türen beim Lüften ins Freie gelangen. Ungesicherte Balkone, gekippte Fenster und offene Dachfenster können zudem für alle Katzen zu tödliche Fallen werden bzw. zu schweren Unfällen führen. Wir haben hier einige Tipps gesammelt, wie Du lüften kannst, ohne Deine Katze in Gefahr zu bringen! weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.