Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen Freund nicht geeignet erscheinen. Im ersten Schritt ist es sehr hilfreich, das Verhalten in die natürliche Lebensweise einzuordnen und zu verstehen. Wichtig ist dann, geeignete Gelegenheiten zum Kratzen zu bieten und die Samtpfote positiv zu bestärken, dieses Angebot anzunehmen.
Katzen sind sensible Tiere, das weiß jeder Katzenfreund. Unerwünschtes Kratzen abzustellen erfordert daher viel Geduld und Ausdauer. Aber warum kratzen Katzen überhaupt?

Gründe für das Kratzen

Zum einen gehört die Krallenpflege zur Katze wie die Schnurrhaare und das Miauen. Die Krallen sind sehr wichtig im täglichen Leben und dienen vielerlei Zwecken. Damit die Katze sie immer einsetzen kann, wachsen sie ständig nach. Hauskatzen haben aber auch eine Art der Kommunikation von ihren wilden Vorfahren übernommen: In den Pfoten der Stubentiger befinden sich Drüsen, die Duftstoffe zur Reviermarkierung abgeben. Und so kennzeichnen Stubentiger ihr Revier eben auch im Haushalt.
Das Kratzen kann aber auch durch Langeweile ausgelöst werden. Besonders einzeln gehaltene Hauskatzen sind oft unausgelastet und werden die angestauten Aggressionen dann beim Katzen los. Dabei kann die Wut ganz schön zerstörerisch werden. Besonders Sofas, Tapeten, aber auch Holzmöbel sind oft betroffen.

Kratzmöglichkeiten bieten

Um größere Schäden und Ärger zu vermeiden, gebe Deiner Katze ausreichend geeignete Kratzmöglichkeiten und setze positive Anreize, diese auch zu nutzen. Versuche das natürliche Verhalten umzuleiten und belohne das Kratzen an den erwünschten Stellen. Katzenfreunde wissen, dass Bestrafen oder lautes Schimpfen überhaupt nichts bewirken – außer Misstrauen und Feindseligkeit.
Am besten stellst Du in mehreren Räumen verschiedene Kratzmöglichkeiten wie Kratzbäume und Kratzbretter zur Verfügung. Wenn die Katze Dir gerade zuschaut, sei ein gutes Vorbild und kratze ruhig selbst ein bisschen, denn das animiert Deine Samtpfote zur Nachahmung.

Die Samtpfote beschäftigen

Gegen Kratzen aus Langeweile hilft natürlich vor allem die intensive Beschäftigung mit der Katze, ein passender, vierbeiniger Spielgefährte und spannendes Katzenspielzeug. Wenn Du genug Betätigungsmöglichkeiten bietest und gleichzeitig die bereitgestellten Kratzbäume oder Kratzbretter für die Katze attraktiv machst, kann sich das Verhalten mit ausreichend Geduld langsam, aber sicher ändern.
Wenn das Kratzen an unerwünschten Stellen schon lange andauert, kann ein eindeutiges Einschreiten und ein vorsichtiges, aber konsequentes Wegtragen zu einer anderen Kratzgelegenheit helfen – unter gutem Zureden und mit Belohnung, wenn die Katze die richtige Möglichkeit annimmt. Bestärke das Tier in der erwünschten Verhaltensweise und gebe deutlich zu erkennen, welche Kratzgelegenheiten die „richtigen“ sind. Keinen Sinn macht es, die Katze in irgendeiner Form zu bestrafen. Von gegenseitiger Ablehnung und Vertrauensverlust wird die Situation nur schlimmer. Bleibe deshalb geduldig, aber auch konsequent!

Vorkehrungen für das Sofa

Ganz besonders beliebt zum Ausleben des Kratzbedürfnisses ist oft der Bezug des Sofas. Zum Leidwesen der geplagten menschlichen Katzenfreunde, die den Bezug lieber ganz und am Stück haben wollen. Auch hier sollte der Grundsatz gelten: Die Katze am Fehlverhalten hindern und erwünschtes Verhalten belohnen. Wenn Du nicht zuhause sein kannst und die Katze noch nicht gelernt hat, das Sofa zu schonen, hilft eine Decke aus knisterndem Material wie eine Abdeckplane, Rettungsdecke oder auch Alufolie, um den Bezug des Sofas zu schützen – das Knistern hält die Katze vom Kratzen ab.
Schon bei der Auswahl des Bezugs kannst Du Dich auf das Verhalten einer Katze einstellen. Vermeide eher grobe und feste Stoffe, denn diese sind für jeden Stubentiger eine Herausforderung zum Kratzen. Für den Katzenhaushalt eignet sich ein glatter und weicher Stoff besser, denn daran haben Katzen keinen Spaß und lassen das Kratzen bald bleiben.

Weitere Artikel
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »
Tierheimkatze zu Hause eingewöhnen

Tierheimkatze zu Hause eingewöhnen

In jedem Katzenleben gibt es gute und weniger gute Erfahrungen. Manche Samtpfote, die in einem Tierheim gelandet ist, hat schon schlechte Erlebnisse mit Menschen gehabt. Deshalb sollten Katzenfreunde ganz besonders ruhig und liebevoll mit einer Katze aus dem Tierheim umgehen. weiterlesen »
Adoptieren statt kaufen!

Adoptieren statt kaufen!

Egal ob klein oder groß, ob mit Fell, gefiedert oder schuppig – in Tierheimen, bei Tierschutzorganisationen und auch bei privaten Tierschutzvereinen warten jedes Jahr viele Tiere sehnsüchtig auf ein neues Zuhause! weiterlesen »
Kölle Zoo Upcycling: DIY Mini-Pflanzentöpfe mit Mincas Häppchen Dosen

Kölle Zoo Upcycling: DIY Mini-Pflanzentöpfe mit Mincas Häppchen Dosen

Kölle Zoo Upcycling: Schenke Mincas Häppchen Dosen ein zweites Leben und gestalte Minipflanztöpfe! Wie das geht? Wir inspirieren Dich hier! weiterlesen »
Welche Katze passt zu mir?

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen. weiterlesen »
Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Erbrechen ist eine Schutzfunktion des Körpers um schnell etwas Unbekömmliches loszuwerden. Doch wann ist es harmlos und wann sollte man besser einen Tierarzt aufsuchen? weiterlesen »
Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katzen sind von Natur aus recht wählerisch was das Futter angeht und Futterverweigerung kann viele Ursachen haben. Informiere Dich hier über Ursachen für Futterverweigerung und die passenden Lösungen! weiterlesen »
Abkühlung bei Hitze für Katzen

Abkühlung bei Hitze für Katzen

Zwar sind die meisten Katzen von Natur aus regelrechte Sonnenanbeter, die hingebungsvoll Sonnenbäder nehmen, aber große Hitze dennoch schlecht vertragen. Katzen können nämlich nicht so intensiv schwitzen wie wir. Jetzt kommst Du ins Spiel! Versuche, Deiner Katze im Sommer die Hitze so erträglich wie möglich zu machen. Hier findest Du, was Du tun kannst. weiterlesen »
„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

Die idiopathische Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblase bei der Katze, die durch blutigen, schmerzhaften und häufigen Urinabsatz inner- und außerhalb der Katzentoilette gekennzeichnet ist. Typisch für die Erkrankung sind das plötzliche Auftreten der Beschwerden, die kurze Dauer und die oft monatliche Wiederkehr der Symptome. Kater und Kätzinnen in Wohnungen sind von den Störungen des unteren Harntrakts vermehrt betroffen. Die idiopathische Zystitis ist, abgesehen von Harnsteinen, die häufigste Blasenerkrankung bei der Katze. weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.