Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Von Katzen lernen

Katze müsste man sein oder sich zumindest in einigen Lebensbereichen ein Beispiel an den Samtpfoten nehmen. Katzen sind Meister darin, mit sich selbst achtsam umzugehen, damit sie sich am wohlsten fühlen. Wir haben hier einige Punkte zusammengefasst, die typische Stärken von Katzen darstellen, von uns Menschen aber häufig vernachlässigt werden. Vielleicht erkennst Du Dich und Dein Verhalten ja im einen oder anderen Punkt wieder und kannst das eine oder andere katzentypische Verhalten zumindest teilweise immer mal wieder in Deinen Alltag integrieren.

Lebe im hier und jetzt

Telefonkonferenzen um 9, 11:30 und 16 Uhr. Dazwischen noch drei ausstehende Projekte bearbeiten, die eigentlich besser vorgestern statt morgen abgeschlossen sein sollten. Zusätzlich müssen noch private Termine organisiert werden – manchmal wissen wir nicht, wo uns der Kopf steht und denken während wir eine Aufgabe erledigen, schon an die fünf anderen, die wir auch noch auf der To-Do-Liste stehen haben. Im Hier und jetzt leben fällt in unserer modernen Gesellschaft sehr schwer. Dennoch sollten wir versuchen Augenblicke bewusst zu erleben – denn das Jetzt kommt nie wieder. Katzen leben, wie alle Tiere, im hier und jetzt und verschwenden keine Gedanken an das, was später sein wird.

Fokus

Hohes Gras, darin eine getigerte Katze, die die Welt um sich herum ausgeblendet hat. Denn sie ist auf die Maus knapp 30 cm vor ihr fokussiert, die schleunigst wieder in ihrem Mauseloch verschwinden möchte, aber auf dem Weg dort hin immer wieder innehält, um nach potenziellen Räubern Ausschau zu halten.
Mach´s wie die Katze. Sei fokussiert auf Dein Ziel, Dein Projekt, den Augenblick! Mit Fokus fällt es viel leichter im hier und jetzt zu leben. Gleichzeitig stellt er sicher, dass Du Dich ganz auf die Aufgabe, die Du in diesem Moment hast, konzentrierst – beste Voraussetzungen für die optimale Umsetzung!

Gelassenheit

Katzen strahlen Ruhe aus. Hektik kommt die ihnen nur ganz selten auf. Menschen, die ein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein oder einen Hang zum Perfektionismus haben, fällt Gelassenheit häufig sehr schwer. Versuche Dir Gelassenheit zu erarbeiten! Werde Dir Deiner Fähigkeiten und Stärken bewusst, fokussiere Dich, gehe einen Schritt nach dem anderen und akzeptiere, dass nicht alles immer glatt läuft - Du wirst sehen, wie Du nach und nach gelassener wirst.

Nimm Dir Zeit für Dich

Katzen schlafen 12 bis 16 Stunden täglich und verbringen sage und schreibe 3 bis 4 Stunden mit Körperpflege. Auch wenn dieses Ausmaß für uns Menschen nicht umsetzbar ist, können wir auch hier etwas von unseren Samtpfoten lernen – uns Zeit für uns selbst zu nehmen. Schaffe Dir täglich freie Zeiträume, in denen Du Dir etwas Gutes tust. Nimm Dir Zeit für Körperpflege, einen Kaffee oder Tee zu genießen oder einen Spaziergang zu machen und genieße die Zeit für Dich.

Genüge Dir selbst

Erwachsene Katzen genügen meist sich selbst. Sie brauchen und wollen keine aktive Dauerbeschäftigung durch uns Menschen oder Artgenossen – denn sie genügen sich selbst. Steht ihnen der Sinn nach einem Interaktionspartner, gehen sie aktiv auf uns oder ihre Artgenossen zu, genießen aber danach aber auch wieder die Zeit für sich. Viele Menschen dagegen können nichts mit sich selbst anfangen und ertragen es nicht, längere Zeit „unbespaßt“ zu sein. Sie brauchen permanente Ablenkung. Die Gründe dafür können vielfältig sein. In diesen Fällen können wir von Katzen lernen unseren Gedanke freien Lauf zu lassen und schließlich zur Ruhe und mit uns selbst ins Reine zu komme – damit wir uns schließlich selbst kennenlernen, akzeptieren und uns selbst genügen.

Fazit

Wir können viel von Katzen lernen, denn sie leben uns Dinge vor, die viele Menschen nie gelernt haben, für die im Alltag scheinbar keine Zeit ist oder die gesellschaftlich verpönt sind. Im hier und jetzt leben wird häufig als unüberlegter Lebensstil ohne Ziele und Ehrgeiz angesehen, wer sich fokussiert oft als abweisend empfunden, Gelassenheit mit Gleichgültigkeit verwechselt. Wer sich Zeit für sich nimmt, ist ein Egoist und wer sich selbst genügend ein Einzelgänger. Und hier können wir wieder etwas von Katzen lernen – sie achtsam mit Dir selbst, ungeachtet davon, was Dein Umfeld davon hält. Tue Dir regelmäßig etwas Gutes und mache es nicht nur anderen recht. Du wirst glücklicher und gesünder durchs Leben gehen!

Weitere Artikel
Was tun bei Aggressionen der Katze?

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden. weiterlesen »
Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Tipps für den Katzen-Freigang im Winter

Es gibt kaum ein Bild, das mehr Gemütlichkeit ausstrahlt als der Anblick einer Katze, die es sich am warmen Ofen gemütlich gemacht hat. Mit der kalten Jahreszeit und frostigen Temperaturen können sich Hauskatzen nur schwer anfreunden. weiterlesen »
Revierwechsel – Den Umzug mit Katzen meistern

Revierwechsel – Den Umzug mit Katzen meistern

Eine gute Vorbereitung ist alles – auch beim Umzug mit der Katze. Veränderungen in ihrer Umgebung sind für die sensiblen Vierbeiner oft schwer zu verkraften. Der Umzug in eine andere Wohnung stellt Katzen dann schon vor echte Herausforderungen. weiterlesen »
Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katze verweigert Futter - Tipps und Tricks

Katzen sind von Natur aus recht wählerisch was das Futter angeht und Futterverweigerung kann viele Ursachen haben. Informiere Dich hier über Ursachen für Futterverweigerung und die passenden Lösungen! weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »
In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten findest Du hier den Weg zum Katzenglück zuhause. weiterlesen »
Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit oder Mobbing. Die Ursachen liegen meist in der Natur der Katzen. Oft geht es um die Verteilung des Futters, Revierstreitigkeiten, Stress aller Art und nicht zuletzt um Langeweile. weiterlesen »
Adoptieren statt kaufen!

Adoptieren statt kaufen!

Egal ob klein oder groß, ob mit Fell, gefiedert oder schuppig – in Tierheimen, bei Tierschutzorganisationen und auch bei privaten Tierschutzvereinen warten jedes Jahr viele Tiere sehnsüchtig auf ein neues Zuhause! weiterlesen »
Katze ist entlaufen – was tun?

Katze ist entlaufen – was tun?

Ein Alptraum für Katzenfreunde: Das geliebte Haustier ist verschwunden. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Die Gründe für das Fernbleiben können vielfältig sein. Ganz gleich, ob Deine Samtpfote ein wilder Freigänger oder ein zahmer Stubentiger ist, sie tut es nicht mit Absicht. weiterlesen »
Unsauberkeit bei Katzen

Unsauberkeit bei Katzen

Fast jeder Katzenfreund hat das schon erlebt: Das liebe Tier verwendet nicht wie erwünscht das Katzenklo, sondern uriniert an Stellen, die dafür wirklich nicht vorgesehen sind. Einige Tipps können helfen, diese unangenehme Situation zu vermeiden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.