Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte
FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen.

Wie infizieren sich Katzen mit FIP?
Da das Virus mehrere Wochen in der Umwelt überlebensfähig ist, können sich freilaufende Katzen im Prinzip überall anstecken. Tatsächlich machen bis zu 80% aller Katzen eine harmlose Infektion mit dem sogenannten felinen Corona-Virus (FeCoV) durch. Manche Welpen infizieren sich bereits im Saugalter beim Muttertier. Daher können selbst reine Wohnungskatzen erkranken und in der Folge sterben.
Der FIP-Erreger gehört zur Familie der Corona-Viren, die oft harmlose Virusdurchfälle auslösen können. Nach Aufnahme infektiösen Materials über Maul und Nase kommt es zu einer lokalen Infektion der Darmschleimhaut. In mehr als 60% der Fälle wird das Virus mit Hilfe des Immunsystems nach Bildung von körpereigenen Antikörpern nach wenigen Wochen beseitigt, wodurch die Katzen vor einer erneuten Infektion geschützt sind. Bei ca. einem Drittel der Katzen nistet sich das Virus in der Darmschleimhaut ein und vermehrt sich dort über Monate und Jahre in geringer Anzahl. Diese Katzen sind infiziert, zeigen aber keine Krankheitsanzeichen. Sie können aber andere Artgenossen anstecken.

Symptome & Verlauf
Bei bis 15% der Tiere mutiert der Erreger und gelangt in die Blutbahn zu verschiedenen Organen. Die Folge ist eine Entzündung aller kleineren Blutgefäße im gesamten Körper. Diese werden undicht und es kommt zum Austritt von Eiweiß und Blut in die großen Körperhöhlen und in verschiedene Organe. Diese Entzündungsreaktionen führen zu schweren Fieberschüben, Müdigkeit und Inappetenz. Brusthöhlenergüsse führen zu Atemnot, Leberentzündungen und zu typischer Gelbfärbung der Schleimhäute. Einmal ausgebrochen, verläuft die Krankheit immer tödlich.

Was kann der Tierarzt tun?
Durch Blutuntersuchungen kann man den FIP-Antikörper-Titer messen. Er gibt vor allem Auskunft darüber, ob eine Katze bereits Kontakt mit dem Virus hatte. Ein positiver Titer zeigt dies an; er kann aber weder zwischen den harmlosen und tödlichen Viren noch zwischen aktueller oder vergangener Infektion unterscheiden. Diese Katzen dürfen nicht geimpft werden, da sie entweder immun oder bereits infiziert sind. FIP-negative Katzen sollten vorsorglich beim Tierarzt gegen die Virusinfektion geimpft werden, um sie vor zukünftigen Infektionen zu schützen. Die Impfung erfolgt durch Eintropfen einer Lösung in die Nasenlöcher. Frage Deinen Tierarzt, wenn Du eine Katze besitzt, die unter 6 Jahre alt ist und wenn Du unsicher bist, wie Du Dich verhalten sollst.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

In vielen Mensch-Katze-Beziehungen fragen sich die Menschen, wie sie eine scheue und ängstliche Katze dazu bringen können, Vertrauen zu entwickeln. Oft möchte der Mensch der Katze näher sein, stößt aber auf Angst und dadurch auch Ablehnung durch die Katze. weiterlesen »
Revierwechsel – Den Umzug mit Katzen meistern

Revierwechsel – Den Umzug mit Katzen meistern

Eine gute Vorbereitung ist alles – auch beim Umzug mit der Katze. Veränderungen in ihrer Umgebung sind für die sensiblen Vierbeiner oft schwer zu verkraften. Der Umzug in eine andere Wohnung stellt Katzen dann schon vor echte Herausforderungen. weiterlesen »
Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Katze an Katzenklappe gewöhnen - So geht's

Ob klassisch für Freigang oder für individuelle Problemlösungen im Innenraum - Katzenklappen verschaffen Deiner Katze und Dir mehr Freiraum und höhere Flexibilität! Was bei der Auswahl des passenden Modells wichtig ist und wie Du das Katzenklappen-Training am besten gestaltest, erfährst Du hier! weiterlesen »
Welche Katze passt zu mir?

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen. weiterlesen »
Was tun, wenn die Katzentoilette stinkt?

Was tun, wenn die Katzentoilette stinkt?

Für das Wohlbefinden Deiner Samtpfote ist die Hygiene rund um die Katzentoilette besonders wichtig. Denn Katzen sind sehr reinliche, sensible Tiere und auch der Mensch freut sich nicht über unangenehme Gerüche aus der Katzentoilette. weiterlesen »
Katzengerecht Lüften

Katzengerecht Lüften

Vor allem im Sommer entlaufen häufig Wohnungskatzen, weil sie durch geöffnete Fenster oder Türen beim Lüften ins Freie gelangen. Ungesicherte Balkone, gekippte Fenster und offene Dachfenster können zudem für alle Katzen zu tödliche Fallen werden bzw. zu schweren Unfällen führen. Wir haben hier einige Tipps gesammelt, wie Du lüften kannst, ohne Deine Katze in Gefahr zu bringen! weiterlesen »
Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen Freund nicht geeignet erscheinen. Im ersten Schritt ist es sehr hilfreich, das Verhalten in die natürliche Lebensweise einzuordnen und zu verstehen. weiterlesen »
Warum Impfungen bei der Katze so wichtig sind

Warum Impfungen bei der Katze so wichtig sind

Impfungen enthalten harmlose Formen von Viren und weitere Infektionserreger, die Ursachen von Krankheiten sein können. Davor sollte jede Katze, insbesondere die Freigänger, geschützt werden. weiterlesen »
Tierheimkatze zu Hause eingewöhnen

Tierheimkatze zu Hause eingewöhnen

In jedem Katzenleben gibt es gute und weniger gute Erfahrungen. Manche Samtpfote, die in einem Tierheim gelandet ist, hat schon schlechte Erlebnisse mit Menschen gehabt. Deshalb sollten Katzenfreunde ganz besonders ruhig und liebevoll mit einer Katze aus dem Tierheim umgehen. weiterlesen »
Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Unsere 4 Tipps für den Fellwechsel

Mit dem Frühjahr beginnt der Fellwechsel bei Hund und Katze. Das wärmende Winterfell weicht dem leichten Sommerfell und zurück bleiben Fellflusen wohin man blickt. Was für Dich lästig ist, ist für den Organismus Deines Vierbeiners Höchstarbeit, welche auch Begleiterscheinungen wie Fellveränderungen, schuppende Haut oder Appetitlosigkeit mit sich bringen kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.