Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden.
Da kann es schon vorkommen, dass ein harmlos scheinendes Kätzchen sich auf die Lauer legt, von einer erhöhten Position auf den Menschen springt, wild fauchend um sich schlägt und kratzt und dann schnell verschwindet. Aber auch ein plötzlicher Hieb mit der Pfote oder eine reflexartige Kampfreaktion kann schon mal auftreten. Dieses Verhalten lässt die Zweibeiner oft ratlos zurück. Aber es gibt immer einen Grund für Aggression bei Katzen.

Die Instinkte sind immer präsent

Zunächst kommen alle Katzen mit einem angeborenen Aggressionsverhalten auf die Welt. Aus ihnen werden Jäger, die ihr Revier verteidigen. Als Raubtiere brauchen sie eine gewisse Aggressivität zum Überleben. Neben dem Revierverhalten, bei dem es um Machtdemonstration und Verteidigung geht, können besonders auch Mutterkatzen, die ihre Jungen in Gefahr sehen, bis zum Äußersten gehen und dann alle Kraft und Gewalt einsetzen, die sie aufbieten können.

Verwirrung stiften als Abwehr

Suche am besten nach den Ursachen für das aggressive Verhalten und versuche diese zu beseitigen. Wenn Du Dich aber konkret fragst, was man bei einer plötzlichen Attacke tun kann, gibt es einen praktischen, natürlich gewaltfreien Tipp: Ablenkung. Bei einer spontanen Attacke kannst Du zum Beispiel einen Ball oder ein Stoffspielzeug in eine andere Richtung werfen, um die Katze zu verwirren. In vielen Fällen ist sie dann ausreichend abgelenkt und lässt von ihrem Verhalten ab.

Aggression aus Langeweile

Für aggressives Verhalten gegenüber dem Menschen gibt es eine Vielzahl von Ursachen. Sehr oft ist es die bloße Langeweile. Wenn die Katze nicht gefordert ist und zu wenig Bewegung hat, brechen je nach Charakter der Katze früher oder später die Urinstinkte durch. Und klar: Diese Aggressionen bauen Katzen bei der Jagd und Kämpfen untereinander ab. Ist aber keine Beute und kein Artgenosse weit und breit, richtet sich die Aggressivität eben gegen den menschlichen Mitbewohner. Es ist ja sonst niemand da!

Angriff als Teil der Selbstverteidigung

Fühlt sich eine Katze bedrängt oder angegriffen, wird sie sich verteidigen. Das gehört zu ihrer Natur, denn sie muss eine gewisse Grundaggressivität haben, um zu überleben. Eine übermäßige Aggressivität kann durch bestimmte, für die Katze bedrohliche Situationen und schlechte Erfahrungen mit gewalttätigen Menschen entstehen. Auch deshalb sollte ein respektvolles und gewaltfreies Auftreten selbstverständlich sein.

Freiheit und Rückzugsräume geben

Katzen brauchen auch ihre Freiheit. Wenn sich eine Katze zu sehr gedrängt fühlt, wird sie mit Zurückweisung reagieren. Auch deshalb ist es so wichtig, der Samtpfote ausreichend Rückzugsmöglichkeiten zu geben. Je mehr Freiraum eine Katze hat, desto sicherer fühlt sie sich. Mit diesem Grundgefühl kann sie auch viel besser Vertrauen zum Menschen finden. Wird eine Katze beim Spielen aber immer aggressiver, musst Du als Katzenfreund Grenzen setzen, sonst wird Deine Samtpfote das Verhalten beibehalten. Breche zunächst einfach das Spiel ab, wenn die Katze Aggressionen zeigt. Nach einer Weile wird sie das verstehen.

Aggressive Reaktion auf Streicheln

Manchmal kann es vorkommen, dass eine sonst eher zurückhaltende Samtpfote scheinbar aus dem Nichts mit einem Tatzenhieb oder einem schnellen Angriff auf den menschlichen Freund reagiert, der die Katze nur streicheln wollte. Bei dieser Reaktion ist eine Verletzung oder schmerzhafte Erkrankung als Ursache sehr wahrscheinlich. Die Erklärung ist einfach: Die Katze verspürt Schmerzen bei der Berührung und möchte dies natürlich vermeiden. Kläre in einer solchen Situation am besten die Beschwerden gleich bei einem Tierarzt. Wenn die Katze keine Beschwerden mehr hat, wird auch das aggressive Verhalten verschwinden.

Altersbedingte Aggressivität

Ebenfalls mit dem Schmerzempfinden hat Aggressivität bei älteren Katzen zu tun. Oft können altersbedingte Erkrankungen wie etwa Arthritis recht schmerzhaft sein. Dann kann es schnell vorkommen, dass der Katzensenior eine Abneigung gegen Berührungen jeder Art entwickelt, einfach um Schmerzen zu vermeiden. Lasse den Senioren am besten ein wenig mehr Ruhe und lasse die in die Jahre gekommenen Samtpfoten mit besonderer Zuwendung Deine Zuneigung spüren, ein leckeres Fresschen und altersgerechte Beschäftigungen sind dann das Mittel der Wahl.

Weitere Artikel
Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

In vielen Mensch-Katze-Beziehungen fragen sich die Menschen, wie sie eine scheue und ängstliche Katze dazu bringen können, Vertrauen zu entwickeln. Oft möchte der Mensch der Katze näher sein, stößt aber auf Angst und dadurch auch Ablehnung durch die Katze. weiterlesen »
Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Kastration oder Sterilisation bei der Katze?

Immer wieder kommen unter Katzenbesitzern Diskussionen auf, ob eine Sterilisation bzw. Kastration der Vierbeiner sinnvoll ist. Ein Blick in die Tierheime macht deutlich: Insbesondere Freigänger-Katzen sollten kastriert werden, um eine ungehinderte Fortpflanzung zu vermeiden. Doch auch für Wohnungskatzen gibt es viele Gründe, die für eine Kastration sprechen. Hier findest Du alle wichtigen Informationen zum Thema Kastration und Sterilisation bei Katzen! weiterlesen »
Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Besonders junge, sehr aktive Katzen sind durch ihre ausgeprägte Neugier gefährdet. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch das Beseitigen der schlimmsten Fallen für Katzen vorsorgen und die Wohnung optimal für Mensch und Katze umgestalten. weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
Was jeder über FIP wissen sollte

Was jeder über FIP wissen sollte

FIP ist das Kürzel für eine tödliche Viruserkrankung: „Feline Infektiöse Peritonitis“, die ansteckende Bauchfellentzündung der Katze. Diese heimtückische Infektion ist bei jungen Stubentigern bis zu 4 Jahren eine der häufigsten Todesursachen. weiterlesen »
Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Bluttransfusion Katze - Das musst Du wissen!

Um Leben zu retten, kann manchmal eine Blutspende nötig sein. Wir haben hier alle wichtigen Infos zu dem Thema Bluttransfusion bei der Katze für Dich gesammelt! weiterlesen »
Von Katzen lernen

Von Katzen lernen

Katzen verbringen täglich 16-20 Stunden mit Schlafen und 3-4 Stunden mit Körperpflege. Dazwischen stehen Spielen, Kuscheln und Fressen auf dem Programm. Katzen sind wahre "Meister der Achtsamkeit" und zeigen uns: wer sich genügend Zeit für sich und seine Bedürfnisse nimmt, geht gelassener, glücklicher und gesünder durchs Leben! Was wir noch von Katzen lernen können, kannst Du hier nachlesen. weiterlesen »
Autofahren mit Katze - So klappt's!

Autofahren mit Katze - So klappt's!

Die meisten Katzen verzichten freiwillig gerne aufs Autofahren. Manchmal müssen sie sich aber dennoch auf Tour begeben. Wie Du Deiner Katze das Autofahren so angenehm wie nur möglich machst, verraten wir Dir hier. weiterlesen »
Unsauberkeit bei Katzen

Unsauberkeit bei Katzen

Fast jeder Katzenfreund hat das schon erlebt: Das liebe Tier verwendet nicht wie erwünscht das Katzenklo, sondern uriniert an Stellen, die dafür wirklich nicht vorgesehen sind. Einige Tipps können helfen, diese unangenehme Situation zu vermeiden. weiterlesen »
Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Katze erbricht - Ab wann zum Arzt?

Erbrechen ist eine Schutzfunktion des Körpers um schnell etwas Unbekömmliches loszuwerden. Doch wann ist es harmlos und wann sollte man besser einen Tierarzt aufsuchen? weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.