Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Was tun bei Aggressionen der Katze?

Katzen können sehr verschmust sein und wirken manchmal geradezu harmoniebedürftig. Leider vergessen Zweibeiner dann oft, dass die Samtpfote ein domestiziertes Raubtier ist. Wenn die Instinkte der Hauskatzen-Urahnen und damit auch Aggressionen offen zutage treten, kann das zum handfesten Problem werden.
Da kann es schon vorkommen, dass ein harmlos scheinendes Kätzchen sich auf die Lauer legt, von einer erhöhten Position auf den Menschen springt, wild fauchend um sich schlägt und kratzt und dann schnell verschwindet. Aber auch ein plötzlicher Hieb mit der Pfote oder eine reflexartige Kampfreaktion kann schon mal auftreten. Dieses Verhalten lässt die Zweibeiner oft ratlos zurück. Aber es gibt immer einen Grund für Aggression bei Katzen.

Die Instinkte sind immer präsent

Zunächst kommen alle Katzen mit einem angeborenen Aggressionsverhalten auf die Welt. Aus ihnen werden Jäger, die ihr Revier verteidigen. Als Raubtiere brauchen sie eine gewisse Aggressivität zum Überleben. Neben dem Revierverhalten, bei dem es um Machtdemonstration und Verteidigung geht, können besonders auch Mutterkatzen, die ihre Jungen in Gefahr sehen, bis zum Äußersten gehen und dann alle Kraft und Gewalt einsetzen, die sie aufbieten können.

Verwirrung stiften als Abwehr

Suche am besten nach den Ursachen für das aggressive Verhalten und versuche diese zu beseitigen. Wenn Du Dich aber konkret fragst, was man bei einer plötzlichen Attacke tun kann, gibt es einen praktischen, natürlich gewaltfreien Tipp: Ablenkung. Bei einer spontanen Attacke kannst Du zum Beispiel einen Ball oder ein Stoffspielzeug in eine andere Richtung werfen, um die Katze zu verwirren. In vielen Fällen ist sie dann ausreichend abgelenkt und lässt von ihrem Verhalten ab.

Aggression aus Langeweile

Für aggressives Verhalten gegenüber dem Menschen gibt es eine Vielzahl von Ursachen. Sehr oft ist es die bloße Langeweile. Wenn die Katze nicht gefordert ist und zu wenig Bewegung hat, brechen je nach Charakter der Katze früher oder später die Urinstinkte durch. Und klar: Diese Aggressionen bauen Katzen bei der Jagd und Kämpfen untereinander ab. Ist aber keine Beute und kein Artgenosse weit und breit, richtet sich die Aggressivität eben gegen den menschlichen Mitbewohner. Es ist ja sonst niemand da!

Angriff als Teil der Selbstverteidigung

Fühlt sich eine Katze bedrängt oder angegriffen, wird sie sich verteidigen. Das gehört zu ihrer Natur, denn sie muss eine gewisse Grundaggressivität haben, um zu überleben. Eine übermäßige Aggressivität kann durch bestimmte, für die Katze bedrohliche Situationen und schlechte Erfahrungen mit gewalttätigen Menschen entstehen. Auch deshalb sollte ein respektvolles und gewaltfreies Auftreten selbstverständlich sein.

Freiheit und Rückzugsräume geben

Katzen brauchen auch ihre Freiheit. Wenn sich eine Katze zu sehr gedrängt fühlt, wird sie mit Zurückweisung reagieren. Auch deshalb ist es so wichtig, der Samtpfote ausreichend Rückzugsmöglichkeiten zu geben. Je mehr Freiraum eine Katze hat, desto sicherer fühlt sie sich. Mit diesem Grundgefühl kann sie auch viel besser Vertrauen zum Menschen finden. Wird eine Katze beim Spielen aber immer aggressiver, musst Du als Katzenfreund Grenzen setzen, sonst wird Deine Samtpfote das Verhalten beibehalten. Breche zunächst einfach das Spiel ab, wenn die Katze Aggressionen zeigt. Nach einer Weile wird sie das verstehen.

Aggressive Reaktion auf Streicheln

Manchmal kann es vorkommen, dass eine sonst eher zurückhaltende Samtpfote scheinbar aus dem Nichts mit einem Tatzenhieb oder einem schnellen Angriff auf den menschlichen Freund reagiert, der die Katze nur streicheln wollte. Bei dieser Reaktion ist eine Verletzung oder schmerzhafte Erkrankung als Ursache sehr wahrscheinlich. Die Erklärung ist einfach: Die Katze verspürt Schmerzen bei der Berührung und möchte dies natürlich vermeiden. Kläre in einer solchen Situation am besten die Beschwerden gleich bei einem Tierarzt. Wenn die Katze keine Beschwerden mehr hat, wird auch das aggressive Verhalten verschwinden.

Altersbedingte Aggressivität

Ebenfalls mit dem Schmerzempfinden hat Aggressivität bei älteren Katzen zu tun. Oft können altersbedingte Erkrankungen wie etwa Arthritis recht schmerzhaft sein. Dann kann es schnell vorkommen, dass der Katzensenior eine Abneigung gegen Berührungen jeder Art entwickelt, einfach um Schmerzen zu vermeiden. Lasse den Senioren am besten ein wenig mehr Ruhe und lasse die in die Jahre gekommenen Samtpfoten mit besonderer Zuwendung Deine Zuneigung spüren, ein leckeres Fresschen und altersgerechte Beschäftigungen sind dann das Mittel der Wahl.

Weitere Artikel
Rollige Katze – was ist zu tun?

Rollige Katze – was ist zu tun?

Deine Katze sitzt jaulend am Fenster, kratzt an Türen und Möbeln, ist unruhig und rollt sich auf dem Boden. Viele Neukatzenbesitzer sind irritiert, wenn ihr sonst so entspanntes Kätzchen urplötzlich zum unleidigen Mitbewohner mutiert. Diese Verhaltensweisen sind typisch für die sogenannte „Rolligkeit“, die Zeiten im Jahr, in denen unkastrierte weibliche Katzen paarungs- und empfängnisbereit sind. Diese Phase ist für Deine Katze belastend und voller Stress und Anspannung – sowohl körperlich als auch psychisch. weiterlesen »
Europet Bernina International

Europet Bernina International

Europet Bernina International ist seit 1873 als Designer, Hersteller und Großhändler in der Haustierbranche aktiv. Besser bekannt als EBI, ist das Unternehmen seit 2015 ein Tochterunternehmen der Laroy Group, um in dieser Eigenschaft die bekannten Marken von EBI zu vertreiben und zu erweitern. weiterlesen »
Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Katzen Nachtaktiv - Was tun?

Kratzen an der Tür, Tritte gegen das Kopfkissen oder unsanfte Weckversuche der Katze mit der Pfote im Gesicht des Katzenfreundes: Es kann vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht akzeptieren möchte, dass der Mensch schläft. Ist die Katze neu im Haushalt oder muss Veränderungen verkraften, können solche Verhaltensweisen dem Menschen leicht den Schlaf rauben. Wenn Du die Ursachen erkennst und entsprechend handelst, legen sich solche oft anstrengenden Anfälle von nächtlicher Ruhestörung bald wieder. weiterlesen »
Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Wilder Stubentiger oder verschmuste Samtpfote, für jede Katze ist eine geregelte Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Um die Katze zum Trinken zu animieren, wird eine Vielzahl an Katzenbrunnen angeboten. Wie sinnvoll ist so ein Hilfsmittel? weiterlesen »
Katze schmollt - Was tun?

Katze schmollt - Was tun?

Meist schmollen Katzen weil sie verunsichert sind. Doch was stört die Katze und wie kann man helfen? Hier bekommst Du alle wichtigen Infos zum Thema schmollende Katze! weiterlesen »
Welche Katze passt zu mir?

Welche Katze passt zu mir?

Es ist einfach eine Frage des Charakters: Manchmal passt es mit der Beziehung Samtpfote – Zweibeiner, manchmal passt es nicht. Letztlich ist es am besten, sich für eine Katze zu entscheiden, deren Wesen zu Dir passt. Auf keinen Fall solltest Du Dich auf den ersten Blick von der Niedlichkeit einer Katze zum unüberlegten Kauf verleiten lassen. weiterlesen »
Dicke Katze - das hilft bei Übergewicht und Adipositas bei Katzen

Dicke Katze - das hilft bei Übergewicht und Adipositas bei Katzen

In den Industrieländern leiden Katzen inzwischen ebenso häufig an den Zivilisationskrankheiten Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) wie der Menschen selbst. Unterschiedlichen Schätzungen folgend ist bereits jede dritte oder sogar jede zweite Fellnase zu dick. Hast Du den Verdacht, dass Dein Stubentiger ein wenig zu viel Speck auf den Rippen trägt, besteht Handlungsbedarf. Alle wichtigen Informationen dazu findest Du in unserem Artikel. weiterlesen »
„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

„Idiopathische Zystitis“ bei der Katze

Die idiopathische Zystitis ist eine chronische Entzündung der Harnblase bei der Katze, die durch blutigen, schmerzhaften und häufigen Urinabsatz inner- und außerhalb der Katzentoilette gekennzeichnet ist. Typisch für die Erkrankung sind das plötzliche Auftreten der Beschwerden, die kurze Dauer und die oft monatliche Wiederkehr der Symptome. Kater und Kätzinnen in Wohnungen sind von den Störungen des unteren Harntrakts vermehrt betroffen. Die idiopathische Zystitis ist, abgesehen von Harnsteinen, die häufigste Blasenerkrankung bei der Katze. weiterlesen »
Katzen und BARF?

Katzen und BARF?

Für das Wohlbefinden und die Gesundheit Deiner Katze ist eine möglichst artgerechte und naturnahe Ernährung sehr wichtig. Die Fütterung nach der BARF-Methode (BARF steht für biologisch-artgerechtes Rohfütterung) beruht auf der Annahme, dass die Nahrung der Hauskatze der natürlichen Ernährungsweise freilebender Katzen entsprechen soll. weiterlesen »
Die Katzenabteilung bei Kölle Zoo – alles für die Samtpfote!

Die Katzenabteilung bei Kölle Zoo – alles für die Samtpfote!

In unseren Kölle Zoo Erlebnismärkten findest Du alles, was Du zur Rundum-Versorgung Deiner Katze benötigst: Neben einer großen Auswahl an Futter und Snacks führen wir ein umfangreiches Sortiment an Zubehör, das keine Wünsche offen lässt! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.