Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Welche Bedürfnisse haben Ratten?

Farbratten werden als Haustiere zunehmend beliebter. Immer mehr Menschen erfreuen sich an den sanftmütigen, neugierigen und äußerst intelligenten Tieren. Bei richtigem Umgang werden Farbratten oftmals deutlich zahmer als andere Nagetiere und werden Dein Herz in Windeseile erobern! Höchste Zeit also, sich mit der Frage zu beschäftigen, was Farbratten eigentlich brauchen, um sich wohlzufühlen und gesund zu bleiben. Welche Bedürfnisse haben Ratten und wie können wir diese in der Heimtierhaltung bestmöglich erfüllen?

Soziale Kontakte

Farbratten sind hochsoziale Tiere, die unbedingt Kontakt zu Artgenossen brauchen. In freier Wildbahn leben sie in großen Gruppen zusammen und zeigen im Umgang miteinander vielfältige soziale Verhaltensweisen wie gegenseitige Fellpflege und facettenreiche Kommunikation. Um dieses Bedürfnis nach sozialem Kontakt zu erfüllen und nicht zu verkümmern und zu vereinsamen, ist es ganz wichtig, dass auch Ratten in der Heimtierhaltung niemals alleine gehalten werden, sondern immer mindestens zu zweit. Deutlich wohler fühlen sich die Tiere allerdings in größeren Gruppen. Natürlich sollte die Größe des Geheges der Anzahl der Ratten angepasst sein. Achte darauf, nur Tiere des gleichen Geschlechts oder kastrierte Männchen mit Weibchen zusammenzuhalten, sonst wirst Du bald ein massives Nachwuchsproblem haben. Bezüglich der Gruppenzusammenstellung ist es sinnvoll, dass immer mindestens zwei Tiere ungefähr das gleiche Alter haben, sodass die Jungspunde einen Spielpartner haben, während die älteren Tiere zusammen relaxen und kuscheln können. Apropos Kuscheln: Ratten kuscheln für ihr Leben gerne. Biete ihnen daher mindestens ein Häuschen an, in dem sie alle zusammen Platz finden. Während du andere Gegenstände gerne mal austauschen kannst, sollte das gemeinsame Schlafhäuschen immer an der gleichen Stelle bleiben.

Tipp: Die Haltung in größeren Gruppen ist der Paarhaltung vorzuziehen. Bei Letzterer erfolgt eine starke Prägung auf den Partner, was zum Problem werden kann, wenn eine der Farbratten verstirbt und die andere neu vergesellschaftet werden muss. Dieser Paarprägung kann vorgebeugt werden, wenn Farbratten von Vornherein in größeren Gruppen gehalten werden.

Bewegung

Ratten sind äußerst bewegungsfreudige Tiere und benötigen ausreichend Platz zum Klettern, Buddeln und Erkunden. Biete ihnen daher ein Gehege an, in dem sie diesen Bedürfnissen nachkommen können. Für drei Ratten empfiehlt die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e. V. eine Mindestgröße des Geheges von 100 x 50 x 100 cm (Länge x Breite x Höhe) mit mehreren Ebenen. Doch dies ist ebendas – eine Mindestgröße, die aus Tierschutzgründen nicht unterschritten werden darf. Es versteht sich von selbst, dass die Tiere gerne mehr Platz zur Verfügung haben. Als Gehege sind Kleintier- oder auch Vogelvolieren mit Gittern zu empfehlen, da in Glasbecken („Nagarien“), die zum Beispiel häufig in der Hamsterhaltung verwendet werden, keine ausreichende Luftzirkulation besteht, was für die empfindlichen Atemwege von Farbratten zum Problem werden kann. Achte jedoch darauf, dass mindestens eine, besser zwei Seiten an der Wand stehen oder anderweitig bedeckt werden, sodass das Gehege nicht von allen Seiten einsehbar ist und die Ratten sich sicher fühlen. Ratten sind vor allem dämmerungsaktiv und reagieren daher sehr empfindlich auf Sonnenlicht. Das Gehege sollte somit keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sein.

Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit solltest Du Deinen Tieren täglich Auslauf ermöglichen, denn nur so können sie ihren enormen Bewegungsdrang erfüllen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, beispielsweise Freigehege, in denen sie sich so richtig austoben können. Viele Ratten sind allerdings nach einiger Zeit auch so zahm, dass sie in einem rattensicheren Zimmer Freilauf bekommen können. Hier liegt die Betonung auf „rattensicher“, denn natürlich knabbern und nagen Ratten für ihr Leben gern und sind somit vielen Gefahren ausgesetzt (Vorsicht bei Elektrokabeln, Steckdosen, zufallenden Türen, giftigen Pflanzen und Nahrungsmitteln etc.).

Wichtig: Bitte verzichte zum Wohle Deines Tieres auf Zubehör wie Geschirre mit Leine oder Bälle, in denen die Tiere eingesperrt umherlaufen müssen. Solche Utensilien sind tierschutzwidrig und führen bei den Tieren zu Angst und Panik und somit zu einer sehr hohen Verletzungsgefahr.

Sicherheit und Ruhe

Als Beutetiere sind Ratten in der Natur zahlreichen Gefahren ausgesetzt. Naht ein Beutegreifer, ziehen sich die Tiere blitzschnell in ihre Verstecke zurück. Um ihr Bedürfnis nach Sicherheit zu erfüllen, benötigen Ratten mehrere Verstecke in ihrem Gehege. Als Faustregel gilt, dass mindestens ein Versteck pro Tier und zusätzlich ein größeres Versteck für das ganze Rudel vorhanden sein sollte. Dies gilt auch für den Freilauf.

Zwar sind Ratten äußerst bewegungsfreudige und aktive Tiere, doch natürlich brauchen auch sie ihre Ruhezeiten. Da sie vornehmlich dämmerungsaktiv sind, schlafen sie tagsüber viel und unternehmen nur wenige Erkundungstouren. Während ihrer Ruhezeiten sollten sie natürlich nicht gestört werden. Dies sollte auch bei der Wahl des Gehegestandorts berücksichtigt werden. Das Kinderzimmer, in dem tagsüber laut und wild gespielt wird, ist nicht der richtige Ort. Abends drehen die Nager dann so richtig auf – die ideale Zeit für Beschäftigung und Auslauf!

Nagen

Nagen ist ein Grundbedürfnis von Farbratten, das unterschiedlich stark ausgeprägt sein kann. Um dieses Bedürfnis zu erfüllen, sollten Farbratten immer ausreichend Nagematerial wie unbehandelte Äste mit Blättern, Korkröhren, Nagewurzeln etc. zur Verfügung haben. Es ist darauf zu achten, dass die gewählten Holzsorten nicht giftig für die Ratten sind. Unbedenklich sind beispielsweise Apfelbaum, Haselnuss oder Weide.  

Beschäftigung

Farbratten sind äußerst intelligente Tiere und müssen, um gesund und fit zu bleiben, nicht nur körperlich, sondern auch geistig ausgelastet werden. Eine einfach umzusetzende Methode, um täglich für etwas Kopfarbeit zu sorgen, ist es, das Futter nicht im Napf anzubieten, sondern in der Einstreu zu verteilen oder an verschiedenen Ecken im Gehege zu verstecken. So müssen die Ratten wie in der Natur auf Futtersuche gehen und ihr Köpfchen und insbesondere ihre Nase nutzen. Viele Ratten haben Spaß an Clickertraining oder verschiedenen Arten von Intelligenzspielzeug. Biete ihnen immer wieder neue Anreize und nutze Deine Fantasie, um Deine Tiere auf Trab zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Nagetieren bauen Ratten häufig eine enge Beziehung zu ihrem Besitzer auf und lieben gemeinsame Beschäftigung. 

Ratten freuen sich über vielseitige Klettermöglichkeiten wie Äste, Seile und Leitern

Ratten sind ausgezeichnete Kletterer. Daher sollte das Gehege über ausreichend Klettermöglichkeiten verfügen, beispielsweise dicke Äste, die sicher (!) im Gehege verkeilt werden können, Seile, Leitern etc. Du wirst viel Freude daran haben, Deine Fellnasen bei ihren Klettertouren zu beobachten! Wusstest Du, dass Ratten gerne schaukeln? Vielleicht spendierst Du Deinen Lieblingen eine rattentaugliche Hängematte, auf der sie entspannen können. Wenn Du eine Metallkette durch eine Korkröhre fädelst und am oberen Käfigdeckel befestigst, hast du Klettermöglichkeit und Schaukel in einem.

Pflege und Gesundheit

Um die besten Voraussetzungen für ein langes und gesundes Leben zu schaffen, solltest Du außerdem auf ein tiergerechtes, gesundes Futter achten. Als Grundfutter dient eine ausgewogene Körnermischung für Ratten. Frisches Heu sollte immer zur Verfügung stehen. Nach entsprechender Gewöhnung solltest Du Deinen Lieblingen außerdem täglich Frischfutter anbieten (zum Beispiel Futterpflanzen wie Callisia, Gemüse wie Gurken und Salat sowie grüne Pflanzenteile). Bedenke, dass Ratten alle paar Stunden kleine Futtermengen zu sich nehmen. Um Verdauungsbeschwerden vorzubeugen, ist es wichtig, dass sie immer Zugang zu Futter haben. Natürlich sollte auch das Trinkwasser täglich erneuert werden.

Achtung: Wenn Ratten bisher kein Frischfutter bekommen haben, sollten sie langsam daran gewöhnt werden, sodass sie nicht mit Durchfall darauf reagieren. Fange also mit ganz kleinen Stücken und Mengen an. Wenn sie das Frischfutter gut vertragen, kannst Du die Menge nach und nach steigern.

Für die tägliche Fellpflege benötigen die Tierchen ein Sandbad. Hierfür eignen sich zum Beispiel große Schüsseln aus Glas oder Keramik. Als Sand kannst Du Chinchillasand verwenden. Die Tiere wälzen sich darin, um abgestorbene Haare, Hautschuppen, Schmutz etc. zu entfernen und ihr Fell geschmeidig zu halten.

Tipp: Wird der Sand im Sommer im Kühlschrank aufbewahrt, hat er einen angenehmen Kühleffekt. Im Winter wird auf der Heizung angewärmter Sand gerne angenommen.

Zur verantwortungsvollen Haltung von Tieren gehört es auch immer, auf Krankheitsanzeichen zu achten und schnell zu reagieren, wenn man das Gefühl hat, den Tieren geht es nicht gut. Schließlich haben sie keine Möglichkeit, uns das mitzuteilen. Außerdem zeigen Ratten naturgemäß Krankheit und Schwäche erst recht spät, wenn es ihnen wirklich schon sehr schlecht geht. Anzeichen für Unwohlsein und Krankheit sind beispielsweise Durchfall/matschiger Kot, verändertes Fressverhalten, trübe Augen, Atemgeräusche, gesträubtes Fell oder Lethargie. Wenn Du den Eindruck hast, dass es Deinen Tieren nicht gut geht, solltest Du umgehend einen nagerkundigen Tierarzt aufsuchen.

Fazit

Ratten sind faszinierende Tiere mit einem starken und individuellen Charakter. Was Rattenhalter besonders schätzen, ist, dass die Tiere oftmals aktiv Kontakt zu Menschen suchen und so schnell eine enge Bindung entstehen kann. Farbratten sind klug, neugierig und sanftmütig und werden mit ihrem Charme viel Freude in Dein Leben bringen. Umgekehrt haben sie es verdient, dass wir unser Möglichstes tun, um ihnen ein tiergerechtes Leben zu ermöglichen und ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Weitere Artikel
Wildbienen und Co. schützen – DIY-Ideen für den Garten

Wildbienen und Co. schützen – DIY-Ideen für den Garten

Laut der sogenannten „Roten Liste“ sind von den 550 Wildbienenarten, die in Deutschland heimisch sind, 31 akut vom Aussterben bedroht. Eine große Zahl weiterer Arten gilt als gefährdet. Schuld daran ist vor allem der Mensch. Mit unserer DIY-Anleitung kannst Du mit wenig Material und Zeitaufwand ein Insektenhotel für den Balkon oder Garten bauen. weiterlesen »
Wie alt werden Meerschweinchen?

Wie alt werden Meerschweinchen?

Die meisten Menschen binden sich eng an ihre Haustiere und trauern, wenn sie versterben. Daher kann bei der Anschaffung eines Tieres die Lebenserwartung ein entscheidender Faktor sein. Schließlich möchte man sich nicht schon nach wenigen Monaten oder Jahren wieder verabschieden müssen. Meerschweinchen gehören in Deutschland zu den beliebtesten Haustieren. Wie alt werden sie durchschnittlich und welche Faktoren wirken sich auf ihre Lebenserwartung aus? Was kann man als Halter selbst tun, um die Gesundheit der Meerschweinchen zu fördern? weiterlesen »
Freilauf optimal und sicher gestalten

Freilauf optimal und sicher gestalten

Ein gesicherter Freilauf im heimischen Garten bietet Kleintieren wie Kaninchen und Meerschweinchen artgerechte Beschäftigung unter freiem Himmel und sorgt garantiert für Freudensprünge! Mit unseren Tipps zeigen wir Dir, wie Du den Freilauf optimal und sicher gestalten kannst, damit die Freiluftsaison für Deine Fellnäschen zum ganz besonderen Vergnügen wird. weiterlesen »
Vergesellschaftung von Kleinsäugern – Vorgehensweise und Fehlerquellen

Vergesellschaftung von Kleinsäugern – Vorgehensweise und Fehlerquellen

Gesellig lebende Tierarten sollten niemals allein gehalten werden. Daher haben wir hier einige wichtige Tipps zusammengefasst, die dazu beitragen können, dass die Vergesellschaftung erfolgreich verläuft und erklären, welche Fehler Du auf jeden Fall vermeiden solltest. weiterlesen »
Sind Hamster Einzelgänger?

Sind Hamster Einzelgänger?

Auch bei Hamstern gilt, wie allgemein in der Tierhaltung: Man sollte sich immer anschauen, wie die entsprechenden Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum leben. Das Ziel sollte es sein, so viele ihrer natürlichen Bedürfnisse zu erfüllen wie möglich. Doch wie leben Hamster eigentlich in der Natur? Sind es Einzelgänger oder Gruppentiere? weiterlesen »
Laufräder – welches ist das Richtige für mein Kleintier?

Laufräder – welches ist das Richtige für mein Kleintier?

Bei vielen Kleintierarten ist ein Laufrad unverzichtbar, um ihrem natürlichen Lauftrieb gerecht zu werden. Welche Kriterien eine Rolle spielen, um das passende Rad für Dein Haustier zu finden, haben wir hier für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Frischfutter für Kaninchen

Frischfutter für Kaninchen

Die meisten Kaninchen lieben frisches Grün, und eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Grünpflanzen, Kräutern und Gemüse darf und sollte ihnen täglich angeboten werden. Du solltest jedoch genau wissen, was im Napf landet, um Verdauungsbeschwerden und im schlimmsten Fall Vergiftungen vorzubeugen. Doch welches Frischfutter dürfen Kaninchen fressen? Wie gewöhnt man sie an die Frischfütterung und was ist bezüglich der Menge zu beachten? weiterlesen »
Kölle Zoo Upcycling: DIY Beschäftigung für Kleinsäuger

Kölle Zoo Upcycling: DIY Beschäftigung für Kleinsäuger

Beschäftigung und Spiel ist nicht nur für Hund und Katze wichtig. Auch Kleinsäuger wollen beschäftigt und gefordert werden, denn nur dann fühlen sie sich wohl und bleiben gesund. Hier haben wir zwei Anregungen für Dich wie Du aus Klopapier- und Küchenrollen etwas Tolles für Deinen kleinen Liebling basteln kannst! weiterlesen »
Kaninchen und Kinder - das solltest du beachten

Kaninchen und Kinder - das solltest du beachten

Die meisten Kinder wünschen sich irgendwann ein Haustier. Kaninchen stehen dabei ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Die zuckersüßen und plüschigen Langohren scheinen eine besondere Anziehungskraft auf Kinder zu besitzen. Und so stehst Du als Elternteil vielleicht vor der Frage, ob Kaninchen als Haustiere für Kinder geeignet sind und worauf beim Zusammenleben zu achten ist. Wir haben alles Wichtige für Dich zusammengefasst, um Dich bei Deiner Entscheidung zu unterstützen. weiterlesen »
Kaninchen im Winter – Tipps zur Überwinterung

Kaninchen im Winter – Tipps zur Überwinterung

Auch im Winter können gesunde Kaninchen draußen gehalten werden. Tatsächlich vertragen sie kalte Temperaturen sogar wesentlich besser als Hitze im Sommer. Haben die Kaninchen im Außengehege einen sicheren und geschützten Stall, den sie jederzeit aufsuchen und verlassen können, ein großes und spannendes Freigehege und ihre Kaninchen-Kumpels, haben sie alles, was sie brauchen. Trotzdem solltest Du im Winter einige Anpassungen vornehmen, um Deine Langohren sicher durch die kalte Jahreszeit zu bringen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.