Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Luftsackmilben beim Prachtfinken

Prachtfinken und Gouldamadinen können, genau wie Säugetiere, von verschiedenen krankmachenden Erregern befallen werden, nämlich Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten. Zur letztgenannten Gruppe gehören sogenannte Luftsackmilben (Sternostoma tracheacolum), die insbesondere in Volieren mit vielen Vögeln anzutreffen sind. Diese Parasiten leben im Respirationstrakt der Vögel, also in der Luftröhre und in den Luftsäcken. Dort vermehren sie sich auch und führen zu heftigen entzündlichen Veränderungen an der Innenauskleidung der Atemwege. Hierdurch wird von den Schleimhäuten entzündliches Sekret abgesondert, das zu Problemen bei der Atmung bis hin zu Atemnot führen kann. Die Prachtfinken zeigen dann ein typisches giemendes Atemgeräusch.

Wie werden Luftsackmilben übertragen?

Die auslösenden Luftsackmilben werden beim Schnäbeln, bei der Futteraufnahme und durch Auswurf von entzündlichem Sekret aus der Luftröhre und der Schnabelhöhle von Tier zu Tier übertragen. Auf diese Weise kann schnell der gesamte Bestand in der Voliere infiziert sein. Daher ist es sinnvoll, krank erscheinende Finken von den gesunden Artgenossen zu trennen und bis zur Gesundung zu quarantainisieren.

Was sind die typischen Symptome?

Die Vögel sind oft müde und entkräften rasch. Durch mangelnde Nahrungsaufnahme kommt es rasch zur Abmagerung, auch Todesfälle können nicht ausgeschlossen werden. Der Befall mit Luftsackmilben kann als „Berufskrankheit“ der Prachtfinken und Gouldamadinen angesehen werden, da er bei diesen Tierarten besonders häufig in Erscheinung tritt. Viele Züchter wissen das und konsultieren schnell einen Tierarzt, sobald sie irgendwelche Auffälligkeiten bei der Atmung ihrer Pfleglinge feststellen. Für die Diagnosestellung kann eine Tupferprobe mit Sekret aus der Schnabelhöhle entnommen und unter dem Mikroskop untersucht werden.

Was kann der Tierarzt tun?

Zur Behandlung ist der Wirkstoff Selamectin geeignet, der für Hunde und Katzen als Spot-on-Lösung gegen Hautparasiten, Spul-, Haken- und Herzwürmer vom Veterinär verordnet werden kann. Zur Anwendung bei Prachtfinken und Gouldamadinen muss der Tierarzt den Wirkstoff umwidmen, da er für Vögel nicht zugelassen ist. Bei jedem Tier werden 1 bis 2 Tropfen aus der 15 mg-Ampulle im Nacken aufgetragen. Dies ist nach 1 bis 2 Wochen zu wiederholen, um auch nachfolgende Milbengenerationen mit zu erfassen. Besonders wichtig ist, dass stets alle Vögel in der Voliere gleichzeitig behandelt werden, also auch die gesund erscheinenden. Nur so können die Luftsackmilben beseitigt und Rückschläge (sogenannte Rezidive) ausgeschlossen werden. Unterstützend empfiehlt sich, Stress für die Tiere zu vermeiden und vitaminreiches Futter parallel anzubieten. Auch eine temporäre Rotlichtbestrahlung schwer erkrankter Vögel kann gute Dienste leisten.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Wellensittich-Haltung – Was ist wichtig?

Wellensittich-Haltung – Was ist wichtig?

Wellensittiche sind typische Schwarmvögel, die mindestens paarweise mit einem artgerechten Sozialpartner gehalten werden sollten, damit ihrem ausgeprägten Sozial- und Komfortverhalten Rechnung getragen wird. weiterlesen »
Hobbyfarming

Hobbyfarming

Viele Menschen haben in den letzten Jahren eine neue Leidenschaft für sich entdeckt: Hobbyfarming. Bio-Eier von den eigenen Hühnern, köstlicher Honig aus dem Garten oder gar frischer Fisch aus dem Forellenteich – Hobbyfarming wird immer beliebter. Bereits ein paar Quadratmeter im eigenen Garten reichen aus, um sich eine eigene kleine Mini-Landwirtschaft aufzubauen. Mit der Größe des verfügbaren Raumes steigen auch die Möglichkeiten. Je nachdem, wie viel Platz, Geld und Zeit man zur Verfügung hat, kommen unterschiedliche Varianten des Hobbyfarmings in Betracht. weiterlesen »
Die Vogelabteilung bei Kölle Zoo – gefiederte Freunde!

Die Vogelabteilung bei Kölle Zoo – gefiederte Freunde!

Vögel sind faszinierende Lebewesen! Sie begeistern durch ihre Farbenpracht, ihr vielschichtiges Verhalten und ihre besonderen Fähigkeiten. Für unsere gefiederten Freunde möchten wir stets das Beste. Daher findest Du in unseren Kölle Zoo Märkten eine große Auswahl an Futter und Zubehör für Ziervögel und Wildvögel, sowie unterschiedlichste Arten an Ziervögeln. weiterlesen »
Wildvogelfütterung

Wildvogelfütterung

Wildvogelfütterung ist praktizierter Artenschutz und schafft gleichzeitig das Gefühl etwas Gutes für die Lebewesen um uns herum zu tun! Doch ist die Ganzjahresfütterung von Wildvögeln wirklich sinnvoll und was ist generell bei Fütterung, Auswahl der Futterstelle und Art des Futters zu beachten? weiterlesen »
Abkühlung für Vögel bei Hitze

Abkühlung für Vögel bei Hitze

Im Sommer ist es nicht nur draußen heiß, auch in unseren Wohnungen kann es sehr warm werden. Dies kann auch unseren Wellen- und Nymphensittichen, Zebrafinken, Papageien oder Kanarienvögeln, die wir als Heimtiere halten, zu schaffen machen. Da Vögel keine Schweißdrüsen besitzen und somit anders als wir Menschen nicht schwitzen, können zu warme Wohnräume und insbesondere Stauwärme sehr gefährlich für die kleinen gefiederten Tiere werden. Um die Gefahr einer Überhitzung und eines Hitzeschlags abzuwenden, müssen wir unsere Tiere im Sommer genau beobachten und für ausreichend Möglichkeiten der Abkühlung sorgen. weiterlesen »
Tiergerechte Vogelhaltung

Tiergerechte Vogelhaltung

Vögel sind faszinierende Tiere, was ihre Beliebtheit als „Haustier“ erklärt, aber auch dazu führt, dass ihre Haltung komplizierter ist, als man zunächst denkt. Möchte man den Tieren ein tiergerechtes Leben ermöglichen, so sollten einige Dinge beachtet werden. Hier erfährst Du, was wichtig ist. weiterlesen »
Gesunder oder kranker Vogel?

Gesunder oder kranker Vogel?

Auch unsere Vögel können von krankmachenden Erregern wie Bakterien, Pilzen, Viren und Parasiten befallen werden. Leider wird eine Krankheit meist sehr spät erkannt, da die Tiere Schwäche und Symptome verbergen. In der freien Wildbahn versucht der Vogel so, sich vor Feinden zu schützen, da geschwächte Tiere eine leichtere Beute darstellen. Deshalb ist es sehr wichtig, einen täglichen Gesundheitscheck durchzuführen. Folgende Merkmale können helfen, einen gesunden Vogel von einem kranken zu unterscheiden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.