Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Luftsackmilben beim Prachtfinken

Prachtfinken und Gouldamadinen können, genau wie Säugetiere, von verschiedenen krankmachenden Erregern befallen werden, nämlich Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten. Zur letztgenannten Gruppe gehören sogenannte Luftsackmilben (Sternostoma tracheacolum), die insbesondere in Volieren mit vielen Vögeln anzutreffen sind. Diese Parasiten leben im Respirationstrakt der Vögel, also in der Luftröhre und in den Luftsäcken. Dort vermehren sie sich auch und führen zu heftigen entzündlichen Veränderungen an der Innenauskleidung der Atemwege. Hierdurch wird von den Schleimhäuten entzündliches Sekret abgesondert, das zu Problemen bei der Atmung bis hin zu Atemnot führen kann. Die Prachtfinken zeigen dann ein typisches giemendes Atemgeräusch.

Wie werden Luftsackmilben übertragen?

Die auslösenden Luftsackmilben werden beim Schnäbeln, bei der Futteraufnahme und durch Auswurf von entzündlichem Sekret aus der Luftröhre und der Schnabelhöhle von Tier zu Tier übertragen. Auf diese Weise kann schnell der gesamte Bestand in der Voliere infiziert sein. Daher ist es sinnvoll, krank erscheinende Finken von den gesunden Artgenossen zu trennen und bis zur Gesundung zu quarantainisieren.

Was sind die typischen Symptome?

Die Vögel sind oft müde und entkräften rasch. Durch mangelnde Nahrungsaufnahme kommt es rasch zur Abmagerung, auch Todesfälle können nicht ausgeschlossen werden. Der Befall mit Luftsackmilben kann als „Berufskrankheit“ der Prachtfinken und Gouldamadinen angesehen werden, da er bei diesen Tierarten besonders häufig in Erscheinung tritt. Viele Züchter wissen das und konsultieren schnell einen Tierarzt, sobald sie irgendwelche Auffälligkeiten bei der Atmung ihrer Pfleglinge feststellen. Für die Diagnosestellung kann eine Tupferprobe mit Sekret aus der Schnabelhöhle entnommen und unter dem Mikroskop untersucht werden.

Was kann der Tierarzt tun?

Zur Behandlung ist der Wirkstoff Selamectin geeignet, der für Hunde und Katzen als Spot-on-Lösung gegen Hautparasiten, Spul-, Haken- und Herzwürmer vom Veterinär verordnet werden kann. Zur Anwendung bei Prachtfinken und Gouldamadinen muss der Tierarzt den Wirkstoff umwidmen, da er für Vögel nicht zugelassen ist. Bei jedem Tier werden 1 bis 2 Tropfen aus der 15 mg-Ampulle im Nacken aufgetragen. Dies ist nach 1 bis 2 Wochen zu wiederholen, um auch nachfolgende Milbengenerationen mit zu erfassen. Besonders wichtig ist, dass stets alle Vögel in der Voliere gleichzeitig behandelt werden, also auch die gesund erscheinenden. Nur so können die Luftsackmilben beseitigt und Rückschläge (sogenannte Rezidive) ausgeschlossen werden. Unterstützend empfiehlt sich, Stress für die Tiere zu vermeiden und vitaminreiches Futter parallel anzubieten. Auch eine temporäre Rotlichtbestrahlung schwer erkrankter Vögel kann gute Dienste leisten.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Freiflug für Vögel

Freiflug für Vögel

Ein Vogel, der niemals fliegen kann, ist ein trauriger Anblick. Vögel brauchen bei der Wohnungshaltung unbedingt täglich Freiflug, um gesund, fit und agil zu bleiben. Durch den Freiflug werden verschiedene Körperfunktionen und Organsysteme angeregt, außerdem können Wellensittich & Co. nur so ihren großen Bewegungsdrang ausleben. In folgendem Blogartikel haben wir Infos, Tipps & Tricks rund um den Freiflug für Dich zusammengetragen. weiterlesen »
Wellensittich-Haltung – Was ist wichtig?

Wellensittich-Haltung – Was ist wichtig?

Wellensittiche sind typische Schwarmvögel, die mindestens paarweise mit einem artgerechten Sozialpartner gehalten werden sollten, damit ihrem ausgeprägten Sozial- und Komfortverhalten Rechnung getragen wird. weiterlesen »
Sohlenballengeschwür bei Vögeln

Sohlenballengeschwür bei Vögeln

Schmerzhafte Entzündungen der Sohlenballen, das heißt der Unterseite der Füße, kommen leider recht häufig vor und werden oftmals erst dann bemerkt, wenn die Infektion weit fortgeschritten ist und der betroffene Vogel unter großen Schmerzen leidet. Wie bei allen Infektionen ist es entscheidend, die Auslöser zu erkennen und zu vermeiden und eine schnelle Behandlung einzuleiten, um alsbald für Linderung zu sorgen. weiterlesen »
Wellensittiche alleine halten ­– ja oder nein?

Wellensittiche alleine halten ­– ja oder nein?

Kann oder darf man Wellensittiche eigentlich alleine halten? Die Frage lässt sich am besten beantworten, wenn man sich das vielseitige Sozialleben von Wellensittichen und ihre Interaktion mit Artgenossen anschaut. Wellensittiche müssen unbedingt mindestens einen Partner haben. Wir erklären Dir, warum das so ist. weiterlesen »
Verhaltensstörungen bei Vögeln

Verhaltensstörungen bei Vögeln

Wenn Dein Vogel ausdauernd an den Gittern nagt, sich Federn ausrupft, permanent auf einer Stange hin und her läuft oder aggressiv auf Dich oder Artgenossen reagiert, solltest Du handeln! All dies sind deutliche Anzeichen dafür, dass Dein Vogel unter einer Verhaltensstörung leidet und sich nicht wohlfühlt. Doch keine Sorge: Durch genaues Hinsehen und Analysieren der Situation und der Umgebung wird es Dir gelingen, die Ursachen für die Störung festzustellen und zu beheben, sodass es Deinem Liebling schnell besser geht! weiterlesen »
Vogelfutter selber machen – DIY-Ideen für Meisenknödel und Co.

Vogelfutter selber machen – DIY-Ideen für Meisenknödel und Co.

Die Ganzjahresfütterung von Wildvögeln ist längst nicht mehr nur Kür, sondern Pflicht. Die Tiere finden auf Grund vielfältiger Veränderungen der Umwelt immer weniger Futter in der Natur und sind daher auf unsere Hilfe angewiesen. In diesem Blogartikel haben wir tolle DIY-Ideen zum Nachmachen für Dich gesammelt – die Wildvögel in Deinem Garten werden es Dir danken! weiterlesen »
Hobbyfarming

Hobbyfarming

Viele Menschen haben in den letzten Jahren eine neue Leidenschaft für sich entdeckt: Hobbyfarming. Bio-Eier von den eigenen Hühnern, köstlicher Honig aus dem Garten oder gar frischer Fisch aus dem Forellenteich – Hobbyfarming wird immer beliebter. Bereits ein paar Quadratmeter im eigenen Garten reichen aus, um sich eine eigene kleine Mini-Landwirtschaft aufzubauen. Mit der Größe des verfügbaren Raumes steigen auch die Möglichkeiten. Je nachdem, wie viel Platz, Geld und Zeit man zur Verfügung hat, kommen unterschiedliche Varianten des Hobbyfarmings in Betracht. weiterlesen »
Wildvogelfütterung

Wildvogelfütterung

Wildvogelfütterung ist praktizierter Artenschutz und schafft gleichzeitig das Gefühl etwas Gutes für die Lebewesen um uns herum zu tun! Doch ist die Ganzjahresfütterung von Wildvögeln wirklich sinnvoll und was ist generell bei Fütterung, Auswahl der Futterstelle und Art des Futters zu beachten? weiterlesen »
Hühner halten im Garten  – das ist wichtig

Hühner halten im Garten – das ist wichtig

Das sogenannte „Hobbyfarming“ und insbesondere die private Hühnerhaltung erfreuen sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Hühner können tolle Haustiere sein, und frische Bio-Eier aus dem eigenen Garten sind ebenfalls nicht zu verachten. Bereits ein paar Quadratmeter freie Fläche und ein Stall reichen aus, um einer kleinen Hühnerschar ein neues Zuhause zu geben. Doch die Anschaffung sollte wohlüberlegt sein, denn neben einer tiergerechten Haltung gilt es auch, entsprechende gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. Wir haben das Wichtigste zum Thema Hühnerhaltung für Dich zusammengefasst. weiterlesen »
Kropfentzündung bei Vögeln

Kropfentzündung bei Vögeln

Würgen und Erbrechen von Futter und Schleim ist das typische Symptom einer Kropfentzündung bei Wellensittichen und anderen Ziervögeln. Eine Kropfentzündung ist für Vögel äußerst schmerzhaft und sollte daher so schnell wie möglich behandelt werden. Daher gilt bei Verdacht auf Kropfentzündung: ab zum Tierarzt und keine Zeit verlieren! In unserem Blogartikel findest Du alles rund um das Thema Kropfentzündung bei Ziervögeln. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.