Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Wellensittich-Haltung – Was ist wichtig?

Wellensittiche sind typische Schwarmvögel, die mindestens paarweise mit einem artgerechten Sozialpartner gehalten werden sollten, damit ihrem ausgeprägten Sozial- und Komfortverhalten Rechnung getragen wird. Auch paarweise gehalten werden diese Vögel zahm. Ihre Lebenserwartung beträgt bis zu 8 Jahre, was vor der Anschaffung bedacht werden muss. Erwachsene männliche Wellensittiche erkennt man an der blauen, weibliche an der braunen Wachshaut.

Generelles zur Haltung

Für 1-2 Wellensittichpaare werden für einen Vogelheim Mindestmaße von 1,2 x 1,0 x 0,6 m (BxHxT) empfohlen. Ferner tut täglicher Freiflug unter Aufsicht den Vögeln gut. Warum? Die Tiere haben einen sehr großen Bewegungsdrang. In freier Wildbahn legen die Vogelschwärme täglich mehrere Kilometer zurück. Ein Käfig sollte möglichst niemals rund, die Gitterstäbe nie kunststoffbeschichtet sein, da Plastikteile verschluckt werden und nur sehr schwer wieder entfernt werden können. Querverlaufende Gitterstäbe unterstützen das Kletterverhalten.
Der Käfig sollte am besten in einer ruhigen Ecke des Raumes in Fensternähe aufgestellt werden. Zugluft, Tabakrauch, Kochdunst sowie direkte Sonneneinstrahlung sind zu vermeiden. Bei reiner Wohnungshaltung empfiehlt sich eine Tageslichtlampe, um den Vögeln das gesamte UV-Licht-Spektrum zu bieten. Durch Abdunkelung (z.B. mit einem schwarzen Tuch) sollte man den Vögeln eine 10-stündige Nachtruhe ermöglichen.

Das darf im Wellensittichheim nicht fehlen

Als Sitzstangen und zur Beschäftigung eignen sich natürliche Äste und Zweige ungespritzter Obstbäume und Weichhölzer mit unterschiedlichem Durchmesser. Vorsicht; Akazienhölzer, Eibe und Hartriegel sind giftig! Die Äste unterstützen den Kletter- und Knabbertrieb sowie den Krallen- und Schnabelabrieb und schonen die Füße. Der Boden wird mit Vogelsand (z.B. aus Muschelgrit) ausgestreut. Mehrere Futter- und Wasserbehälter sind so anzubringen, dass sie nicht mit Kot und Harnsäure verschmutzt werden können und täglich leicht zu reinigen sind. Ein Badehäuschen oder tägliches vorsichtiges Abduschen mit einer Blumenspritze oder unter dem tropfenden Wasserhahn wird gern angenommen. Nistkästen gehören nicht zum Inventar, da sie zum Brüten anregen.
Wenn diese Tipps beachtet werden, fühlen sich die Wellensittiche wohl und tragen zur Freude ihrer Besitzer bei.

© Dr. Wieland Beck

Weitere Artikel
Luftsackmilben beim Prachtfinken

Luftsackmilben beim Prachtfinken

Prachtfinken und Gouldamadinen können, genau wie Säugetiere, von verschiedenen krankmachenden Erregern befallen werden, nämlich Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten. Zur letztgenannten Gruppe gehören sogenannte Luftsackmilben (Sternostoma tracheacolum), die insbesondere in Volieren mit vielen Vögeln anzutreffen sind. weiterlesen »
Luftsackmilben beim Prachtfinken

Luftsackmilben beim Prachtfinken

Prachtfinken und Gouldamadinen können, genau wie Säugetiere, von verschiedenen krankmachenden Erregern befallen werden, nämlich Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten. Zur letztgenannten Gruppe gehören sogenannte Luftsackmilben (Sternostoma tracheacolum), die insbesondere in Volieren mit vielen Vögeln anzutreffen sind. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.