Pfoten- und Krallenverletzungen beim Hund

Es ist keine Seltenheit, dass sich Hunde im Bereich der Pfoten oder Krallen verletzen. Je nach Jahreszeit, sind zum Beispiel im Winter die Pfoten besonderen Belastungen ausgesetzt. Verletzungen der Pfotenballen können sehr unangenehm und schmerzhaft für das Tier sein. Bei Verdacht auf Probleme sollte man die Zehenzwischenräume, Pfotenballen und Krallen gründlich inspizieren.

Was tun bei Wunden?

Offene Wunden sollten möglichst gesäubert und mit einem Verband versehen werden. Nach dem Säubern kann eine Wundsalbe, zum Beispiel Jodsalbe, direkt auf den Wundbereich aufgetragen und anschließend mit einer kleinen Kompresse abgedeckt werden. In die Zehenzwischenräume werden Wattestreifen eingelegt, damit es nicht zu Scheuerwunden unter dem Verband kommen kann. Danach wird die Pfote mit einer weichen Mullbinde umwickelt. 

Tipps für besseren Halt und Schutz

Zum besseren Halt kann der Verband bis über das Sprunggelenk angebracht werden. Dies empfiehlt sich insbesondere bei Hunden, die Verbände schlecht tolerieren und an ihnen herumnagen. Über die Mullbinde wird danach eine selbsthaftende Binde gewickelt, die abschließend mit Klebestreifen gesichert wird. Bei regnerischem Wetter oder im Winter sollte zusätzlich zum Schutz vor Nässe und Schnee über den Pfotenverband noch eine Socke oder eine Plastiktüte gezogen werden. Wenn der Verband einmal durchnässt ist, muss er umgehend gewechselt werden. Ansonsten ist es ratsam, den Verband etwa alle drei Tage zu erneuern. 

Der Tierarzt entscheidet

Je nach Schwere der Verletzungen und Infektionsgefahr wird der Tierarzt dem Tier gleichzeitig ein Antibiotikum und/oder Schmerzmittel verabreichen. Krallenverletzungen bei Hunden treten regelmäßig auf, insbesondere Daumen und „Wolfskrallen“ sind gefährdet. Unter Umständen muss die komplette Kralle durch den Veterinärmediziner entfernt werden, wenn der Krallenschuh bereits nahezu abgebrochen ist. Manchmal reicht es aus, die verletzte Kralle zu kürzen. In der Regel wächst die entfernte Kralle nach einigen Wochen wieder nach. Der Tierarzt muss im Rahmen einer Krallenverletzung individuell entscheiden, ob eine antibiotische Versorgung notwendig ist. Außerdem erfordern derartige Verletzungen meist die Verabreichung eines guten Schmerzmittels.

Text: © Dr. Wieland Beck
Fotos:
© Orawan Pattarawimonchai/shutterstock.com

Der offizielle Kölle Zoo Online Shop ist da!

X