Magendrehung beim Hund

Was passiert bei einer Magenerweiterung oder -drehung?

Dieser Krankheitskomplex stellt einen der schwersten Notfälle in der Kleintiermedizin dar. Im Anschluss an die Aufnahme einer größeren Futtermenge kann es durch Gasbildung zur Aufblähung des Magens kommen. Die entstehende Gasblase führt, besonders bei plötzlicher Bewegung, zur Drehung des Magens. Durch die Drehung wird sowohl die Verbindung zur Speiseröhre als auch zum Dünndarm abgeschnürt. Eine weitere Entleerung des Magens ist dadurch in keine Richtung mehr möglich. Der aufgetriebene Magen drückt nicht nur auf den Darm, sondern auch auf die großen Blutgefäße, so dass sich Blut in den Bauchorganen staut. Für das Tier bedeutet das rasche Schockgefahr, große Schmerzen und zunehmende Schwäche. Hunde befinden sich dabei in unmittelbarer Lebensgefahr und benötigen sofortige, intensive tiermedizinische Hilfe. Ein möglichst früher Therapiebeginn verbessert die Überlebenschancen erheblich.

Wie erkenne ich bei meinem Hund diese Erkrankung?
Besonders Hunde großer, tiefbrüstiger Rassen und deren Kreuzungen (v.a. Setter, Dogge, Rottweiler, Dobermann, Boxer und Schäferhund) sind gefährdet. Meist zeigen die Tiere einige Stunden nach der Fütterung (abends/nachts) anfänglich Unruhe und ängstliches Umherlaufen. Typisch sind vermehrter, zäher Speichelfluss und der häufige, erfolglose Versuch zu Erbrechen. Fast immer fällt der zunehmend geblähte, prall gespannte und schmerzhafte Bauch des Hundes auf.

Was ist in einer solchen Situation zu tun?

Die chirurgische Behandlung einer Magendrehung ist mit großem apparativen und personellen Aufwand verbunden und wird nicht in jeder Tierarztpraxis durchgeführt. Es kann daher im Notfall zu längeren Transportwegen für ihr Tier kommen. Sollte ihr Hund zu einer der gefährdeten Rassen gehören, ist es deshalb sinnvoll, mit ihrem Tierarzt (oder im Urlaub mit dem Kollegen am Ort) vorsorglich über die Versorgung des möglichen Notfalls zu sprechen. Die Aufnahme der Rufnummern des Haustierarztes und der nächsten erreichbaren Tierklinik ins Verzeichnis des Mobiltelefons sind dabei äußerst hilfreich.

Wie gefährlich ist eine Magendrehung?
Die Prognose hängt sehr stark von der Dauer der Erkrankung (in Stunden!) und von bereits bestehenden Erkrankungen (Herz, Niere, u.a.) ab. Aber selbst nach erfolgreicher Operation ist ein Hund durch die Folgeschäden der Erkrankung für mehrere Tage gefährdet und daher ein Intensivpatient.

Wie kann man einer Magendrehung sinnvoll vorbeugen?
Wichtigste Maßnahme ist das Management der Fütterung: Alle Hunde sollten zu festen Zeiten mindestens 2 x am Tag nach dem Spaziergang in ruhiger (gewohnter) Umgebung gefüttert werden (Vorsicht im Urlaub/auf Reisen). Gierigen Hunden sollte Futter und Wasser mehrfach in kleinen Mengen angeboten werden, um das Abschlucken von Luft zu vermeiden. Nach dem Fressen sollte körperliche Belastung für 2 Stunden vermieden werden (Vorsicht bei Zwingerhunde-Haltung!). Eine hohe Verdaulichkeit des Futters, vor allem bei älteren Hunden, fördert die Magenentleerung

Text: ©Kölle-Zoo
Fotos: ©Shutterstock

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.