Steckbrief

Dobermann

Größe

Rüde 68-72 cm; Hündin 65-68 cm

Gewicht

Rüde ca. 40 kg, Hündin ca. 35 kg

Fell

Glatt, kurz; schwarz mit rotbraun/dunkelbraun mit rotbraunen Abzeichen

Futter

Fleischkost; gerne auch mit Gemüse angereichert

Wesen

Friedlich, sportlich, kinderlieb, wachsam, temperamentvoll

Dobermann

Dobermann

Von Natur aus ist der Dobermann ein friedlicher, kinderlieber und sensibler Hund, der gerne einer Familie angehört.

Der höchstwahrscheinliche Begründer der Rasse Dobermann war Friedrich Louis Dobermann, der den Hunden ihren Namen gab. Er wollte einen aufmerksamen Wach- und Begleithund züchten, der unerschrocken gegenüber Fremden ist und seinem Besitzer treu und gehorsam zur Seite steht. Durch Kreuzung einiger nicht genau bekannter Hunderassen entstand somit der Vorfahre des heutigen Dobermanns. Später diente der Dobermann häufig als Polizeihund oder auch zur Bekämpfung von Raubwild. Im Krieg wurde er vielseitig als Melde-, Minensuch- oder auch Sanitätshund eingesetzt.

Von Natur aus ist der Dobermann ein friedlicher, kinderlieber und sensibler Hund, der gerne einer Familie angehört. Außerdem ist er sehr intelligent und folgsam, wodurch die Gelegenheit für eine gute, konsequente Erziehung auf jeden Fall genutzt werden sollte. Der Dobermann ist äußerst sportlich veranlagt und bewegt sich gerne und viel. Der Halter sollte deshalb unbedingt darauf achten, dass sein Hund genügend Auslauf hat; gerne auch im Bereich des Hundesports, Agility- Trainings oder als Rettungshund. Zu geringe Beschäftigung zeigt sich beim Dobermann vor allem darin, dass er vermehrt bellt oder sich gerne mal an Einrichtungsgegenständen seines Herrchens zu schaffen macht.

Bezüglich des Fells ist der Dobermann relativ pflegeleicht, denn das kurze, glatte Fell macht kaum Schwierigkeiten. Die Ernährung sollte überwiegend aus Fleischkost bestehen, aber auch Gemüseanteile werden nicht verweigert. Ergänzungsfutter ist nicht nötig; das allgemeine Futter sollte bereits ausreichende Mengen an richtigen Nährstoffen enthalten.

Wer in den Urlaub fahren möchte, sollte seinen Dobermann lieber nicht zuhause lassen oder bei einer Betreuung abgeben. Er würde schrecklich darunter leiden und fährt viel lieber mit in die Ferien, um bei seinem Besitzer zu bleiben. Letztlich lässt sich feststellen, dass der Dobermann ein guter Familien- und Wachhund ist und durch seine temperamentvolle Eleganz, der bedingungslosen Treue und seinem muskulösen, kräftigen Körper ein einzigartiger Hund ist.

Text: Kölle-Zoo
Fotos: Fotolia
Steckbrief

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.