Steckbrief

Mops

Name

Mops

Zuchtziel

Ursprünglich kleiner Wachhund und Gesellschaftshund, heute nur noch Gesellschaftshund

Mögliches Alter

Etwa 15 Jahre

Charakter

Intelligent, lernfreudig, humorig, fröhlich und anhänglich, aber auch "mopsig", für Kinder und Ältere geeignet

Pflege

Einfach, oft bürsten, Augen und Falte stets auswischen

Schulterhöhe

Rüde etwa 32 cm, Hündin etwas kleiner

Gewicht

Bis 8 kg! Wird sonst zu fett.

Futter

Fleischkost - zusätzlich auch als Trockenfutter - mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert

Mops

Mops

Nicht umsonst wird er immer wieder einmal zum Modehund.

Wenn man die Hunde nach ihrem Wert für die Gesellschaft einteilen möchte, dann gehört vor allem der Mops zu den seit Jahrhunderten zu den bevorzugten Züchtungen. Ihre Beliebtheit hat in der langen Zeit ihres Nachweises über Höhen und durch Tiefen geführt. Aber ganz vergessen ist der Mops nie gewesen, denn er wurde sowohl in der Literatur als auch auf Gemälden immer wieder behandelt oder abgebildet. Selbst der Dichter des Deutschlandliedes schrieb ein Gedicht "Als unser Mops ein Möpschen war...".

Was macht nun diesen so gar nicht an die übliche Gestalt eines Hundes erinnernden Hausgenossen im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder so beliebt? Wer den Mops zum ersten Mal sieht, wird nicht unbedingt in Begeisterung ausbrechen. Aber je länger man ihn vor Augen hat, desto mehr akzeptiert man ihn. Und wer sich dazu entschließt, einen Mops als Gesellschaft ins Haus zu hohlen, wird sehr schnell entdecken, dass er einen Vierbeiner besitzt, der einen völlig eigenen Charakter hat. Es gibt keine zweite Hunderasse mit gleichen oder vergleichbaren Eigenschaften. Nicht umsonst wird er immer wieder einmal zum Modehund.

Ursprünglich gezüchtet wurde er wohl im fernen Osten, wahrscheinlich in China. Im 16. Jahrhundert brachten ihn holländische Seefahrer nach Europa, wo die Rasse bald vor allem an den Höfen von Kaisern, Königen und anderen Adeligen einzogen. Da das Volk sich gern nach seinen Regierenden richtet, dauerte es nicht lange, bis auch der Mops eine weitere Verbreitung erlangte. Dabei spielte auch eine Rolle, dass der Mops anspruchslos war und kein unruhiger Geselle ist, der viel Auslauf braucht. Wer aber seinen Möpsen etwas Bewegung gönnt, der wird kräftige und gut muskulöse Hunde haben, die nicht von jedem Zipperlein befallen werden. Er eignet sich vor allem für ältere Menschen, die auch nicht so bewegungsfreudig sind. Möpse sind aber ausgesprochen spaßig, die ihre Besitzer gern necken. Außerdem sind Möpse auch verspielt, und sie eignen sich dadurch auch für Kinder, für die sie beliebte Spielgefährten sind.

Man darf Möpse aber nicht unterschätzen. Richtig gehaltene Möpse, also solche, die man nicht zu einer eher fetten Wurst gefüttert hat, sind auch mutige und verläßliche Wächter. Und ein Mops, der sich beleidigt fühlt, zeigt das deutlicher als andere Hunde. Er kehrt aber schnell wieder zum normalen Verhalten zurück. Nicht umsonst heißt es, dass sich ein Mensch "mopst", wenn er sich langweilt oder sich ärgert. Und auch der Ausdruck "mopsen" für stehlen geht auf diesen Hund zurück.

Alles, was zur Pflege des Mops gebraucht wird, finden Sie im Kölle-Zoo, und unser geschultes Fachpersonal gibt gern Auskunft und berät Sie.

Text: Kölle-Zoo
Fotos: Shutterstock Steckbrief

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.