Cool durch den Sommer für Hunde

Mit unseren Tipps kommt Ihr tierischer Liebling garantiert cool durch den Sommer:

• Kurzhaarschnitt fürs Fellkleid

Hunde und Katzen haben folgende Möglichkeiten zur Thermoregulation: sie hecheln und geben Körperwärme an die Umgebung ab. Auch das Fell hat thermische Funktionen. Daher tut vielen Hunden und Katzen das Kürzen oder Ausdünnen des Fells gut. Dabei bitte darauf achten, dass das Fell nicht zu stark gekürzt wird, denn es schützt die sensible Haut vor Sonnenbrand. 

• Sonnencreme nicht vergessen

Vor allem sonnenempfindliche Tiere mit hellem Fell neigen zu Sonnenbrand und brauchen an den unbehaarten Körperpartien wie Ohrenmuscheln und Nasenspitze regelmäßig Sonnenschutz.

• Anstrengungen meiden und Schatten bevorzugen

Ausgedehnte Spaziergänge, Toben und sportliche Aktivitäten in die frühen Morgen- oder die späten Abendstunden legen. Tagsüber besser nur kleine Notrunden im Schatten machen oder im kühlen Wald spazieren.

• Asphalt meiden

Asphalt nimmt sehr viel Wärme auf und gibt diese an die sensiblen Hundepfoten ab. Wer läuft schon gern barfuß über heißen Asphalt?

• Wasser marsch!

Egal ob Zuhause oder unterwegs – bieten Sie Ihrem Tier immer wieder und reichlich Wasser an. Platzieren Sie an verschiedenen Orten Wassernäpfe. Hunde freuen sich über Planschmöglichkeiten im See oder Fluss. Auch der heimische Garten kann mit einem Planschbecken oder einem Wasserschlauch für Erfrischung sorgen. Vögel lieben ein Bad in der Wasserschale oder Wassernebel aus dem Blumensprüher.

• Für nasse Abkühlung sorgen

Wer nicht mit dem Hund baden gehen kann: Ein nasses Tuch oder Kinder-T-Shirt, Kühlbandanas und Kühlmatten sorgen bei Hunden für Abkühlung. Denn das verdunstende Wasser unterstützt die Kühlung des Körpers. Zwischendurch dem Hund auch mal die Beine und den Bauch mit lauwarmem (bitte niemals mit eiskaltem) Wasser anfeuchten – er wird begeistert sein! 

• Kleine Essensportionen statt Riesenmahlzeiten

Weniger ist mehr - Kleine Portionen und sättigende Snacks strengen auch den tierischen Organismus weniger an als große Mahlzeiten. Zudem verdirbt das Futter schneller bei steigenden Temperaturen und Fliegen legen ihre Eier darin ab. Nahrungsreste sollten bitte schnell entsorgt werden. Noch etwas: Futter aus dem Kühlschrank sorgt bei Vierbeinern nicht wirklich für Abkühlung, sondern für Magengrummeln. Am besten lässt man die Mahlzeit abgedeckt eine halbe Stunde stehen, bis sie verfüttert wird. 

• Ruhepausen einlegen

Das Nickerchen in die Mittagsstunden legen – am besten in kühlen Räumen oder an schattigen Plätzchen im Freien.

• Fahrtwind, Zugluft und gekippte Fenster vermeiden

Viele Hunde strecken gerne ihren Kopf durchs geöffnete Autofenster und bekommen dann quälende Augenentzündungen. Katzen versuchen, durch gekippte Fenster nach draußen zu gelangen. Oft endet dieser Versuch für sie tödlich. 

Zugluft (auch durch Ventilatoren) sorgt zwar für Abkühlung, aber mit unangenehmen Folgen für den tierischen Liebling. Fenster sollten unbedingt geschlossen bleiben oder mit entsprechenden Keilen geschützt werden.

• Für Schleckermäulchen 

Einem selbstgemachten Hundeeis aus Naturjoghurt oder Quark verfeinert mit Leberwurst, Käse oder Nassfutter wird kaum ein Hund widerstehen können. Es verschafft leckere Abkühlung von innen. Bitte vorher probieren, ob es der Hund verträgt. Auch befüllbares Spielzeug lässt sich prima mit den köstlichen Zutaten füllen und einfrieren. Herrlich, so lecker kann Beschäftigung an einem heißen Sommertag sein!

Text: ©Kölle-Zoo
Bild: ©Shutterstock

Hitzeschlag erkennen, richtig handeln


Der Deutsche Tierschutzbund weist auf folgende typische Warnsignale für einen nahenden Hitzschlag hin: Glasiger Blick, tiefrote Zunge, Apathie und Hecheln mit gestrecktem Hals, aber auch Nervosität sind Anzeichen dafür, dass Vierbeinern die Hitze ernsthaft zusetzt. Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und schließlich Bewusstlosigkeit sind sichere Anzeichen für einen Hitzschlag, der im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führen kann. 

Erste-Hilfe-Maßnahmen sind ein schattiger Platz und sofortige Versorgung mit Trinkwasser (bitte niemals eiskalt!) und Kühlung des Körpers mit handwarmem oder leicht kühlem Wasser. 

Wenn obige Symptome auftreten, zuerst die Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen und anschließend das Tier umgehend zum Tierarzt bringen – auch wenn sich sein Zustand durch die Erste Hilfe scheinbar verbessert hat!

ACHTUNG: Hitzefalle „Auto“


Der Fahrzeuginnenraum heizt sich im Sommer schnell auf 70°C auf. Zurückgelassenen Tieren drohen innerhalb weniger Minuten irreparable Organschäden durch mangelnde Durchblutung oder ein tödlicher Herzstillstand!

Auch ein Parkplatz im Schatten oder ein leicht geöffnetes Autofenster schützen das Tier nicht. Bitte lassen Sie Ihr Tier daher niemals im Auto zurück, sondern nehmen Sie es mit oder lassen Sie es zu Hause warten!

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.