Tierisch cool durch den Sommer mit Hunden!

Sommerhitze bei Hunden

Der Sommer ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Doch wie gehen die geliebten Vierbeiner mit der Hitze um? Damit Ihr Haustier die Sommerzeit so richtig genießen kann, finden Sie hier Tipps & Tricks für die heiße Zeit des Jahres.

 

Gut gelaunt durch den Sommer!

Spielen, Toben und das schöne Wetter genießen. Das ist im Sommer das Größte für Hunde. Dennoch müssen Sie bei den heißen Temperaturen einige Vorsichtsmaßnahmen beherzigen, damit ihr Vierbeiner keinen Hitzschlag erleidet. Im Gegensatz zu Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht über das Schwitzen regulieren. Sie hecheln, um überschüssige Wärme abzugeben und verlieren dabei viel Feuchtigkeit, die wieder ersetzt werden muss. Sie sollten also für ausreichend Trinkwasser sorgen, auch wenn Ihr Hund normalerweise kein großer "Trinker" ist. Viele reduzieren bei hohen Temperaturen sogar ihre Nahrungsaufnahme, um den Kreislauf nicht zusätzlich zu belasten. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihr Vierbeiner an heißen Tagen das Futter verweigert.

 

Vorsicht – Hitzefalle Auto!

Besondere Vorsicht gilt während der Sommerzeit im Auto. Temperaturen bis zu 70 Grad können hier schnell erreicht werden und zur gefährlichen Hitzefalle für Hunde werden. Lassen Sie Ihr Tier an heißen Tagen lieber zu Hause oder nehmen Sie es mit nach draußen, anstatt es im Auto warten zu lassen. Bei längeren Autofahrten, sollte stündlich eine Pause eingelegt werden, damit der Hund sich bewegen und vor allen Dingen trinken kann.

 

Mittagshitze meiden!

Gemeinsames Toben und Gassi gehen sollten Sie in die kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegen. Hier ist die Ozonbelastung geringer und Sie schonen den Kreislauf Ihres Vierbeiners. Zudem kann der heiße Asphalt die empfindlichen Hundepfoten verbrennen. Die meisten Hunde wissen an heißen Sommertagen meist instinktiv wie sie sich zu verhalten haben. Es gibt aber immer wieder Hunde, die in der Hitze toben und kein Ende finden. Dann ist es an Ihnen, den Hund rechtzeitig zu stoppen, damit er sich nicht überfordert.

Für Abkühlung kann ein Bad im kühlen Nass sorgen. Achten Sie allerdings immer darauf, dass ihr Hund nicht überhitzt in das kalte Wasser springt, da er sonst einen Kreislaufkollaps bekommen könnte. Auch das Abreiben mit feuchten Tüchern verspricht Abkühlung. Aber Vorsicht – nicht jeder Vierbeiner liebt diese Prozedur! Eine regelmäßige Fellpflege ist im Sommer besonders wichtig, damit die Luft die Haut kühlen kann. Vor allem das Fellkleid langhaariger Rassen muss gründlich und vor allem regelmäßig gepflegt werden. Bei manchen Hunden mit besonders dichtem Fell ist sogar eine Schur empfehlenswert.

Text: ©Kölle-Zoo
Fotos: ©Kölle-Zoo

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.