Kölle-Zoo: Natürliche Parasiten-Abwehr für Ihre Hunde

Flöhe

sind die Nr.1 der Plagegeister, denn sie machen es sich nicht nur im Fell ihres Wirts bequem, sondern auch überall dort, wo sich das Tier am meisten und am liebsten aufhält. Hinzu kommt, dass Flöhe auch Bandwürmer übertragen können. Daher sollte bei einem Flohbefall auch an eine Entwurmung gedacht werden.

Um wirksam gegen Flöhe vorzugehen, ist Ausdauer und Gründlichkeit gefragt. Fellflöhe können wirkungsvoll mit einem Shampoo oder Spot-on-Präparat beseitigt werden. Die Umgebung und alle Textilien, mit denen das Tier in Berührung gerät, werden nur durch regelmäßiges und besonders gründliches Putzen bzw. Waschen bei hohen Temperaturen sowie durch Behandlung mit Flohsprays und –puder flohfrei. Flohpuppen und –larven sollten aus Teppichen geklopft oder gesaugt werden. Nicht vergessen: Den Staubsaugerbeutel bitte umgehend entsorgen!

Zecken

Von Frühjahr bis in den Herbst hinein sollten Hunde und Katzen nach jedem Gassi- bzw. Freigang auf Zecken untersucht werden. Haben sich Zecken festgebissen, sollten sie schnell und vollständig entfernt werden. Das geht am einfachsten mit einem Zeckenhaken oder einer Zeckenkarte. Bitte dabei darauf achten, dass der Körper der Zecke nicht gequetscht wird, da sie ansonsten infizierten Speichel in die Wunde gibt. 

Trotz aller Vorsicht und Sorgfältigkeit beim Entfernen kann es passieren, dass der Kopf der Zecke steckenbleibt und nur der Zeckenkörper entfernt wurde. In diesem Fall die Stelle sorgfältig desinfizieren und den Zeckenkopf von einem Tierarzt entfernen lassen. Danach die Stelle eine Zeitlang gut beobachten. Treten Veränderungen rund um die Bissstelle auf (z.B. Schwellungen, Rötungen) bitte das Tier dem Tierarzt vorstellen.

Milben

Mit einer Größe von 0,2-0,4 mm sind Milben mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Insgesamt gibt es über 20.000 Arten von Milben. Zu den bekanntesten zählen die Nahrungsmilben und die  Hausstaubmilben. Unter den Tierhaltern sind auch Ohrmilben, Haarbalgmilben, Raubmilben und Räudemilben bekannt und gefürchtet. 

Meist stecken sich die Tiere bei Artgenossen an oder bringen sie von Spaziergängen mit. Ein Milbenbefall kann monatelang symptomlos sein und sich erst bei einem massiven Befall mit quälendem Juckreiz, entzündlichen Reaktionen sowie Schuppen- und Krustenbildung und durch Haarausfall äußern. Bei diesen Symptomen sollte das Tier umgehend einem Tierarzt vorgestellt werden. 

Bei der Bekämpfung von Milben sind Geduld, Gründlichkeit und ein konsequentes Vorgehen gefragt. Der Behandlung mit Bädern, Puder und Sprays sollten alle Tiere im Haushalt vorsorglich unterzogen werden und sämtliche Textilien der Tiere sollten gründlichst gewaschen werden. Das Gute ist: Die meisten Milbenpräparate wirken nicht nur therapeutisch, sondern auch prophylaktisch. Hat man die Milben erfolgreich bekämpft, ist erst mal Ruhe vor den Plagegeistern.

Läuse/Haarlinge

Läuse werden bis zu 5 mm groß und saugen zumeist Blut und legen ihre Eier (Nissen) mit Hilfe eines klebrigen Sekrets im Fellkleid ihres Wirts ab. Es gibt auch Arten, die sich von Hautschuppen und Haaren ernährt – diese werden Haarlinge genannt.

Eine erfolgreiche Bekämpfung umfasst neben der Behandlung des Tieres mit Bädern, Sprays und Puder auch eine gründliche Reinigung von Decken, Bettchen und Lieblingsorten. Diese Prozedur sollte nach etwa 1-2 Wochen wiederholt werden, da Eier meist nicht vollständig abgetötet werden und den zwischenzeitlich geschlüpften Larven mit der Folgebehandlung der Garaus gemacht wird.

Würmer

Würmer sind so genannte Endoparasiten, die sich im Körper ihres Wirts einnisten und sich meist im Darm von der Nahrung ihres Wirts ernähren. Larvenstadien befallen jedoch auch Organe wie etwa Leber oder Lunge. Viele Wurminfektionen, die mit einem geringen Befall einhergehen, verlaufen harmlos und meist ohne Symptome. Ein massiver Befall führt zu erheblichen gesundheitlichen Problemen, schweren Folgeerkrankungen oder gar zum Tod. 

Die Ansteckungsmöglichkeiten sind vielfältig. Meist nehmen die Tiere draußen beim Schnüffeln, Lecken und Fressen von infizierten Tieren oder deren Kot die Wurmeier auf.

Bestimmte Wurmarten wie der Gurkenkernbandwurm werden bei der Fellpflege durch verschluckte infizierte Flöhe übertragen. Ungeborene Welpen können sich über das Muttertier mit Spulwürmern infizieren und Hakenwurmlarven sind in der Lage, die Haut zu durchdringen.

Bei einer frühzeitigen Behandlung ist die Prognose gut. Daher sollten Wurmkuren in regelmäßigen Abständen (alle 3-6 Monate) und in richtiger Dosierung durchgeführt werden. Um Würmern vorzubeugen, sollten Flöhe umgehend beseitigt werden und wenn möglich sollte weitestgehend vermieden werden, dass das Tier infizierte Tiere frisst oder draußen an Tierkot schnuppert oder leckt. Tierhalter können sich über Hund & Katze mit Würmern infizieren, was unter Umständen schwere Erkrankungen zur Folge haben kann. Mit einer konsequenten Hygiene im Umgang mit ihrem tierischen Liebling können Halter einer Infektion vorbeugen.

Text: Kölle-Zoo
Fotos: Shutterstock

Angst-Shirt gegen Silvesterangst

Während die meisten Menschen sich auf Silvester freuen, liegen bei Bello und Miezi spätestens beim...

WEITERLESEN...

Unsere Tipps für ein Silvester ohne Stress mit Katzen

Unsere Tipps für entspannte Feiertage mit Ihrer Katze. Eine ruhige Atmosphäre, verkürzter Freigang...

WEITERLESEN...

Entspannte Weihnacht

Der Ruhepuls unterm Weihnachtsbaum gerät nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren leicht zu...

WEITERLESEN...

IVH-Tipps - Silvestertipps

Damit der Jahreswechsel trotz Knallern, Böllern und Raketen auch für Hunde, Katzen, Kleintiere und...

WEITERLESEN...

Gefahren in der Weihnachtszeit

Wer Katzen kennt, weiß es nur zu gut: Sie sind oft neugierig und verspielt. Gerade in der Advents-...

WEITERLESEN...

Tiernotdienste an Feiertagen

Die Feiertage stehen vor der Tür, doch was tun, wenn das liebe Heimtier über Weihnachten und...

WEITERLESEN...

Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

In vielen Mensch-Katze-Beziehungen fragen sich die Menschen, wie sie eine scheue und ängstliche...

WEITERLESEN...

Erbrechen bei Katzen – wann sollte man zum Tierarzt?

Zu den ganz natürlichen Schutzfunktionen des Katzenkörpers gehört das Erbrechen. Samtpfoten haben...

WEITERLESEN...

Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit...

WEITERLESEN...

Katzenzähne richtig pflegen

Die Gesundheit der Zähne ist auch bei Katzen entscheidend fürs Wohlbefinden. Viele Samtpfoten leiden...

WEITERLESEN...

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht eine Katze zum Glücklichsein? Neben Spielgefährten, Zuwendung und hochwertiger Nahrung...

WEITERLESEN...

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen...

WEITERLESEN...

Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch...

WEITERLESEN...

Wenn die Katze das Futter verweigert

Will die Katze nicht fressen, ist der Katzenfreund schnell bekümmert. Dabei können viele Ursachen...

WEITERLESEN...

Warum Spielen für Katzen so wichtig ist

Samtpfoten sind verspielt und beschäftigen sich gerne mit Artgenossen. Aber auch das Spielen mit dem...

WEITERLESEN...

Doppeltes Glück – Katzen aneinander gewöhnen

Viele Zweibeiner glauben immer noch, Katzen seien Einzelgänger. Sie haben aber gerne Spielpartner um...

WEITERLESEN...

Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Für jede Katze ist eine geregelte Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Um die Katze zum Trinken zu...

WEITERLESEN...

Keine Angst vor der Transportbox ...

Ein Thema, dem Sie sich am besten mit Ruhe und Vorbereitung nähern, ist der Umgang mit der...

WEITERLESEN...

Nächtlicher Katzenterror

Von Natur aus sind Katzen nachtaktiv. Daher kann es vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht...

WEITERLESEN...

Autofahren mit Katze – So klappt’s!

Während für die meisten Menschen die Fahrt in den Urlaub der Beginn der schönsten Zeit des Jahres...

WEITERLESEN...

Katzenklappentraining: So klappt es mit der Katzenklappe

Für die Freigänger unter den Katzen kann eine Katzenklappe unschätzbare Dienste leisten. Diese...

WEITERLESEN...

Die Stimmung der Katze

Ob eine Katze gut oder schlecht drauf ist, ob sie sich wohlfühlt oder in Ruhe gelassen werden möchte...

WEITERLESEN...

Tierbestattungen

Katzen sind etwas Besonderes – sie bereichern unser Leben, begleiten uns und sind treue Freunde und...

WEITERLESEN...

Abnehmen für Stubentiger

Moppelchen, Pummelmieze oder Dickerchen – Katzen, die mit solchen Spitznamen tituliert werden, haben...

WEITERLESEN...

Blutspende bei Hund und Katze

Nicht nur Menschen benötigen mitunter eine Blutspende, sondern auch Tiere brauchen ab und an Blut...

WEITERLESEN...

„Herbstkätzchen“

Robuster und kräftiger, gesünder und geschmeidiger sollen sie sein – die Maikätzchen. So heißt es...

WEITERLESEN...

1x1 der Katzenhygiene

Katzen haben empfindliche Näschen und lieben Sauberkeit. Wenn der Stubentiger mit der Katzentoilette...

WEITERLESEN...

Der Schlafplatz von Katzen

Ob ein kurzes Nickerchen, gemütliches Dösen oder ein tiefer, erholsamer Schlaf: Bis zu 16 Stunden am...

WEITERLESEN...

Ein Kätzchen zieht ein!

Bevor ein Kätzchen bei Ihnen einzieht, sollten Sie sich genauestens über dessen Bedürfnisse und...

WEITERLESEN...

Schnurren, Maunzen, Fauchen

Ob eine Katze gut oder schlecht drauf ist, ob sie sich wohlfühlt oder in Ruhe gelassen werden möchte...

WEITERLESEN...

Tierhaltung in der Mietwohnung

Der Bundesgerichtshof hat mit einem Urteil im Frühjahr 2013 die Rechte von tierhaltenden Mietern...

WEITERLESEN...

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Flöhe sind die Nr.1 der Plagegeister, denn sie machen es sich nicht nur im Fell ihres Wirts bequem,...

WEITERLESEN...

Sanfte Nachhilfe

Raus in den Garten, rein ins Haus, wieder raus, wieder rein und dann das Ganze noch mal von vorn –...

WEITERLESEN...

Racker oder Schmusebär?

Soll es der kleine Schwarze sein? Das schwarz-weiß Gescheckte mit dem Fleck auf dem Näschen? Oder...

WEITERLESEN...

Mit allen Wassern gewaschen

Wer glaubt, Katzen und Wasser vertragen sich gar nicht, der irrt. Nicht alle Katzen sind von Natur...

WEITERLESEN...

Richtige Zahnpflege bei Katzen

Gesunde Zähne sind für Vierbeiner lebensnotwendig und dennoch leiden über zwei Drittel aller Hunde...

WEITERLESEN...

Clickern mit Katzen

Ursprünglich stammt die Idee des Clickertrainings aus den USA, wo es für die Arbeit mit Delphinen...

WEITERLESEN...

Stressbewältigung mit Katze

Hektik, Lärm und Überforderung – viele Menschen empfinden ihren Alltag als echtes Stressprogramm....

WEITERLESEN...

Harmonisch unter einem Dach

Viele Katzenfreunde haben ein großes Herz - nicht nur für die Samtpfoten. Sie würden gern auch noch...

WEITERLESEN...

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Flöhe sind die Nr.1 der Plagegeister, denn sie machen es sich nicht nur im Fell ihres Wirts bequem,...

WEITERLESEN...

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.