Sommer, Sonne, Lebensgefahr!

Der Fahrzeuginnenraum heizt sich im Sommer schnell auf 70°C auf. Zurückgelassenen Tieren drohen innerhalb weniger Minuten irreparable Organschäden durch mangelnde Durchblutung oder ein tödlicher Herzstillstand! Auch ein Parkplatz im Schatten oder ein leicht geöffnetes Autofenster schützen das Tier nicht. Lasse Dein Tier daher bitte niemals im Auto nehme es immer mit! 

Doch nicht nur im Auto auch zu Hause und unterwegs machen Vierbeinern die sommerlichen Temperaturen schwer zu schaffen. 

Damit Dein tierischer Liebling ganz cool durch den Sommer kommt, haben wir ein paar Tipps:

Kurzhaarschnitt fürs Fellkleid

Hunde und Katzen haben folgende Möglichkeiten zur Thermoregulation: sie hecheln und geben Körperwärme an die Umgebung ab. Auch das Sommer- und das Winterfell haben thermische Funktionen. Daher tut vielen Hunden und Katzen das Kürzen oder Ausdünnen des Fells gut. Dabei bitte darauf achten, dass das Fell nicht zu stark gekürzt wird, denn es schützt die sensible Haut vor Sonnenbrand. 

Sonnencreme nicht vergessen

Vor allem sonnenempfindliche Tiere mit hellem Fell neigen zu Sonnenbrand und brauchen an den unbehaarten Körperpartien wie Ohrenmuscheln und Nasenspitze Sonnenschutz.

Anstrengungen meiden und Schatten bevorzugen

Ausgedehnte Spaziergänge und sportliche Aktivitäten wie Agility und Rennspiele in die frühen Morgen- oder die späten Abendstunden legen. Tagsüber besser nur kleine Notrunden machen und auf schattigen Wegen oder im kühlen Wald spazieren.

Asphalt meiden

Spaziergänge über Asphalt besser meiden, denn er nimmt sehr viel Wärme auf und gibt diese ab. Hundepfoten sind sensibel! Auch wir  Zweibeiner laufen ungern barfuß über heißen Asphalt, oder?

Wasser marsch!

Egal ob Zuhause oder unterwegs – biete Deinem Tier immer wieder und reichlich Wasser an. Platziere an verschiedenen Orten Wassernäpfe. Hunde freuen sich über Planschmöglichkeiten im See oder Fluss. Auch der heimische Garten kann mit einem Planschbecken oder einem Wasserschlauch für Erfrischung sorgen. Vögel lieben ein Bad in der Wasserschale oder Wassernebel aus dem Blumensprüher.

Für nasse Abkühlung sorgen

Wer nicht mit dem Hund baden gehen kann: Ein nasses Tuch oder Kinder-T-Shirt, Kühlbandanas und Kühlmatten sorgen bei Hunden für Abkühlung. Denn das verdunstende Wasser unterstützt die Kühlung des Körpers. Zwischendurch dem Hund auch mal die Beine und den Bauch mit lauwarmem (bitte niemals mit eiskaltem) Wasser anfeuchten – er wird begeistert sein! 

Kleine Essensportionen statt Riesenmahlzeiten

Weniger ist mehr - Kleine Portionen und sättigende Snacks strengen den Hundeorganismus weniger an als große Mahlzeiten. Zudem verdirbt das Futter schneller bei steigenden Temperaturen und Fliegen legen ihre Eier darin ab. Nahrungsreste daher bitte schnell entsorgen. Noch etwas: Futter aus dem Kühlschrank sorgt bei Vierbeinern nicht wirklich für Abkühlung sondern für Magengrummeln.

Ruhepausen einlegen

Das Nickerchen in die Mittagsstunden legen – am besten in kühlen Räumen oder an schattigen Plätzchen im Freien.

Fahrtwind, Zugluft  und gekippte Fenster vermeiden

Viele Hunde strecken gerne ihren Kopf durchs geöffnete Autofenster… und bekommen dann quälende Augenentzündungen, während Katzen versuchen, durch gekippte Fenster nach draußen zu gelangen - oft endet dieser Versuch tödlich. Zugluft (auch durch Ventilatoren) sorgt zwar für Abkühlung, aber mit unangenehmen Folgen für Hund, Katze, Meerschweinchen & Co. Fenster sollten unbedingt geschlossen bleiben oder mit entsprechenden Keilen für und vor Katzen geschützt werden.

Für Schleckermäulchen

Einem selbstgemachten Hundeeis aus Naturjoghurt oder Quark verfeinert mit Leberwurst oder Nassfutter wird kaum ein Hund widerstehen können. Es verschafft leckere Abkühlung von innen. Bitte vorher probieren, ob es der Hund verträgt. Auch befüllbares Spielzeug lässt sich prima mit den köstlichen Zutaten füllen und einfrieren. Herrlich, so lecker kann Beschäftigung an einem heißen Sommertag sein!

Text: © Kölle Zoo
Fotos: © Shutterstock

Hitzschlag erkennen, richtig handeln

Der Deutsche Tierschutzbund weist auf folgende typische Warnsignale für einen nahenden Hitzschlag hin: Glasiger Blick, tiefrote Zunge, Apathie und Hecheln mit gestrecktem Hals, aber auch Nervosität sind Anzeichen dafür, dass Vierbeinern die Hitze ernsthaft zusetzt. Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und schließlich Bewusstlosigkeit sind sichere Anzeichen für einen Hitzschlag, der im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führen kann. 

Erste-Hilfe-Maßnahmen sind ein schattiger Platz und sofortige Versorgung mit Trinkwasser (niemals eiskalt!) und Kühlung des Körpers mit handwarmem oder leicht kühlem Wasser. 

Wenn obige Symptome auftreten, zuerst die Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen und anschließend das Tier umgehend zum Tierarzt bringen – auch wenn sich sein Zustand durch die Erste Hilfe scheinbar verbessert hat!

Das könnte Dich auch interessieren

Bei Kölle Zoo ist Dein Vierbeiner stets herzlich willkommen! Und bei uns findest Du außerdem alles, was Deinem tierischen Liebling die Sommerzeit angenehmer macht – hier eine kleine Auswahl:

Amtra Croci: Kühler Spielspaß im Sommer

Amtra Croci sorgt für eine Abkühlung an heißen Tagen

All for Paws: Hundezubehör und Abkühlung für den Hund

Tierisch cool durch den Sommer!

Der Sommer ist für viele die schönste Zeit des Jahres. Doch wie gehen die geliebten Vierbeiner mit...

WEITERLESEN...

Autofahren mit Katze – So klappt’s!

Während für die meisten Menschen die Fahrt in den Urlaub der Beginn der schönsten Zeit des Jahres...

WEITERLESEN...

Sommer, Sonne, Lebensgefahr!

Mit unseren Tipps kommt Ihr tierischer Liebling garantiert cool durch den Sommer. Denn nicht nur im...

WEITERLESEN...

Haustiere und Urlaub

Es ist wieder Sommer und in den nächsten Wochen wird so gut wie jeder einige Tage oder gar mehrere...

WEITERLESEN...

Alles frisch im Napf

„Mehr trinken, weniger fressen“ lautet die Devise während der warmen Jahreszeit. Hunde und Katzen...

WEITERLESEN...

Weshalb schmollen Katzen?

Auch bei den Samtpfoten ist nicht immer alles wie es scheint. Einige Katzen können ein sehr...

WEITERLESEN...

Altersdemenz bei Katzen erkennen und richtig handeln

Katzen können in unserer heutigen Zeit ein längeres Leben genießen als früher. Mit zunehmendem Alter...

WEITERLESEN...

Ängstliche Katze – wie kann man helfen?

In vielen Mensch-Katze-Beziehungen fragen sich die Menschen, wie sie eine scheue und ängstliche...

WEITERLESEN...

Kann man Katzen erziehen?

Katzen lassen sich nicht zur Dressur eignen. Mit Konsequenz, Geduld, spielerischer Zuwendung und...

WEITERLESEN...

Erbrechen bei Katzen – wann sollte man zum Tierarzt?

Zu den ganz natürlichen Schutzfunktionen des Katzenkörpers gehört das Erbrechen. Samtpfoten haben...

WEITERLESEN...

Mobbing und dicke Luft im Mehrkatzenhaushalt

Was unter Menschen manchmal vorkommt, ist auch bei Katzen recht häufig: Auseinandersetzungen, Streit...

WEITERLESEN...

Katzenzähne richtig pflegen

Die Gesundheit der Zähne ist auch bei Katzen entscheidend fürs Wohlbefinden. Viele Samtpfoten leiden...

WEITERLESEN...

In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht eine Katze zum Glücklichsein? Neben Spielgefährten, Zuwendung und hochwertiger Nahrung...

WEITERLESEN...

Unerwünschtes Kratzen abstellen – so klappt’s

Es kann schon ganz schön anstrengend sein, wenn die Katze an Stellen kratzt, die dem menschlichen...

WEITERLESEN...

Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch...

WEITERLESEN...

Wenn die Katze das Futter verweigert

Will die Katze nicht fressen, ist der Katzenfreund schnell bekümmert. Dabei können viele Ursachen...

WEITERLESEN...

Warum Spielen für Katzen so wichtig ist

Samtpfoten sind verspielt und beschäftigen sich gerne mit Artgenossen. Aber auch das Spielen mit dem...

WEITERLESEN...

Doppeltes Glück – Katzen aneinander gewöhnen

Viele Zweibeiner glauben immer noch, Katzen seien Einzelgänger. Sie haben aber gerne Spielpartner um...

WEITERLESEN...

Katzenbrunnen - Sinn oder Unsinn?

Für jede Katze ist eine geregelte Flüssigkeitsaufnahme sehr wichtig. Um die Katze zum Trinken zu...

WEITERLESEN...

Keine Angst vor der Transportbox ...

Ein Thema, dem Sie sich am besten mit Ruhe und Vorbereitung nähern, ist der Umgang mit der...

WEITERLESEN...

Nächtlicher Katzenterror

Von Natur aus sind Katzen nachtaktiv. Daher kann es vorkommen, dass ein Stubentiger nachts nicht...

WEITERLESEN...

Katzenklappentraining: So klappt es mit der Katzenklappe

Für die Freigänger unter den Katzen kann eine Katzenklappe unschätzbare Dienste leisten. Diese...

WEITERLESEN...

Die Stimmung der Katze

Ob eine Katze gut oder schlecht drauf ist, ob sie sich wohlfühlt oder in Ruhe gelassen werden möchte...

WEITERLESEN...

Tierbestattungen

Katzen sind etwas Besonderes – sie bereichern unser Leben, begleiten uns und sind treue Freunde und...

WEITERLESEN...

Kleines 1x1 der Fellpflege

Ob wärmender Wintermantel oder Schutz vor heißen Sommertagen - das Fell hat für Tiere eine Vielzahl...

WEITERLESEN...

Abnehmen für Stubentiger

Moppelchen, Pummelmieze oder Dickerchen – Katzen, die mit solchen Spitznamen tituliert werden, haben...

WEITERLESEN...

Blutspende bei Hund und Katze

Nicht nur Menschen benötigen mitunter eine Blutspende, sondern auch Tiere brauchen ab und an Blut...

WEITERLESEN...

1x1 der Katzenhygiene

Katzen haben empfindliche Näschen und lieben Sauberkeit. Wenn der Stubentiger mit der Katzentoilette...

WEITERLESEN...

Der Schlafplatz von Katzen

Ob ein kurzes Nickerchen, gemütliches Dösen oder ein tiefer, erholsamer Schlaf: Bis zu 16 Stunden am...

WEITERLESEN...

Ein Kätzchen zieht ein!

Bevor ein Kätzchen bei Ihnen einzieht, sollten Sie sich genauestens über dessen Bedürfnisse und...

WEITERLESEN...

Schnurren, Maunzen, Fauchen

Ob eine Katze gut oder schlecht drauf ist, ob sie sich wohlfühlt oder in Ruhe gelassen werden möchte...

WEITERLESEN...

Tierhaltung in der Mietwohnung

Der Bundesgerichtshof hat mit einem Urteil im Frühjahr 2013 die Rechte von tierhaltenden Mietern...

WEITERLESEN...

Die häufigsten Parasiten im Überblick

Flöhe sind die Nr.1 der Plagegeister, denn sie machen es sich nicht nur im Fell ihres Wirts bequem,...

WEITERLESEN...

Sanfte Nachhilfe

Raus in den Garten, rein ins Haus, wieder raus, wieder rein und dann das Ganze noch mal von vorn –...

WEITERLESEN...

Racker oder Schmusebär?

Soll es der kleine Schwarze sein? Das schwarz-weiß Gescheckte mit dem Fleck auf dem Näschen? Oder...

WEITERLESEN...

Mit allen Wassern gewaschen

Wer glaubt, Katzen und Wasser vertragen sich gar nicht, der irrt. Nicht alle Katzen sind von Natur...

WEITERLESEN...

Richtige Zahnpflege bei Katzen

Gesunde Zähne sind für Vierbeiner lebensnotwendig und dennoch leiden über zwei Drittel aller Hunde...

WEITERLESEN...

Clickern mit Katzen

Ursprünglich stammt die Idee des Clickertrainings aus den USA, wo es für die Arbeit mit Delphinen...

WEITERLESEN...

Stressbewältigung mit Katze

Hektik, Lärm und Überforderung – viele Menschen empfinden ihren Alltag als echtes Stressprogramm....

WEITERLESEN...

Harmonisch unter einem Dach

Viele Katzenfreunde haben ein großes Herz - nicht nur für die Samtpfoten. Sie würden gern auch noch...

WEITERLESEN...

Der offizielle Kölle Zoo Online Shop ist da!

X