In zehn Schritten zum katzengerechten Zuhause

Was braucht die Katze zum Glücklichsein? Neben Zuwendung, Spielgefährten und hochwertiger Nahrung gehört dazu vor allem ein katzengerechtes Zuhause. Der menschliche Freund kann einiges tun, um sowohl die eher häuslichen als auch die eher wilden Verhaltensweisen der Stubentiger zu berücksichtigen. Zusammengefasst in zehn Punkten finden Sie hier den Weg zum Katzenglück zuhause.

Auch Katzen, die sich nur in der Wohnung aufhalten, haben den Drang, durch die Gegend zu streifen und zu jagen. Wenn diese Bedürfnisse nicht ausgelebt werden können, kann es sein, dass Katzen Aggressionen aufbauen und diese nur durch Kratzen oder andere, meist ebenso unerwünschte Handlungen abbauen können. Sind Hauskatzen nicht ausgelastet, werden Sie auf Dauer oft träge und faul.

Rückzugsmöglichkeiten schaffen

Bevor die Katze auf Beutejagd geht, herumtoben oder schmusen will, braucht sie die Gewissheit, einen oder besser mehrere Rückzugsbereiche zu haben, die immer für sie zugänglich sind. Alles, was an eine Höhle erinnert und warm ist, kommt da gerade recht. Aussichtsplätze sind ebenso wichtig, denn hier kann die Katze beim Ausruhen immer die Umgebung kontrollieren.

Katzen lieben Spielzeug

Beschäftigung und Herumtollen ist das Größte, vor allem für jüngere Samtpfoten. Der neugierige Verstand und der enorm bewegliche und geschickte Körper wollen ausgelastet sein – wie in der Natur, wenn Katzen auf Beutejagd gehen und dabei alles einsetzen, was sie so draufhaben. In der Wohnung wollen Katzen deshalb auch spielen. Und dabei hilft gutes Spielzeug. Das kann vom einfachen Gegenstand über eine Katzenangel bis hin zu intelligentem, ganz speziell für Katzen entwickelten Spielzug alles sein, was nicht gefährlich ist und der Katze Spaß macht.

Lieber zu zweit

Viele alleinlebende Hauskatzen sind oft einsam, wenn die menschlichen Bezugspersonen nicht da sind, weil Sie zum Beispiel arbeiten müssen. Dann wird es der Samtpfote gerne und schnell langweilig. Entgegen der weitverbreiteten Ansicht, Katzen seien Einzelgänger, lieben es diese Tiere, eine andere Katze als Spielgefährten zu haben. Gemeinsames Herumtoben und Spielen bereichert das Leben Ihrer Hauskatze enorm.

 

Gelegenheit zum Klettern und Kratzen geben

Katzen lieben es zu klettern, vor allem weil sie sich so einen guten Platz mit Aussicht sichern können. Eine gute Übersicht ist in der Natur entscheidend für das Überleben. Viele Katzen ziehen sich deshalb einfach gerne auf eine erhöhte Position zurück. Gut eignen sich auch Kratzbäume, die bis zur Decke reichen und sowohl Kratzmöglichkeiten wie auch Ruheplätze bieten. Kratzen und Klettern, das ist für Stubentiger eine wundervolle Kombination.

Zur Sicherheit der Katze

Auch die Sicherheit der Katze vor unliebsamen Überraschungen gehört zu den Voraussetzungen für eine katzengerechte Wohnung: Schließen Sie Giftstoffe wie Reinigungsmittel weg und vermeiden Sie für Katzen giftige Pflanzen in der Wohnung. Lassen Sie keine Kabel offen herumliegen und sichern Sie Fenster und Balkone: Ein gekipptes Fenster oder ein ungesicherter Balkon können zur tödlichen Falle werden.

Basics für das Katzenklo

Eine gesunde Katze wird immer sehr auf Reinlichkeit achten. Das sollte jeder Katzenfreund unterstützen, besonders, wenn es ums Katzenklo geht. Achten Sie darauf, dass jede Katze ihr eigenes Katzenklo (ohne Deckel) an einer ruhigen, geschützten Stelle hat. Kot- und Urinklumpen müssen täglich entfernt werden, spätestens alle zwei Wochen sollte das Katzenklo mit heißem Wasser und einem geruchsneutralen Reinigungsmittel gründlich gesäubert werden.

Katzengras

Da Hauskatzen überschüssige Fellhaare nicht so schnell loswerden wie beim Herumstreifen in der freien Natur, verschlucken sie beim Putzen mehr Haare als gut für sie ist. Daher sollten Sie Ihre Katze ab und zu bürsten und das Herauswürgen der Haare durch die Gabe von Katzengras unterstützen. Wenn Katzen die überschüssigen Haare aus dem Magen erbrechen, ist das nicht gerade schön anzusehen, es hilft ihr aber, gesund zu bleiben.

Anregung durch Natur-Gerüche

Sicher haben Sie schon einmal bemerkt, wie spannend Gerüche für Katzen sein können. Der Geruchssinn ist weit stärker ausgeprägt als beim Menschen, dadurch wird ein größerer Teil der Wahrnehmung von Gerüchen bestimmt. Für die Katze sind neue Gerüche eine Art Kopfkino, das sehr anregend für die Tiere ist. Bringen Sie also ruhig ab und zu Tannenzapfen, Blätter oder Holzstückchen aus dem Wald mit.

Katzen-Entertainment

Erst mal die Lage beobachten: So gehen Katzen gerne vor. Sie suchen sich einen guten Aussichtsplatz und wollen erst mal ganz genau sehen, was sich um sie herum so abspielt. Unterstützen Sie diese natürliche Angewohnheit und geben Sie Ihrer Samtpfote einen guten Platz dafür. Für Ihre Katze ist das wie ein Entertainment-Programm, für das Sie nicht viel tun müssen. Dafür genügen manchmal schon ein Kissen und ein Plätzchen am gut gesicherten Fenster. 

Text: © Kölle-Zoo

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.