Versteckte Gefahren im Katzenhaushalt

Eine Menschenwohnung kann für Katzen voller Gefahren sein. Besonders junge, sehr aktive Katzen sind durch ihre ausgeprägte Neugier gefährdet. Wer die Gefahrenquellen kennt, kann durch das Beseitigen der schlimmsten Fallen für Katzen vorsorgen und die Wohnung optimal für Mensch und Katze umgestalten.

Einige der häufigsten Risiken für Hauskatzen haben wir für Sie hier aufgelistet. Natürlich kann die Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben. Beobachten Sie Ihre Katze genau und vertrauen Sie dem kombinierten Katzen- und Menschenverstand!

Fenster, Türen und Balkone sichern

Gekippte Fenster können für Katzen zur tödlichen Falle werden. Es kommt leider nicht selten vor, dass eine Katze versucht, durch den geöffneten Schlitz ins Freie zu klettern und dann im sich spitz verengenden Spalt steckenbleibt. Schwere bis tödliche Verletzungen, gegen die ein Tierarzt nichts mehr tun kann, sind dabei leider nicht selten. Abhilfe kann ein spezieller Kippfensterschutz für Katzen schaffen, der verhindert, dass die Katze steckenbleibt.

Auch Balkone und ganz geöffnete Fenster sind ein Risiko für die geliebten Samtpfoten. Katzen haben eine bewundernswerte Körperbeherrschung und einen gut ausgeprägten Gleichgewichtssinn. Trotzdem kann ein kleiner Fehltritt auf dem Balkongeländer oder Fensterbrett tödlich sein. Mit einem Katzennetz können Sie Balkone und Fenster absichern. Achten Sie auf enge Maschen beim Katzennetz, damit die Katze sich nicht verheddern kann.

Auch Türen können gefährlich werden, wenn sie durch Luftzug plötzlich zuschlagen und der Stubentiger zum Beispiel den Schwanz nicht schnell genug aus der Tür ziehen kann. Dagegen helfen Türstopper oder ein ganz einfacher Holzkeil.

Gefahren beim Spielen

Vorsicht ist auch bei einigen harmlos erscheinenden Spielsachen geboten. Wollknäuel, Fäden, Bänder, zum Beispiel von Geschenkverpackungen, sollten Sie immer wegräumen und von Katzen fernhalten. Durch die Widerhaken an der Zunge der Katze verschluckt das Tier Fäden und Ähnliches unweigerlich, wenn ein Stück in den Mund gerät. Versuchen Sie dann niemals einen verschluckten Faden oder ein Bad aus der Katze herauszuziehen, da dies zu inneren Verletzungen führt. Suchen Sie im Notfall so schnell wie möglich einen Tierarzt auf.

Ebenfalls sehr gefährlich können Laserpointer werden, wenn Sie auf die Netzhaut der Katze treffen. Stricknadeln und Plastiktüten sollten Sie als Katzenfreund ebenfalls von Ihrem vierbeinigen Liebling fernhalten.

Manche Katzenbesitzer mögen Halsbänder, die aber unter Umständen gefährlich werden und die Katze erwürgen können. Wer auf ein Halsband nicht verzichten möchte, kann spezielle, elastische Bänder mit Sicherheitsverschluss, der sich im Notfall öffnet, verwenden.

Giftpflanzen erkennen und vermeiden

Eine große Zahl verbreiteter Zimmerpflanzen ist für Katzen giftig. Am besten klären Sie die Unbedenklichkeit für jede Pflanze in der Wohnung, um Vergiftungen vorzubeugen. Ebenfalls wegschließen sollten Sie Pflanzendünger. Lassen Sie auch Reste davon nicht in der Gießkanne.

Haushaltsgeräte sichern

Die Waschmaschine oder der Trockner sind für Katzen verlockende Versteck- und Ruheplätze. Um zu vermeiden, dass die Katze darin schläft und das Gerät aus Versehen eingeschaltet wird, sollten diese Geräte immer geschlossen bleiben und der Katze nicht zugänglich sein.

Schlaufen, Seile und Kabel außer Reichweite

Alle Schlaufen, Seile und Kabel in der Wohnung stellen eine potenzielle Gefahr da. Am besten vermeiden Sie solche Fallen so gut wie möglich und richten sich so ein, dass diese Gegenstände für die Katze nicht zu erreichen sind.

In der Küche

Grundsätzlich sollten Sie die Katze immer von Arbeitsplatten und Tischen herunternehmen, schon aus Gründen der Hygiene und wegen der Verletzungsgefahr durch Küchenutensilien. Besondere Vorsicht ist bei Herdplatten geboten. Lassen Sie einen heißen Herd nie unbeaufsichtigt.

Reinigungsmittel, Medikamente, Gefahrstoffe katzensicher aufbewahren

Um Vergiftungen und Verätzungen zu vermeiden, schließen Sie Reinigungsmittel und andere Gefahrstoffe wie Giftköder gegen Ungeziefer und Ähnliches immer weg. Unterschätzen Sie nicht die Neugier von Katzen! Grundsätzlich sollten Sie auch Medikamente immer an einem nicht zugänglichen Ort aufbewahren.

Am besten finden Sie selbst mit der Zeit immer besser heraus, wie sich Ihre Katze verhält und welche Gefahren noch vermieden werden müssen. Dann steht einem gesunden und unfallfreien Katzenleben nichts mehr im Weg! 

Text: © Kölle-Zoo

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.