Steckbrief

Ratte

OrdnungNagetiere
Unterordnung Mäuseverwandte
FamilieLangschwanzmäuse
GattungEigentliche Ratte
HerkunftAus Asien, auf dem Seeweg nach Europa und Nordamerika
Futter"Crispy Rat" von Versele-Laga, zusätzlich Obst und Gemüse, ab und zu ein kleines Stück Käse oder hartgekochtes Ei
nat. LebensweiseIn Rudeln, keine bestimmten Plätze (Überlebenskünstler)
BuchtippMeine Ratten: 
Brigitte Rauth-Widmann,
Kosmos Verlag, Stuttgart 2000

Ratten: 
Georg Gaßner,
Ulmer Verlag, Stuttgart 1998
Ratte

Ratte

Ein Charaktertier

Längst sollte eigentlich das Märchen der Ratte als Krankheitsüberträger aus der Welt geschafft sein. Und bei vielen ist dies auch bereits geschehen. Ratten erobern die Herzen der Kleintierliebhaber. Sie sind Charaktertiere, individuelle Persönlichkeiten. Genau dies mag vielen Haltern bewusst gewesen sein, als sie sich für die Pflege von Ratten entschieden. Jede einzelne hat ihre Vorlieben und Abneigungen, angefangen vom Futter über Spielvorzüge bis hin zum sozialen Verhalten.

Außer der Freude als Heimtier verdanken wir den Ratten, die ihr Leben als Labortiere lassen mussten, außerordentlich viele medizinische Erkenntnisse. Zum Glück besteht auch der ausschließliche Verwendungszweck als Forschungsobjekt nicht mehr. Ratten sind intelligente Gesellen, was sie eindrücklich in den zahlreichen Lernexperimenten bewiesen haben.

Ursprünglich stammen sie aus Asien und gelangten auf dem Seeweg nach Europa und Nordamerika. An ihren Ankunftsorten fanden sie häufig keine günstigen Bedingungen vor. Durch ihre Anspruchslosigkeit, ihre enorme Anpassungsfähigkeit und ihre Neugier gelang es ihnen dennoch, sich zu verbreiten.

Ratten gehören der Ordnung der Nagetiere (Rodentia) an, zählen zur Unterordnung der Mäuseverwandte (Myomorpha), der Familie der Langschwanzmäuse (Muridae) und zur Gattung der eigentlichen Ratten (Rattus), wovon es zwei Arten gibt: Zum einen die Hausratte (Rattus rattus) und zum anderen die Wanderratte (Rattus norvegicus). Zur letzteren zählen die Labor- und Heimtierratten.

Ratten sind Überlebenskünstler, und ihr Nicht-Spezialisiertsein auf bestimmte Umgebungen macht sie natürlich auch zu unkomplizierten Heimtieren. Sie sind intelligent, neugierig, possierlich und haben ein überaus freundliches Wesen. Um ihnen ein artgerechtes Leben zu bieten, sind trotz ihrer Anspruchslosigkeit einige Dinge zu beachten. Sie fühlen sich auf jeden Fall nur in Gesellschaft wohl. Einzeln gehaltene Ratten verlieren oft jegliche Lebenslust. Deshalb sollten mindestens zwei gehalten werden, wobei sich die Weibchen bei gleichgeschlechtlicher Haltung als die verträglicheren erwiesen haben. Außerdem sind sie sehr bewegungsfreudig, d.h. das Heim kann nie zu groß und vielfältig mit Klettermöglichkeiten ausgestattet sein. Alles, was zum Turnen einlädt, begeistert die kleinen Akrobaten. Röhren, Seile, Brücken, Häuschen zum Verstecken und Buddelkisten mit tiefer Einstreu zum Graben lässt die Rattenherzen höher schlagen. Überaus begehrt sind auch Hängematten, Papageienleitern und große Wurzeln (Aquarienzubehör). Selbstverständlich kann beim Kölle Zoo ein kompletter Rattenabenteuerspielplatz zusammengestellt werden.

Für viel Spaß sorgt auch ein naturgerechtes Füttern, d.h. nicht alles muss in einen Napf gelegt werden, Ratten suchen, buddeln und strecken sich gern. So können Bestandteile des Futters verscharrt, Leckerbissen an einem schwer erreichbaren Ort angebracht oder einzelne Körner einfach im Heim verteilt werden. Jeder einzelne gefundene Happen bedeutet für die Tiere ein Erfolgserlebnis.

Aufgrund der Bewegungsfreude bietet der Kölle Zoo artgerechte Rattenheime an, die mindestens 80 cm lang, 50 cm breit und 80 cm hoch sein sollten, da sie auch gerne in die Höhe klettern. Zur Einrichtung gehören wie erwähnt Spielzeug, ein Schlafhäuschen, Futternäpfe, eine Nippeltränke, ein Salz- und ein Mineralstein sowie verschiedene Knabbermöglichkeiten.

Ratten sind sowohl interessant zum Beobachten als auch zum Streicheln geeignet. Sie sind verschmust, klettern gerne auf der Schulter ihres Menschen herum und werden durch ihre Neugier äußerst schnell handzahm. Außerdem sind sie für Kinder als muntere, friedfertige Kameraden verantwortungsfördernde Heimtiere wie auch Idealpartner für berufstätige Erwachsene. Ihre Hauptaktivitätszeit liegt in den frühen Morgen- und späten Abendstunden, was dem Tagesrhythmus des Besitzers meist nahe kommt. So kann der Rattenhalter sich trotz Abwesenheit tagsüber voll und ganz an seinen Tieren erfreuen.

Die Ernährung ist sehr einfach, wenn man einige Grundansprüche beachtet. Beim Kölle Zoo gibt es speziell auf Ratten abgestimmte Komplettfuttermischungen, die als Alleinfutter dienen. Natürlich kann den Nagern zusätzlich mit Obst und Gemüse eine Freude bereitet werden. Zur Deckung des Bedarfs an tierischem Eiweiß ist ab und zu ein kleines Stückchen Käse oder hartgekochtes Ei ausreichend. Der Futterbedarf ist schwer verallgemeinernd festzulegen, er hängt von Bewegung, Größe und Ratte selbst ab. Generell fressen die Tiere bei ausreichender Beschäftigung ohnehin nur soviel sie brauchen und überfressen sich nicht aus Langeweile. Daher kann im Grunde genommen auch als "Fitnesstraining" beispielsweise an erhöhten Stellen stets etwas zum Knabbern angeboten werden.

Das vielseitige Heimtier hat eine Lebenserwartung von zwei bis drei Jahren und wird mit Sicherheit in dieser Zeit ausreichend willkommene Turbulenzen ins Leben des Halters bringen.

Text: Kölle-Zoo
Fotos: Shutterstock

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.