Beschäftigung für Hühner
Hühner sind äußerst intelligente, bewegungsfreudige und neugierige Tiere, die es lieben, aktiv zu sein, ihre Umgebung zu erkunden und vor abwechslungsreiche Herausforderungen gestellt zu werden. Nicht umsonst werden sie als Haustiere bzw. als Garten-Untermieter immer beliebter, denn sie versorgen ihre Körnergeber nicht nur mit frischen Bio-Eiern, sondern erweisen sich je nach Rasse und individuellem Temperament auch als zutrauliche und sogar anhängliche Gefährten. Neben ausreichend Platz sind sinnvolle, naturnahe Beschäftigungsmöglichkeiten, die ihre Sinne und Instinkte anregen und ihre Beweglichkeit und körperliche Fitness fördern, von zentraler Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Hühnern. In unserem Artikel möchten wir Dir einige Anregungen und Tipps geben, wie Du Deine Hühner beschäftigen kannst – davon profitieren nicht nur Deine Federfreunde, sondern ganz bestimmt auch Du, denn es ist eine wahre Freude, Hühner dabei zu beobachten, wie sie ihre natürlichen Verhaltensweisen ausleben und sich die Zeit vertreiben. 

Frischluft hält gesund! 

Das Wichtigste zuerst: Hühner brauchen neben einem sicheren, geschützten Stall, in den sie sich jederzeit zum Schlafen, Ruhen und Eierlegen zurückziehen können, einen großzügig dimensionierten Außenbereich, in dem sie sich nach Herzenslust frei bewegen dürfen. Als Faustregel gilt dabei, dass pro Huhn mind. 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen sollten – gerne mehr, denn Du wirst bald merken, dass Deine Tiere wirklich jeden Zentimeter in Augenschein nehmen und nutzen werden. 

Eine ansprechende und abwechslungsreiche Strukturierung und Gestaltung des Freilaufgeheges bietet Deinen Federtieren bereits vielzählige Möglichkeiten zum Rennen, Flattern, Picken, Verstecken, Sandbaden und Erkunden. Sandige Bereiche zum Picken und Laufen sollten dabei ebenso zur Verfügung stehen wie eine hühnergerechte Bepflanzung (z. B. heimische Büsche, Sträucher und Bäume), die es ihnen erlaubt, sich zu verstecken, in erhöhter Position Schutz zu finden oder ein Nickerchen in schattiger Umgebung einzulegen. 

null

Die Grundvoraussetzung für ein glückliches und gesundes Hühnerleben ist ein großes, gut strukturiertes und angemessen eingerichtetes Gehege, in dem Deine Federfreunde viele Möglichkeiten haben, ihren natürlichen Instinkten nachzugehen

Wichtig: Achte darauf, dass das Hühnergehege für Deine Schützlinge absolut sicher ist – das bedeutet insbesondere, dass Deine Hühner nicht hinaus-, andere, womöglich gefährliche Raubtiere jedoch auch nicht hineingelangen können (sichere Umrandung mit an die Flugfähigkeit angepasster Höhe, Schutznetz nach oben). 

Auf Futtersuche gehen

In freier Wildbahn verbringen Hühner sehr viel Zeit damit, auf Futtersuche zu gehen und ihre Umgebung nach Fressbarem zu durchforsten. Diesen Instinkt kannst Du Dir zunutze machen und gezielt ansprechen, indem Du Deine Schützlinge ein wenig für ihr Futter „arbeiten“ lässt oder sie auf die gezielte Suche nach einem leckeren Snack schickst. 

null

Auf dem Boden nach Würmern und Insekten zu picken, ist eine der Lieblingsbeschäftigungen von Hühnern. Verteile einfach einige Leckereien im Gehege, um sie auf Futtersuche zu schicken. 

Die gestellten Aufgaben sollten dabei natürlich nicht zu schwierig sein, um die Motivation aufrechtzuerhalten – aber unterschätze auch die Intelligenz Deiner Tiere nicht, denn wenn es um Futter geht, können sie ein erstaunliches Durchhaltevermögen an den Tag legen und selbst komplizierte Aufgaben lösen. 

Die am einfachsten umzusetzende Variante ist es, einige Leckerbissen oder Futter in verschiedenen Bereichen des Geheges oder Auslaufs zu verstecken bzw. zu verteilen (auf dem Boden verstreuen, in die Löcher von Ziegelsteinen oder erreichbaren Astgabeln stecken, mit Blättern bedecken usw.), um die Hühner dazu zu ermutigen, wie in freier Wildbahn nach Nahrung zu suchen. Dies fördert ihre natürlichen Instinkte und hält sie aktiv.

Etwas mehr gefordert werden Hühner durch Futterbälle, Snackrollen und andere belohnungsbasierte Intelligenzspielzeuge: Hier müssen Deine Tiere durch Nachdenken und Ausprobieren herausfinden, wie sie an die darin versteckten Leckereien gelangen können, wozu es zum Beispiel erforderlich sein kann, den Gegenstand zu rollen oder umzudrehen. 

Auch Konstruktionen, die es erlauben, beispielsweise Gemüse in erhöhter Position anzubringen und dadurch die Fitness und Geschicklichkeit Deiner Tiere herauszufordern, sind eine geeignete Beschäftigungsoption. Hier bieten sich zum Beispiel gekaufte oder selbstgebaute „Futterbäume“ an oder über das Gehege gespannte Seile mit Befestigungsclips. 

Mit solchen und ähnlichen Futterverstecken und belohnungsbasierten Intelligenzspielzeugen kannst Du Deine Federfreunde sowohl geistig als auch körperlich fordern, was von zentraler Bedeutung für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden ist. Dabei solltest Du immer darauf achten, den Schwierigkeitsgrad an die Fähigkeiten Deiner Hühner anzupassen, denn Erfolgserlebnisse sind wichtig, um die Motivation aufrechtzuerhalten. 

Tipp: Futterverstecke lassen sich auch ganz einfach aus Alltagsgegenständen basteln: Nimm hierzu z. B. eine ausgediente Plastikflasche, schneide Löcher hinein und befülle sie mit Snacks für Deine Hühner, die gerade so durch die Öffnungen hindurchpassen – fertig! Deine Hennen werden schnell merken, dass die Snacks herauspurzeln, wenn sie die Flasche über den Boden bewegen. So sind sie eine ganze Weile beschäftigt. Achte aber immer darauf, dass keine scharfen Kanten vorhanden sind, an denen sich Deine Tiere verletzen könnten. 

Sandbaden

Hühner lieben es, zu baden! Allerdings nicht in Wasser, sondern in Sand bzw. Staub. Das macht nicht nur Spaß und sorgt für Beschäftigung, sondern ist auch wichtig für ihre Gefiederpflege und somit für ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit. Ein großes Sandbad sollte daher in keinem Hühnergehege fehlen und kann in verschiedenen, auch selbstgebauten Varianten angeboten werden. Du kannst zum Beispiel aus Holz eine Umrandung bauen – wie eine Art Sandkasten für Kinder – oder Sand in eine große, etwas in den Boden eingelassene Zinkwanne u. Ä. füllen. Deiner Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt, wichtig ist nur, dass es keine spitzen Stellen gibt, an denen sich Deine Federfreunde verletzen könnten, und dass das Sandbad im Trockenen steht. Bezüglich der Platzierung gibt es noch zu bedenken, dass Hühner sich nach dem Sandbaden einmal komplett durchschütteln, um den überschüssigen Sand wieder loszuwerden. Eine Platzierung im (regengeschützten) Außenbereich ist daher sinnvoll, um das Herumschleudern von Sand im Stall zu vermeiden.

Hühnerschaukel 

Hühner lieben es, sich auf erhöhten, sicheren Sitzplätzen zu entspannen – wenn diese dann sogar noch gemütlich schaukeln, sind sie im Hühnerparadies! Hühnerschaukeln gibt es zu kaufen, sie können jedoch mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst gebaut werden – zum Beispiel mit großen, stabilen Ästen und entsprechend dicken Seilen. Wichtig ist es, dass mindestens zwei Hühner, gerne auch mehr, Platz auf der Schaukel finden – Hühner sind sehr gesellige Tiere, die alles lieber zu zweit als allein machen. Kleinere Bäume und Büsche mit stabilen Ästen sind die natürliche Variante einer Hühnerschaukel, die von Deinen Tieren natürlich ebenso gerne angenommen werden und sich zudem toll als Versteckmöglichkeit eignen. 

null


Hühner sind ausgesprochen neugierig und werden selbst eine ausgemusterte Bank schnell in ihr Beschäftigungsprogramm integrieren. 

Erhöhte Aussichtspunkte & Klettermöglichkeiten

Aus Naturmaterialien wie dicken Baumstämmen und -stümpfen, gestapelten Ästen und Wurzeln, aber auch aus ausgedienten Haushaltsgegenständen wie Trittleitern oder Stühlen lassen sich tolle Parcours und Klettermöglichkeiten samt erhöhten Aussichtspunkten gestalten. Hier können Deine Hennen nach Herzenslust erkunden, klettern, hüpfen und springen. Steckst Du nun noch einige Mehlwürmer oder andere Leckereien in die Ritzen von Ästen oder platzierst sie oben auf der Trittleiter, ist eine Belohnung für ihre Ambitionen bereits integriert und sie werden ihren „Abenteuerbereich“ noch mehr lieben!

null

Ein paar aufeinandergestapelte Äste und schon haben die Hühner Neues zu entdecken!

Wichtig: Achte immer darauf, dass die Konstruktionen wirklich stabil sind und nicht unter dem Gewicht Deiner Lieblinge zusammenbrechen. Außerdem sollten natürlich keine spitzen Stellen vorhanden sein, die eine Verletzungsgefahr darstellen könnten. 

Strohballen, Laubhaufen & andere Naturmaterialien 

Deine Hühner sind ausgesprochen neugierige Tiere, die ihren Schnabel gerne in ihnen fremde Angelegenheiten stecken! Steht also plötzlich ein großer Strohballen im Gehege oder wurde ein Laubhaufen in einer Ecke aufgeschichtet, wird das nicht lange unbemerkt bleiben. Sobald Deine Schützlinge das neuartige Objekt für ungefährlich befunden haben, werden sie genüsslich damit beginnen, es kurz und klein zu machen. Besonders spannend wird es, wenn der aufmerksame Körnergeber zuvor einige Mehlwürmer im Laub verteilt oder in die Strohballen gesteckt hat – dann gibt es kein Halten mehr! 

Legst Du mal wieder ein neues Beet an und entfernst hierzu ganze Grasnarben, musst Du Dich künftig nicht mehr um die Entsorgung kümmern – lege den so entstandenen natürlichen „Rollrasen“ einfach ins Hühnergehege! Im Nu werden sich Deine Hennen darüber hermachen und nach Würmern und Insekten picken.

Auch mit anderen natürlichen Materialien können sich Deine Hennen gut beschäftigen – ist beispielsweise das Gemüsebeet schon wieder voll mit „Unkraut“ wie Löwenzahn, Klee, Spitzwegerich und Brennnesseln, ist das kein Grund, sich zu ärgern, sondern eine weitere Beschäftigungsoption – und dazu noch eine sehr gesunde – für Deine Tiere. Wildkräuter wie diese kannst Du Deinen Hühnern einfach ins Gehege legen – Du solltest aber natürlich immer wissen, was Du da fütterst, und darauf achten, dass keine giftigen Pflanzen (z. B. Wolfsmilchgewächse) dabei sind. 

Beschäftigung für Fortgeschrittene: Clickertraining 

Clickertraining ist Dir womöglich eher aus dem Hundetraining und -sport bekannt, funktioniert allerdings auch bei vielen Hühnern sehr gut, um sie geistig und körperlich zu beschäftigen. Es handelt sich dabei um eine belohnungsbasierte Trainingsmethode, die auf dem Prinzip der operanten Konditionierung beruht: Ziel ist es, dass die Hühner durch die Verknüpfung des Klickgeräuschs mit einer Futterbelohnung ein bestimmtes Verhalten erlernen, zum Beispiel das Ausführen eines kleinen Tricks oder einer Agility-Übung. Zunächst werden sie darauf trainiert, das Klickgeräusch mit einer ganz besonderen Futterbelohnung zu verknüpfen (erst klicken, dann Leckerli geben). Sobald sie diese Verbindung verinnerlicht haben, können durch gezieltes Klickern und Belohnen verschiedene Verhaltensweisen eingeübt werden. 

Clickertraining muss langsam und behutsam aufgebaut und eingeübt werden, es nimmt also einige Zeit in Anspruch, bis Deine Federfreunde das Prinzip verstanden haben und ihr damit arbeiten könnt. Ist dies jedoch einmal geschafft, bietet Clickertraining eine unterhaltsame und herausfordernde Aktivität, die Deine Schützlinge geistig stimuliert und zugleich für eine sinnvolle Interaktion mit Dir sorgt, wodurch ganz nebenbei Eure Bindung gestärkt werden kann. 

Es ist wichtig, das Training langsam anzugehen und positiv zu gestalten, um Stress für Deine Tiere zu vermeiden. Druck oder gar Zwang sind dabei jederzeit fehl am Platz – haben Deine Federfreunde gerade keine Lust, sollte das Training natürlich verschoben werden. Für viele Hühner ist Clickertraining eine ganz besonders spannende Sache, denn es spricht ihre natürliche Neugierde und ihre Lernbereitschaft an. Doch natürlich gilt dies nicht für alle – sollten Deine Hühner also keinen Gefallen an dem Hobby finden, ist das natürlich ebenfalls zu akzeptieren.

Fazit 

Die Grundvoraussetzung für ein glückliches und gesundes Hühnerleben ist ein großes, gut strukturiertes und angemessen eingerichtetes Gehege, in dem Deine Federfreunde viele Möglichkeiten haben, ihren natürlichen Instinkten nachzugehen. Hier können sie nach Herzenslust flattern und rennen, im Boden nach Würmern und Insekten picken, unter einem Busch ein Nickerchen einlegen oder genüsslich ein Staubbad nehmen. Möchtest Du Deinen Schützlingen darüber hinaus sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, konntest Du in unserem Artikel hoffentlich einige Anregungen finden, die Du ausprobieren und weiterentwickeln kannst. Ob Snackbälle und Futterrollen, Kletterlandschaften aus dicken Ästen oder Erlebnis-Laubhaufen – Hühner sind extrem neugierig und ausgesprochen intelligent und freuen sich daher über nahezu jedes Angebot, das ihnen gemacht wird – das fröhlich-aufgeregte Gackern wird Dir zeigen, dass Deine Mühen nicht umsonst waren!


Empfohlene Produkte

JR Farm Legepower-Frühstück Hühner Ergänzungsfutter 1 kg
Gewicht: 1 kg

Verfügbar
6,99 €*
> 500 lagernd
Lottis Freunde Frisches Land-Stroh 1 kg
Gewicht: 1 Kilogramm

Verfügbar
3,99 €*
Nur 2 auf Lager!
JR Farm Legenest-Konfetti Hühner Ergänzungsfutter 100 g
Gewicht: 100 g

Inhalt: 0.1 kg (44,90 €* / 1 kg)

Verfügbar
4,49 €*

Weitere interessante Blogartikel für Dich

Heimische Gartenvögel – durch das Jahr mit Spatz, Amsel, Fink & Co.
18.05.2023

Hier geht es zu den Infos, wie Du die Vögel in Deinem Garten durch die Jahreszeiten unterstützen kannst.

Hühner im Garten halten?
31.03.2023

Hobbyfarming und insbesondere die private Hühnerhaltung erfreuen sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. 

Igel im Garten – was tun?
31.03.2023

In diesem Artikel erfährst Du, in welchen Fällen Igel menschliche Hilfe brauchen und was Du tun kannst, um Deinen Garten zu einem Rückzugsort für die kleinen Stacheltiere zu machen.