Steckbrief Goldfisch

Der Goldfisch (Carassius auratus bzw. Carassius gibelio forma auratus) zählt zur Familie der Karpfenfische. Heute findet man ihn in nahezu unzähligen Unterarten, die sich beispielsweise in Größe, Farbe, Musterung, Körperform sowie Form und Größe der Flossen unterscheiden. So können sie z. B. mit einer Länge von maximal 10 cm eher klein bleiben oder eine imposante Körpergröße von bis zu 35 cm oder sogar mehr erreichen.
Goldfische verfügen über einen gestreckten, mehr oder weniger hochrückigen und seitlich stark abgeflachten Körper, der mit relativ großen Schuppen besetzt ist und einen breiten Schwanzstiel aufweist. Das Maul ist stark vorstülpbar, die Mundspalte endständig. Junge Koi und Goldfische sehen sich zuweilen recht ähnlich und lassen sich daher auf den ersten Blick leicht verwechseln, allerdings besitzen Goldfische im Gegensatz zu Koi keine Barteln, sodass beide sich bei genauerem Hinsehen durchaus unterscheiden lassen.

Alle wissenswerten Informationen rund um den beliebten Teich- und Aquarienfisch haben wir Dir in unserem Steckbrief zusammengetragen.

Herkunft und Geschichte

Der Goldfisch ist seit Jahrhunderten einer der beliebtesten Kaltwasserfische. Die natürlichen Verbreitungsgebiete seiner Wildform, der Silberkarausche (Giebel), sind Seen, langsam fließende Gewässer und tote Flussarme von Ostasien bis in die hinteren Teile Indiens. Aus dem ursprünglich rein goldenen Fisch sind im Laufe der Jahrhunderte unterschiedliche Zuchtformen, wie z. B. der Schleierschwanz, entstanden. Fast alle Zuchtformen des Goldfisches haben ihren Ursprung in China und Japan.
So wurden vermutlich bereits im 15. oder 16. Jahrhundert in China Goldfische mit einer geteilten Schwanzflosse gezüchtet, deren Form in der Draufsicht an das chinesische Schriftzeichen wén erinnert, sodass diese spezielle Zuchtform auch als wenförmig bezeichnet wird. Sie gilt darüber hinaus als Ausgangspunkt der modernen Schleierschwanz-Zucht – auch jenseits von China.
Inzwischen findet man den Goldfisch übrigens auch fernab seiner ursprünglichen Verbreitungsgebiete, denn heute ist er auf allen Kontinenten außer der Antarktis heimisch. Aufgrund seiner hohen Salinitätstoleranz findet man ihn sogar in Brackwasserbereichen. Goldfische gelten als Generalisten, die sich in nahezu allen Süßwasserbiotopen außerhalb der arktischen Zonen niederlassen und erfolgreich mit der jeweilig heimischen Fischfauna konkurrieren können. Zudem sind die Kiemen von Goldfischen stark durchblutet und weisen eine spezielle Struktur sowie eine besondere Permeabilität auf, sodass die Fische auch an ein Leben in sauerstoffarmen Regionen angepasst sind.

null

Goldfische sind Generalisten mit einem interessanten Sozialverhalten und äußerst gesellige Fische, die immer in einer größeren Gruppe gehalten werden sollten.

Man findet sie in prächtigen gelben, orangefarbigen, weißen und schwarzen Tönen oder als zwei- und dreifarbige Schecken, die man Shubunkin bzw. Calico nennt. Daneben gibt es z. B. die Zuchtform Kometenschweif, deren Schwanzflosse so lang wie der Körper selbst werden kann, den Schleierschwanz, der eine zweigeteilte Schwanzflosse zeigt, oder den Löwenkopf, dessen Kopf durch zusätzliches Wachstum wirkt, als würde er eine Kappe tragen. Einzelne Exemplare dieser Zuchtlinien können durch die vorgenommenen Modifikationen unter körperlichen Beeinträchtigungen leiden und werden daher zuweilen als kritisch beurteilt. Goldfische mit glänzenden Schuppen werden auch als Perlschupper oder Pearlscale bezeichnet.
Der Grund dieser ausufernden Vielfalt an Unterarten erklärt sich historisch, denn der Goldfisch zählt zu den Fischarten, die am längsten ohne wirtschaftlichen Grund bzw. Nutzen gezüchtet und als Heimtier gehalten werden, sodass die Optik hier eine wichtige Rolle spielt. Goldfische können daher aber auch starke durch gezielte Zucht hervorgerufene Veränderungen aufweisen, von denen einige in extremer Ausprägung z. B. eine eingeschränkte Manövrierfähigkeit, eine Beeinträchtigung der Sicht oder eine verminderte Schwimmfähigkeit bedingen können.
Die stärksten durch Zucht intendierten Veränderungen betreffen die Form und Größe der Schwanzflossen, des Körpers und des Kopfes sowie die Position bzw. Ausrichtung und Größe der Augen. Diese Zucht führt natürlich nur in bestimmten Fällen zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen und seriöse Züchter legen selbstverständlich viel Wert auf die Gesundheit und das Wohlergehen ihrer Tiere. Daher wird auf Grundlage des Paragraphen 11b des Deutschen Tierschutzgesetzes auch keine Zuchtform des Goldfisches generell als Qualzucht definiert, sondern immer nur einzelne Exemplare, wenn zu erwarten steht, dass den Fischen selbst oder ihrem Nachwuchs erblich bedingt z. B. Körperteile fehlen oder diese durch Zuchtauswahl so umgestaltet sind, dass Schmerzen oder Schäden auftreten. Dies lässt sich bei Goldfischen allerdings oft nur schwierig beurteilen – insbesondere auch, da z. B. Exemplare mit (stark) veränderter Körperform und reduzierter Rückenflosse, die in freier Wildbahn kaum oder keine Chancen zum Überleben hätten, in menschlicher Obhut durchaus gedeihen können und sich sogar fortpflanzen. Hier liegt es daher in der Verantwortung des Einzelnen, eine Entscheidung zu treffen, welche züchterischen Eingriffe als vertretbar angesehen werden.
Goldfische gelten als robuste und recht genügsame Fische mit einem interessanten Sozialverhalten, deren Haltung unter bestimmten Bedingungen auch ganzjährig im Gartenteich gelingen kann. Spezielle Zuchtformen können allerdings spezifische Anforderungen mit sich bringen, die die Haltung und Pflege komplexer gestalten, so sind z. B. Goldfische mit einem gedrungenen Körperbau und/oder einem Schleierschwanz generell verletzungsanfälliger, zudem sind sie in ihrer Schwimmfähigkeit eingeschränkt und können sich nur langsamer fortbewegen.

null

Goldfische mit Komet- oder Schleierschwanz können eine höhere Verletzungsanfälligkeit zeigen und eine eingeschränkte Schwimmfähigkeit aufweisen.

Daher gibt es Meinungen, spezielle Zuchtformen des Goldfisches, die in ihrer Beweglichkeit oder ihrer Sicht eingeschränkt sind, dauerhaft in entsprechend großen Becken in Innenräumen statt in einem Gartenteich zu halten, weil sie dort z. B. keine Chance haben, vor dem am Ufer landenden Reiher zu flüchten, da sie entweder zu langsam sind oder ihn schlichtweg nicht sehen können.

Verhalten

Goldfische sind gesellige Fische, die auf die Gesellschaft von Artgenossen angewiesen sind, um sich rundum wohlzufühlen, sodass immer eine Gruppe aus zumindest 4 – 6 Tieren in Deinem Teich einziehen sollte. Goldfische verbringen einen Großteil des Tages damit, friedvoll ihre Bahnen durch die mittleren bis unteren Wasserregionen zu ziehen oder am Boden nach Nahrung zu gründeln. Dabei können sie recht tief in die Bodenschicht eindringen und so im wahrsten Sinne des Wortes eine Menge Staub bzw. Schlamm aufwirbeln. Dein Gartenteich sollte daher über eine gut dimensionierte Filterung und entsprechend robuste Pflanzen verfügen. Da Goldfische als friedfertig gelten, lassen sie sich auch gut mit anderen Kaltwasserfischen vergesellschaften, die über ein ähnlich ruhiges Temperament verfügen.

Fischgerechte Unterbringung und Pflege

Kleine Goldfische, die ausgewachsen nicht größer als 10 cm werden, können auch in einem Aquarium gehalten werden. Größere Exemplare sollten immer besser in einem Teich einquartiert werden, um ihrem Bewegungsdrang ausreichend Freiraum zu bieten. Auch im Aquarium legen Goldfische viel Wert auf Gesellschaft und sollten immer mit zumindest 3 – 5 Artgenossen bei Dir einziehen. Dafür bietet ein Becken ab einem Volumen von circa 200 Litern ausreichend Platz. Die Temperatur sollte zwischen 4 ° und 24 °C, der pH-Wert zwischen 7,5 und 8,5 liegen und das Wasser sollte nicht zu weich sein. Zudem solltest Du auf einen weichen Bodengrund achten.

null

Größere Goldfische sollten auf jeden Fall in einem Gartenteich gepflegt werden.

Auch in Deinem Teich erweisen Goldfische sich als leicht zu pflegende, friedfertige und interessante Bewohner, bei denen eine Vergesellschaftung mit anderen friedlichen Kaltwasserfischen problemlos möglich ist. Goldfische gründeln gerne und intensiv, das bedeutet, sie durchsuchen den Bodengrund nach Futter. Daher solltest Du auf jeden Fall auf einen weichen Boden z. B. aus Sand oder Teicherde achten, um Verletzungen an groben oder scharfkantigen Untergründen entgegenzuwirken bzw. auszuschließen.
Um eine dauerhafte Eintrübung des Wassers durch das Gründeln zu verhindern und um die Hinterlassenschaften Deiner Goldfische zuverlässig aus dem Teich zu entfernen, sollte dieser darüber hinaus über einen leistungsstarken Filter verfügen.
Am wohlsten fühlen Goldfische sich bei Wassertemperaturen zwischen 4 ° und 24 °C, sodass sie unter bestimmten Bedingungen das gesamte Jahr in Deinem Gartenteich verbringen können. Auch wenn die genügsamen Fische kurzfristig höhere Temperaturen tolerieren können, solltest Du im Sommer für eine ausreichende Beschattung Deiner Gartenoase sorgen – dafür sind u. a. Wasserpflanzen ideal. So eignen sich z. B. Seerosen perfekt als Schattenspender für Deine Goldfische, als weitere Verstecke dienen Hornkraut und Laichkraut.

null

Seerosen sind nicht nur schön anzuschauen und werten Deinen Gartenteich optisch auf, sie dienen Deinen Goldfischen an sonnigen Tagen auch als Schattenspender.

Um ein zu starkes Aufheizen Deines Teichs im Sommer und ein Durchfrieren im Winter zu vermeiden, sollte er mindestens 80 cm tief sein und bei einer Gruppe von circa 20 Tieren über ein Wasservolumen von 5 m3 bzw. 5.000 Litern verfügen. Hier findest Du weitere hilfreiche Tipps zur Überwinterung im Teich.

null

Sollen Deine Goldfische (oder auch andere Fische und Bewohner) im Gartenteich überwintern musst Du einem Durchfrieren in der kalten Jahreszeit entgegenwirken.

Ernährung

Wie alle Karpfenfische hat auch der Goldfisch keinen Magen, sodass die Verdauung ausschließlich über den Darm erfolgt. Die Kiefer des Fisches sind zahnlos, allerdings besitzt er kräftige Schlundzähne. Deine schmucken Teichbewohner sind Omnivoren, das heißt, sie sind recht genügsame Allesfresser, die jedoch auch Wert auf eine abwechslungsreiche Ernährung legen. Du kannst ihnen Goldfischflockenfutter, Lebendfutter (z. B. Wasserflöhe, Mückenlarven) und Pflanzentriebe anbieten. Algen, Wasserlinsen und weiche Wasserpflanzen werden ebenfalls sehr gern gefressen. Goldfische legen übrigens einen sehr guten Appetit an den Tag, sodass Du einen Blick auf die Futtermenge haben solltest, um Übergewicht und eine damit einhergehende verkürzte Lebenserwartung zu verhindern.

Fortpflanzung und Zucht

Goldfische sind sehr vermehrungsfreudig. Bei guten Bedingungen kann es daher unter Umständen zu einem Überbesatz in Deinem Teich kommen, sodass bei Platzproblemen dann vielleicht die Abgabe von Tieren nötig werden kann. Dies solltest Du unbedingt bedenken, bevor Du Dich dazu entscheidest, eine Gruppe Goldfische in Deine Gartenoase einziehen zu lassen.
In ihren ursprünglichen Habitaten vermehren Goldfische sich von April bis Juni bei Wassertemperaturen zwischen 18 ° und 22 °C. Goldfische sind Freilaicher, nach Abgabe der Eier bleiben diese an Wasserpflanzen haften. Bei der Befruchtung der dort abgelegten Eier ergibt sich jedoch eine gattungsspezifische Besonderheit, da Goldfische über die Fähigkeit der gynogenetischen (ungeschlechtlichen) Fortpflanzung verfügen. Das bedeutet, dass der Laich nicht notwendigerweise durch ein artgleiches Männchen befruchtet werden muss, sondern das Spermium einer anderen Karpfenart ausreicht, um die weitere Entwicklung der Eier zu initiieren.
Sollen sich die Goldfische in Deinem Gartenteich vermehren, gilt es allerdings zu bedenken, dass Goldfische Laichräuber sind, wodurch die Zahl der Nachkommen sich mehr oder weniger stark reduzieren kann. Schlüpfen die ersten Jungfische, sind diese zunächst schlicht grau bis braun, da sich die prächtige Färbung erst mit der Zeit entwickelt.

Fragen und Antworten zum Goldfisch


1. Wie viele Goldfische sollte man mindestens halten?

Als gesellige Flossenfreunde sollten Goldfische niemals einzeln, sondern immer in einer Gruppe von zumindest vier bis sechs Artgenossen gehalten werden. Sie gelten zudem als friedliche Fische, die sich auch gut mit z. B. KoiElritzen, Bitterlingen oder Moderlieschen vergesellschaften lassen.

2. Wie lange kann ein Goldfisch leben?

Bei guter Pflege können Goldfische in einem ihren Bedürfnissen entsprechend eingerichteten Teich ein Lebensalter von durchschnittlich 10 – 15 Jahren erreichen, allerdings ist auch ein Alter von bis zu dreißig Jahren oder sogar mehr keine Seltenheit.

3. Wie groß kann ein Goldfisch werden?

Goldfische erreichen in der Regel eine ungefähre Körpergröße von bis zu 35 cm, sie können aber auch noch größer werden, wenn Dein Teich ihnen entsprechend viel Platz bietet. Daneben gibt es Zuchtformen, die deutlich kleiner bleiben und sich auch für die Haltung in einem entsprechend eingerichteten Aquarium eignen.

4. Wie viel Platz braucht ein Goldfisch im Aquarium?

Einige Zuchtformen des Goldfisches können bis zu 35 cm oder sogar größer werden, zudem vertragen die hübschen Fische Temperaturen über 24 °C nur kurzfristig, sodass sich eine Aquarienhaltung als recht anspruchsvoll erweisen kann.

null

Nur sehr kleine Goldfische eignen sich für die Haltung im Aquarium.

So sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Goldfische ausgewachsen nicht größer als 10 cm werden. Zudem muss gewährleistet sein, dass auch im Sommer keine zu hohen Wassertemperaturen herrschen. Darüber hinaus muss das Aquarium über ein ausreichendes Volumen von zumindest 200 Litern verfügen. Der Bodengrund muss das Gründeln erlauben und sollte daher aus Sand bestehen. Außerdem ist eine sehr leistungsstarke Filterung nötig.

Empfohlene Produkte

> 500 lagernd
%
CatIt Pixi Katzen Trinkbrunnen Rosa
Farbe: pink

Verfügbar
34,99 €* 44,99 €* (22.23% gespart)
%
JR Farm Heu-Küchlein Blüten Nager Snack 75 g
Gewicht: 75 g

Inhalt: 0.075 kg (39,87 €* / 1 kg)

Verfügbar
2,99 €* 3,49 €* (14.33% gespart)
> 500 lagernd
%
Trixie Kühlmatte Hunde Sommer 65 x 50 cm hellblau
Farbe: hellblau | Maße 2D: 65 x 50 cm

Varianten ab 7,99 €*
Verfügbar
16,99 €* 19,99 €* (15.01% gespart)
%
Trixie Fahrrad-Anhänger Schnell-Falt-Funktion Hunde Transport 58 x 93 x 74 / 114 cm
Größe: S

Verfügbar
169,99 €* 219,99 €* (22.73% gespart)
> 500 lagernd
%
Trixie Streuschaufel für Ultrastreu Katzen Toilettenzubehör L
Größe: L

Verfügbar
2,29 €* 4,99 €* (54.11% gespart)
%
Chipsi EXTRA medium Nager Einstreu 15 kg
Gewicht: 15 kg | Größe: Medium

Inhalt: 15 kg (0,80 €* / 1 kg)

Varianten ab 7,99 €*
Verfügbar
11,99 €* 16,99 €* (29.43% gespart)
> 500 lagernd
%
Wow Adult Lamm mit Kürbis + Brennnessel Hunde Nassfutter 800 g
Gewicht: 800 g

Inhalt: 0.8 kg (4,11 €* / 1 kg)

Varianten ab 2,49 €*
Verfügbar
3,29 €* 3,99 €* (17.54% gespart)
> 500 lagernd
%
Hobby Bubble Air Pump 400 Aquarium Luftpumpe
Modell: 400

Varianten ab 19,99 €*
Verfügbar
21,99 €* 29,99 €* (26.68% gespart)
%
Edgard & Cooper Adult Truthahn und Huhn Katzen Trockenfutter 2 kg
Gewicht: 2 kg

Inhalt: 2 kg (9,00 €* / 1 kg)

Varianten ab 22,99 €*
Verfügbar
17,99 €* 22,99 €* (21.75% gespart)
%
Rinti Max-i-Mum Mini Huhn Hunde Trockenfutter 1 kg
Gewicht: 1 kg

Verfügbar
6,49 €* 7,99 €* (18.77% gespart)
> 500 lagernd
%
Dennerle Osmose Professional Aquarium Osmoseanlage 190
Modell: 190

Verfügbar
84,99 €* 99,99 €* (15% gespart)
%
Allpets Bernsteinkette Sodalith 40 cm
Größe: 40 Zentimeter

Varianten ab 17,99 €*
Verfügbar
22,39 €* 27,99 €* (20.01% gespart)
%
Almo Nature Urinary Help mit Huhn Katzen Nassfutter 70 g
Gewicht: 70 g

Inhalt: 0.07 kg (11,29 €* / 1 kg)

Varianten ab 0,99 €*
Verfügbar
0,79 €* 0,99 €* (20.2% gespart)
%
Allpets Kuscheldonut Holly XL Ø 110 x 35 cm Hundebett dunkelgrau
Farbe: dunkelgrau | Ø: 110 cm

Varianten ab 29,99 €*
Verfügbar
89,99 €* 99,99 €* (10% gespart)
%
Allpets Bernsteinkette Lavastein 45 cm
Größe: 45 Zentimeter

Varianten ab 17,99 €*
Verfügbar
23,99 €* 29,99 €* (20.01% gespart)
%
RINTI Max-I-Mum Huhn 1kg Hundetrockenfutter
Gewicht: 1 kg

Varianten ab 7,49 €*
Verfügbar
5,99 €* 7,49 €* (20.03% gespart)
%
TRIXIE Selbstreinigende Katzentoilette

Verfügbar
349,99 €* 399,99 €* (12.5% gespart)
%
Allpets Bernsteinkette 35cm

Verfügbar
19,99 €* 24,99 €* (20.01% gespart)
> 500 lagernd
%
Trixie Weidenball Nager Spielzeug 10 cm
Durchmesser: 10 cm

Varianten ab 2,99 €*
Verfügbar
3,99 €* 4,99 €* (20.04% gespart)
%
Allpets Bernsteinkette 20cm

Verfügbar
14,39 €* 17,99 €* (20.01% gespart)
%
Wow Junior Rind mit Kürbis + Brennnessel Hunde Nassfutter 800 g
Gewicht: 800 g

Inhalt: 0.8 kg (4,11 €* / 1 kg)

Varianten ab 2,49 €*
Verfügbar
3,29 €* 3,99 €* (17.54% gespart)

Weitere interessante Blogartikel für Dich

Steckbrief Regenbogenelritze
07.05.2024

Regenbogenelritzen (Notropis chrosomus), auch Rainbow Shiner genannt, fallen sofort durch ihre Farbenpracht auf und setzen in Deinem Teich oder Kaltwasser-Aquarium tolle optische Highlights! Alles über die leicht zu pflegenden Fische erfährst Du in unserem Steckbrief.

So machst Du Deinen Teich winterfest
27.03.2023

Wie in der Natur ist es auch bei Deiner Wasseroase im Garten so, dass mit den kürzer und kühler werdenden Tagen ganz natürlich die Zeit des Runterfahrens beginnt. Wie Du Deinen Teich dann winterfest machst, erfährst Du hier!

Goldfische überwintern - Was muss ich beachten?
23.03.2023

Goldfische können im Gartenteich überwintern, doch dabei ist einiges zu beachten! Wir erklären Dir alle wichtigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Überwinterung Deiner Teichfische.